Politik

China behauptet: Menschenrechte werden vom Westen als Instrument politischer Manipulation eingesetzt

Lesezeit: 1 min
25.02.2021 14:11  Aktualisiert: 25.02.2021 14:11
Chinesische Staatsvertreter sind empört über westliche Vorwürfe von Menschenrechtsverletzungen. Diese Länder sollten sich angesichts ihrer Geschichte und aktueller Miseren an die eigene Nase fassen, meinen sie.
China behauptet: Menschenrechte werden vom Westen als Instrument politischer Manipulation eingesetzt
Chinas Staatschef Jinping und Joe Biden im Jahr 2011 in Peking. (Foto: dpa)
Foto: Ng Han Guan / Pool

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
China  
USA  
Geopolitik  

Bestimmte westliche Länder kümmern sich nicht wirklich um das Leben der Einwohner von Xinjiang, sondern wollen einfach die Menschenrechte als Ausrede benutzen, um sich in Chinas innere Angelegenheiten einzumischen, sagte das chinesische Außenministerium am Donnerstag und forderte diese Länder auf, über ihr eigenes Abschlachten der Ureinwohner, über die Bekämpfung des bestehenden Rassismus und anderer Menschenrechtsprobleme nachzudenken.

Der Sprecher des Außenministeriums, Zhao Lijian, wies darauf hin, dass Uigurenbevölkerung zwischen 2010 und 2018 zwölfmal schneller gewachsen ist als die Han-Bevölkerung in der Region Xinjiang.

Botschafter Chen Xu, Chinas Ständiger Vertreter beim UN-Büro in Genf, forderte die westlichen Länder am Mittwoch auf, den Missbrauch des UN-Menschenrechtsrates einzustellen, indem das Thema Xinjiang genutzt wird, um sich in Chinas innere Angelegenheiten einzumischen.

Großbritannien, die Europäische Union, Deutschland, die USA, Kanada und einige andere hätten die Plattform missbraucht, um grundlose Anschuldigungen gegen China zu erheben und sich in Chinas innere Angelegenheiten einzumischen, was China nachdrücklich ablehnt und kategorisch ablehnt, sagte Chen.



Die Zeitung „Global Times“, die das Medienorgan der Kommunistischen Partei Chinas ist, berichtet: „Bestimmte Länder haben die Fakten über Xinjiang, Tibet und Hongkong in ihrer bösartigen Verleumdung Chinas erfunden und verbreitet. Ihre Taten haben beim chinesischen Volk starke Empörung ausgelöst. Ihre Versuche, China zu beschmieren, Chinas Stabilität zu untergraben und Chinas Entwicklung einzudämmen, sind zum Scheitern verurteilt. Was sie getan haben, hat nur die Tatsache vollständig entlarvt, dass die Menschenrechte für sie nichts anderes als ein Instrument für politische Manipulationen sind, betonte der Botschafter.“

Chen wies darauf hin, dass diese Länder, wenn sie sich wirklich um die Menschenrechte kümmern, keine Kriege auf der ganzen Welt hätten führen dürfen, die unzählige zivile Opfer, zerstörte Familien und Vertreibungen zur Folge hatten. Sie hätten keine Soldaten beschützen dürfen, die im Ausland Kriegsverbrechen begangen und unschuldige Zivilisten getötet haben. Sie hätten sich nicht in die inneren Angelegenheiten anderer Länder einmischen und das friedliche Leben ihres Volkes untergraben dürfen.

Um die Menschenrechte zu fördern, sollten diese Länder den Entwicklungsländern angemessene technische und finanzielle Hilfe leisten, um eine nachhaltige Entwicklung zu erreichen, die Nord-Süd-Kluft zu verringern und Armut und Hunger auf globaler Ebene zu beseitigen. Sie sollten den „Impfstoff-Nationalismus“ aufgeben, um eine gerechte weltweite Verteilung der Impfstoffe zu gewährleisten, fuhr Chen fort.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konjunkturelle Trendwende: Ifo-Index sinkt zum dritten Mal in Folge

Glaubt man den Untersuchungen des Ifo-Instituts vollzieht sich derzeit eine Wende hin zum Wirtschaftsabschwung.

DWN
Politik
Politik Hohe Inflation: In der Union regt sich zunehmend Widerstand gegen die EZB

Angesichts der hohen Teuerungsraten in vielen Bereichen regt sich innerhalb der Union Widerstand gegen die Untätigkeit der EZB - zumindest...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax-Rally vorerst beendet, Ifo-Index im Blick

Die Dax-Rally scheint vorerst beendet. Der deutsche Leitindex fiel zur Eröffnung am Freitag um ein halbes Prozent.

DWN
Finanzen
Finanzen Immer mehr Länder heben die Leitzinsen an

Norwegen ist das vorerst letzte Land einer Reihe von Staaten, deren Zentralbanken die Finanzierungsbedingungen verschärfen.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht bloß ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

DWN
Politik
Politik Angeblicher Hacker-Angriff auf Wahlbehörde in Deutschland

Wenige Tage vor der Bundestagswahl soll es einem Medienbericht zufolge zu einem Hacker-Angriff auf das Statistische Bundesamt gekommen...

DWN
Politik
Politik Iran wird Vollmitglied der Shanghai Cooperation Organization

Der Iran ist vergangene Woche zu einem Vollmitglied der eurasischen Shanghai Cooperation Organisation geworden.

DWN
Politik
Politik Die Ringparabel aus "Nathan der Weise": Warum Joe Biden einmal Lessing lesen sollte

DWN-Autor Rüdiger Tessmann hat einen meinungsstarken Artikel verfasst, mit dessen Aussagen nicht jeder Leser konform gehen wird - der aber...