Politik

Sicherung der Westflanke: Russland und Weißrussland führen große Manöver durch

Lesezeit: 2 min
03.02.2021 15:00
Unbemerkt von der Öffentlichkeit haben Russland und Weißrussland groß angelegte Manöver durchgeführt. Es ist davon auszugehen, dass die beiden alliierten Staaten eine Integration ihrer Luftwaffensysteme und Konzepte durchführen, um ihre Westflanke gegen die Nato zu sichern.
Sicherung der Westflanke: Russland und Weißrussland führen große Manöver durch
Übungen im russischen westlichen Militärbezirk und in Weißrussland vom 25. Bis zum 28. Januar 2021. (Grafik: ISW)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der russische Westliche Militärbezirk (WMD) und die weißrussischen Streitkräfte haben am 25. Januar 2021 in Kaliningrad, Weißrussland und auf dem westlichen Festland Russlands mit der Durchführung von großen Kampfbereitschaftsübungen begonnen. Die russischen und weißrussischen Übungen waren nominell getrennt und beinhalteten offiziell keine gemeinsamen Aktivitäten. Die Ähnlichkeiten der Manöver - in Bezug auf Timing, geografische Nähe, Umfang und Modus - mit früheren gemeinsamen Übungen weisen jedoch darauf hin, dass sie wahrscheinlich miteinander koordiniert sind.

Russlands WMD führte in Kaliningrad eine Brigaden-Bereitschaftsübung durch. Brigadengroße Elemente (etwa 3.000 Mitarbeiter) der russischen Ostseeflotte begannen umfassende Kampfbereitschaftsübungen mit Boden-, Marine-, Marineinfanterie- und Luftverteidigungseinheiten. Das russische Verteidigungsministerium sagt, die Übungen seien schon lange geplant gewesen; wann sie beendet sein werden, wird nicht angegeben. Die Übungen der Baltischen Flotte wurden bis zum 28. Januar fortgesetzt.

Der WMD führte fünf „Command and Control“-Übungen in fünf Oblasten durch. Die Bataillonsgröße lag bei etwa 800 Soldaten. Drei der Oblasten befinden sich an der Grenze zu Weißrussland. Weißrussland begann am 25. Januar mit einer landesweiten Bereitschaftsübung. Nicht spezifizierte Elemente der 120., der 11. und der 19. mechanisierten Brigaden, der 103. Luftbrigade und andere nicht näher bezeichnete Einheiten nahmen an der Übung teil. Diese fortlaufenden Übungen umfassten Luft-, Luftverteidigungs-, Ingenieur-, Signal- und andere Unterstützungseinheiten. Diese Schnellübung war aufgrund ihrer Größe und ihres Umfangs und der Teilnahme der vier der sechs belarussischen Brigaden wahrscheinlich eine groß angelegte strategische Bereitschaftsübung. Das weißrussische Verteidigungsministerium hat weder angegeben, wo in Weißrussland die Übungen stattfanden, noch wann sie beendet sein werden.

Der WMD begann am 28. Januar mit einer weiteren Übung in Brigadengröße. Ungefähr 3.500 Soldaten der 6. russischen kombinierten Waffenarmee begannen am 28. Januar mit Übungen in Woronesch, Belgorod, Brjansk, Smolensk, Kursk und Moskau. Diese Übung umfasste „Command and Control“-Übungen, elektronische Kriegsführung, Aufklärung sowie chemische, biologische, radiologische und nukleare Verteidigungsaktivitäten (CBRN), so das Institute for the Study of War (ISW)

Das russische Verteidigungsministerium sagt, diese Übung sei ebenfalls schon seit langem geplant gewesen. Sie fand parallel zu den laufenden „vorgeplanten“ Übungen in Kaliningrad und den Schnellbereitschaftsübungen in Weißrussland statt. Smolensk und Brjansk grenzen an Ost-Weißrussland.

Russische und weißrussische Streitkräfte führen seit August 2020 fast monatlich gemeinsame Militärübungen durch. Der russische Präsident Wladimir Putin und sein weißrussische Amtskollege Präsident Alexander Lukaschenko einigten sich im September 2020 darauf, ab 2021 „fast monatliche“ gemeinsame Militärübungen in Weißrussland und Russland durchzuführen. Der Befehlshaber des westlichen Militärbezirks, Alexander Zhuravlev, sagte, die Vorbereitungen für die „Zapad 2021-Übungen“ hätten bereits im Dezember 2020 begonnen. Eine große gemeinsame russisch-belarussische Übung im Januar 2021 würde somit mit dem Muster häufiger gemeinsamer russisch-belarussischer Übungen übereinstimmen, das vom ISW seit August 2020 beobachtet wird.

Die russischen und weißrussischen Übungen im Januar 2021 weisen ähnliche Luftverteidigungselemente auf. Ein bataillonsgroßes Luftverteidigungselement (200 Soldaten), wahrscheinlich vom 22. Flugabwehr-Raketenregiment der russischen Ostseeflotte, begann am 24. Januar in Kaliningrad mit der Durchführung von Luftverteidigungsübungen. Diese Übung war wahrscheinlich mit der größeren Übung in Brigadegröße verbunden, die am 25. Januar begann, da sie genau zeitlich festgelegt war. Nicht näher bezeichnete Elemente des weißrussischen 115. Flugabwehrraketenregiments mit Sitz in Brest begannen am 26. Januar mit Luftverteidigungsübungen als Teil der größeren Schnellübung von Weißrussland.

Die militärtechnische Zusammenarbeit zwischen Russland und Weißrussland seit August 2020 hat den Schwerpunkt auf die gemeinsame Luftverteidigung gelegt. Der Kreml versucht wahrscheinlich, die derzeit unabhängigen Luftverteidigungssysteme von Weißrussland in das nationale Luftverteidigungssystem Russlands zu integrieren. Nominell unabhängige, aber effektiv gemeinsame Luftverteidigungsübungen in Kaliningrad und Brest sollen wahrscheinlich die Grundlage dafür bilden.

Die „Zapad 2021-Übungen“ werden wahrscheinlich Putins Bemühungen unterstützen, eine kontinuierliche russische Militärpräsenz in Weißrussland aufzubauen.

Die mit dem Kreml verbundene Zeitung „Izvestia“ berichtete, dass die Teilnehmer an „Zapad 2021“ eine spezielle Logistikbasis einrichten werden, um die am „Zapad 2021“ teilnehmenden Truppen mit Treibstoff, Schmiermitteln, Nahrungsmitteln und anderen Materialien zu versorgen. Diese Enthüllung ist die neueste in einer Reihe von Indikatoren dafür, dass Russland Bedingungen für die Schaffung von Versorgungsleitungen nach Belarus festlegt, um einen dauerhaften oder nahezu dauerhaften Einsatz zu unterstützen. Das russische Verteidigungsministerium kündigte beispielsweise Anfang Oktober 2020 Übungen an, um Munition und Treibstoff näher an Weißrussland zu transportieren, so das ISW in einem Bericht.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Studie: Klimaziel über CO2-Abgabe führt zu Benzinpreis von 2,50 Euro

Das Erreichen der Klimaziele allein über den CO2-Preis käme die Autofahrer einer Studie zufolge an der Tankstelle teurer zu stehen als...

DWN
Politik
Politik Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer droht Russland mit nuklearem Erstschlag

Nicht nur Russland protestiert gegen die Äußerungen von Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer zum Einsatz von Atomwaffen, auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Bund der Steuerzahler: „XXL-Bundestag stoppen! 500 Abgeordnete sind genug!“

Der Bund der Steuerzahler protestiert gegen die Rekordgröße des Bundestags von 736 Abgeordneten.

DWN
Finanzen
Finanzen Der neue Bitcoin-ETF ist eine Falle – wie einst der erste Gold-ETF

Der erste Bitcoin-ETF hat den Handel aufgenommen. Doch der Goldexperte Tom Luongo warnt Anleger. Denn er kennt diese Falle aus dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank überzeugt Anleger nicht, Aktie sackt ab

Die Titel der Deutschen Bank gaben am Mittwoch bis zu 5,4 Prozent auf 11,26 Euro nach und waren damit das Schlusslicht im Dax.

DWN
Politik
Politik EU-Haushalt: Prüfer bemängeln Unregelmäßigkeiten in Milliardenhöhe

Aus dem EU-Haushalt fließen jährlich riesige Summen in Bereiche wie Landwirtschaft und Forschung. Bei den Zahlungen kommt es aus Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Globale Konflikte gefährden Geschäftsmodell des deutschen Maschinenbaus

Viele deutsche Maschinen- und Anlagenbauer werden noch dieses Jahr wieder das Vorkrisenniveau erreichen. Sie sorgen sich jedoch im Hinblick...

DWN
Politik
Politik „Boston Globe“: Aufschrei bei Impfpflicht für Kinder wird riesig

„So laut der Aufschrei über (Impf-)Pflichten für Erwachsene auch gewesen ist, der Aufruhr über (solche) Pflichten für Kinder wird...