Politik

China behauptet: Menschenrechte werden vom Westen als Instrument politischer Manipulation eingesetzt

Lesezeit: 1 min
25.02.2021 14:11  Aktualisiert: 25.02.2021 14:11
Chinesische Staatsvertreter sind empört über westliche Vorwürfe von Menschenrechtsverletzungen. Diese Länder sollten sich angesichts ihrer Geschichte und aktueller Miseren an die eigene Nase fassen, meinen sie.
China behauptet: Menschenrechte werden vom Westen als Instrument politischer Manipulation eingesetzt
Chinas Staatschef Jinping und Joe Biden im Jahr 2011 in Peking. (Foto: dpa)
Foto: Ng Han Guan / Pool

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
China  
USA  
Geopolitik  

Bestimmte westliche Länder kümmern sich nicht wirklich um das Leben der Einwohner von Xinjiang, sondern wollen einfach die Menschenrechte als Ausrede benutzen, um sich in Chinas innere Angelegenheiten einzumischen, sagte das chinesische Außenministerium am Donnerstag und forderte diese Länder auf, über ihr eigenes Abschlachten der Ureinwohner, über die Bekämpfung des bestehenden Rassismus und anderer Menschenrechtsprobleme nachzudenken.

Der Sprecher des Außenministeriums, Zhao Lijian, wies darauf hin, dass Uigurenbevölkerung zwischen 2010 und 2018 zwölfmal schneller gewachsen ist als die Han-Bevölkerung in der Region Xinjiang.

Botschafter Chen Xu, Chinas Ständiger Vertreter beim UN-Büro in Genf, forderte die westlichen Länder am Mittwoch auf, den Missbrauch des UN-Menschenrechtsrates einzustellen, indem das Thema Xinjiang genutzt wird, um sich in Chinas innere Angelegenheiten einzumischen.

Großbritannien, die Europäische Union, Deutschland, die USA, Kanada und einige andere hätten die Plattform missbraucht, um grundlose Anschuldigungen gegen China zu erheben und sich in Chinas innere Angelegenheiten einzumischen, was China nachdrücklich ablehnt und kategorisch ablehnt, sagte Chen.



Die Zeitung „Global Times“, die das Medienorgan der Kommunistischen Partei Chinas ist, berichtet: „Bestimmte Länder haben die Fakten über Xinjiang, Tibet und Hongkong in ihrer bösartigen Verleumdung Chinas erfunden und verbreitet. Ihre Taten haben beim chinesischen Volk starke Empörung ausgelöst. Ihre Versuche, China zu beschmieren, Chinas Stabilität zu untergraben und Chinas Entwicklung einzudämmen, sind zum Scheitern verurteilt. Was sie getan haben, hat nur die Tatsache vollständig entlarvt, dass die Menschenrechte für sie nichts anderes als ein Instrument für politische Manipulationen sind, betonte der Botschafter.“

Chen wies darauf hin, dass diese Länder, wenn sie sich wirklich um die Menschenrechte kümmern, keine Kriege auf der ganzen Welt hätten führen dürfen, die unzählige zivile Opfer, zerstörte Familien und Vertreibungen zur Folge hatten. Sie hätten keine Soldaten beschützen dürfen, die im Ausland Kriegsverbrechen begangen und unschuldige Zivilisten getötet haben. Sie hätten sich nicht in die inneren Angelegenheiten anderer Länder einmischen und das friedliche Leben ihres Volkes untergraben dürfen.

Um die Menschenrechte zu fördern, sollten diese Länder den Entwicklungsländern angemessene technische und finanzielle Hilfe leisten, um eine nachhaltige Entwicklung zu erreichen, die Nord-Süd-Kluft zu verringern und Armut und Hunger auf globaler Ebene zu beseitigen. Sie sollten den „Impfstoff-Nationalismus“ aufgeben, um eine gerechte weltweite Verteilung der Impfstoffe zu gewährleisten, fuhr Chen fort.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Intel: Historischer Aktiensturz vernichtet 8 Milliarden Dollar Marktwert

Intel-Aktien sind am Freitag massiv abgestürzt, nachdem der Chiphersteller schockierend düstere Prognosen abgab. Analysten erwarten, dass...

DWN
Politik
Politik Auf dem Weg in den Dritten Weltkrieg

Selenskyj kennt nur eine Lösung des Krieges: die vollständige Vertreibung russischer Truppen und die Rückeroberung der Krim. Doch ohne...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Zinserhöhung am Donnerstag um 0,5 Punkte gilt als sicher

Alles deutet darauf hin, dass die EZB eine erneute kräftige Zinserhöhung ankündigen wird. Doch über den weiteren Kurs im Februar und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Duma-Abgeordneter: Russland leidet unter Kapitalabfluss

Anfang Februar kann in Russland eine Gesamtbilanz gezogen werden über das vergangene Jahr. Der Stellvertretende Vorsitzende des...

DWN
Politik
Politik Scholz startet mit neuem Flugzeug nach Südamerika

Scholz besucht Argentinien, Chile und Brasilien. Ziel der Reise ist es, die Zusammenarbeit mit Lateinamerika im Wettbewerb mit Russland und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Österreichs RBI macht Milliarden-Gewinn in Russland

Raiffeisen Bank International hat im letzten Jahr einen Rekordgewinn erzielt. Wichtigster Ertragsbringer war ihre Tochterbank in Moskau, an...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Kampf ums Wasser: China tätigt Milliardeninvestition

Die Wasserqualität ist ein Problem in Pakistan, Iran und China. China nutzt die Zeichen der Zeit und fährt nun die Bewirtschaftung der...