Finanzen

Digitale Zentralbankwährungen für den Großhandel und Einzelhandel bahnen sich an

Lesezeit: 3 min
23.02.2021 13:43
In einem aktuellen Bericht plädiert die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich für die Einführung von digitalen Zentralbankwährungen. Es werden diverse Varianten von digitalen Zentralbankwährungen für den Groß- und Einzelhandel vorgeschlagen. Dezentrale Kryptowährungen wie Bitcoin werden hingegen kritisch gesehen.
Digitale Zentralbankwährungen für den Großhandel und Einzelhandel bahnen sich an
Menschen gehen über die Einkaufsmeile Zeil in der Innenstadt. Das Ladensterben in den deutschen Innenstädten war am 20.10.2020 Thema im Bundeswirtschaftsministerium. (Foto: dpa)
Foto: Frank Rumpenhorst

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

„Wenn Gesellschaften digitales Geld wollen, ist die erste Weggabelung die Wahl der Betriebsarchitektur. Sollte sich das Zahlungssystem auf eine vertrauenswürdige Zentralbehörde (wie die Zentralbank) stützen, um die Integrität sicherzustellen? Oder könnte es auf einem dezentralen Governance-System basieren, bei dem die Gültigkeit einer Zahlung davon abhängt, dass unter den Netzwerkteilnehmern ein Konsens darüber erzielt wird, was als gültige Zahlungen gilt? Dies ist das Konzept hinter Bitcoin. Das Protokoll von Satoshi Nakamoto sieht einen dezentralen Konsens vor, ohne dass ein zentraler Vermittler erforderlich ist. In der Praxis ist jedoch klar, dass Bitcoin eher ein spekulativer Vermögenswert als Geld ist (…) Bitcoin stellt sich als eigene Rechnungseinheit dar, aber Wertschwankungen bedeuten, dass es unrealistisch ist, Preise für Bitcoin festzulegen. Dies untergräbt auch seine Nützlichkeit als Tauschmittel und macht es zu einem schlechten Wertvorrat. Die Struktur des Bitcoin-Marktes ist entschieden konzentriert und undurchsichtig, und es gibt Forschungsergebnisse Beweise für Preismanipulationen“, führt der General Manager der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), Agustín Carstens, in einem Bericht aus.

Deshalb plädiert Carstens für die Einführung von digitalen Zentralbankwährungen (CBDCs). Deshalb meint er: „Wenn digitales Geld existieren soll, muss die Zentralbank eine entscheidende Rolle spielen, die Wertstabilität gewährleisten, die Elastizität der Gesamtversorgung mit diesem Geld sicherstellen und die Gesamtsicherheit des Systems überwachen“. Es gibt Carstens zufolge zwei Arten von digitalen Währungen der Zentralbank. Die erste betrifft den Großhandel für Zahlungen zwischen Finanzinstituten und großen kommerziellen Parteien. In den vergangenen Jahren habe es viele Aktivitäten sowohl in Bezug auf digitale Großhandelswährungen von Privatbanken als auch von Zentralbanken gegeben. Diese Bemühungen könnten zu Effizienzgewinnen führen, indem beispielsweise eine schnellere Abwicklung und Lieferung im Vergleich zur Zahlung ermöglicht werde.

„Auch hier gibt es bereits digitales Zentralbankgeld für Großhandelszwecke in Form von Zentralbankreserven. Insbesondere privat ausgegebene digitale Großhandelswährungen, auch Utility-Token oder Großhandels-Stallmünzen genannt, sind per se keine separaten Währungen. Für die endgültige Abwicklung und Abwicklung sind sie weiterhin von den Zentralbanken abhängig. Wie die Stallmünzen, die ich zuvor besprochen habe, haben sie immer noch eine ,Nabelschnur‘, die sie mit dem bestehenden Finanzsystem verbindet. Die zweite Art der digitalen Währung befindet sich im Einzelhandel, und hier liegt die eigentliche Störung. Digitale Einzelhandelswährungen könnten bei täglichen Transaktionen von Haushalten und Unternehmen verwendet werden und je nach Design unser bestehendes Finanzsystem auf den Kopf stellen“, meint Carstens.

Zur Forschung und potenziellen Nutzung von CBDCs hat die BIZ 65 Zentralbanken befragt. Aus der Umfrage geht hervor, dass 86 Prozent der befragten Zentralbanken aktuell an CBDCs forschen. Dabei erforschen sie die Einführung von gesonderten CBDCs im Groß- und Einzelhandel. Seit 2020 gibt es ein Live-CBDC mit dem Sand-Dollar-Projekt auf den Bahamas. „Die Motive für Zentralbanken, die sich mit CBDC befassen, variieren zwischen den Zentralbanken und zwischen Einzelhandels- und Großhandelsprojekten“, so Carstens. Im Fokus der Forschung werden Sicherheit und Robustheit als zentrale Anforderungen hervorgehoben. Angesichts des rückläufigen Bargeldverbrauchs und des fehlenden universellen Zugangs zum Bankensystem würden viele Zentralbanken CBDCs als Mittel ansehen, um sicherzustellen, dass die Öffentlichkeit weiterhin Zugang zu einer sicheren, öffentlich ausgegebenen Zahlungsoption zur Ergänzung von Bargeld hat. CBDCs müssen so gestaltet sein, dass das zweistufige Finanzsystem als öffentlich-private Partnerschaft erhalten bleibt. „In Bezug auf die Beteiligung des Privatsektors sollten wir nicht nur darüber nachdenken Modelle, bei denen die Zentralbank Einzelhandelsdienstleistungen direkt erbringt (wie die FedAccounts-Idee). Aus Anwendersicht müsste ein erfolgreiches CBDC für den Einzelhandel ein belastbares und integratives digitales System bereitstellen – und zwar als Ergänzung zu physischem Geld. Aber das schließt eine wichtige Rolle für den Privatsektor nicht aus“, folgert der BIZ-General Manager.

Im Fazit seiner Ausführungen sagt Carstens: „Solides Geld ist für unsere Marktwirtschaft von zentraler Bedeutung, und es sind die Zentralbanken, die in einzigartiger Weise in der Lage sind, dies zu gewährleisten. Wenn digitale Währungen benötigt werden, sollten die Zentralbanken diese ausgeben. In diesem Fall könnten CBDCs auch eine katalytische Rolle bei Innovationen spielen und den Wettbewerb und die Effizienz bei Zahlungen fördern. Vor diesem Hintergrund haben die Zentralbanken auf der ganzen Welt ihre CBDC-Entwurfsbemühungen verstärkt, obwohl sie die ,Brände‘ im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie bekämpfen. Dies sollte nicht in erster Linie als Reaktion auf die Entstehung von Kryptowährungen oder die Ankündigung von Stablecoin-Projekten von Unternehmen gesehen werden. Sie erforschen vielmehr proaktiv eine neue Form des Geldes und wie es die Zahlungen für Privatkunden im digitalen Bereich im Einklang mit den Mandaten der Zentralbanken verbessern könnte.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Schlimmste Eskalation im Gazastreifen seit 2014

Der Nahost-Beauftragte der Vereinten Nationen forderte ein sofortiges Ende der Gefechte. Die Eskalation steuere auf einen vollständigen...

DWN
Finanzen
Finanzen Zwanzig Jahre nach ihrem Start steht die Riester-Rente vor der Abwicklung

Genau zwanzig Jahre nach ihrer Einführung steuert die Riester-Rente auf ihre Abwicklung zu. Ursächlich dafür ist letztendlich die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF-Urteil von „Bretton Woods“: Digitale Zentralbankwährungen werden das Bargeld abschaffen

Der neue „Bretton Woods“-Moment wirkt sich bereits auf das internationale Finanzsystem aus. Durch die Einführung digitaler...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Hackerangriff auf US-Pipeline: Investoren bereiten Aufkauf von Benzin in Europa vor

Medienberichten zufolge haben Großhändler Öltanker gebucht, um Benzin und Diesel aus Europa in die Vereinigten Staaten zu bringen.

DWN
Politik
Politik Aktive Militärs gegen Macron: In Frankreich droht ein gewaltsamer Umsturz

In Frankreich haben aktive Militärs einen offenen Brief gegen die Macron-Regierung veröffentlicht. Der Brief wurde bisher fast 250.000...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Studie der Uni Bayreuth: Deutlicher Anstieg des Radfahrens in Großstädten nach Lockdown-Beginn 2020

Die pandemiebedingte Schließung von Sportplätzen, Sporthallen und Fitness-Studios in Deutschland hat zu einem signifikanten Anstieg des...