Finanzen

„Liebe Mutter, vergiss das Bargeld“: Der IWF macht Werbung für digitale Zentralbankwährungen

Lesezeit: 2 min
03.03.2021 14:09  Aktualisiert: 03.03.2021 14:09
Der IWF schildert in einem fiktiven Gespräch zwischen einem Sohn und seiner Mutter, warum digitale Zentralbankwährungen viel praktischer sein sollen als Bargeld. Das fiktive Gespräch lässt tief blicken, ist aber hochinteressant.
„Liebe Mutter, vergiss das Bargeld“: Der IWF macht Werbung für digitale Zentralbankwährungen
07.07.2018, China, Peking: Menschen gehen an einer Wand vorbei, welche die Symbole für den Yen, Euro, Dollar und britischen Pound zeigt. (Foto: dpa)
Foto: Mark Schiefelbein

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der IWF schildert in einem Beitrag unter dem Titel „Liebe Mutter, vergiss das Bargeld“ praxisnah, wie künftig digitale Zentralbankwährungen (CBDCs) im Alltagsleben zum Einsatz kommen sollen. Man könnte eines Tages die digitale Währung der Zentralbank verwenden. Stelle Dir das als eine digitale Form von Bargeld vor, die Du in einer App namens Digital Wallet auf Deinem Telefon aufbewahren kannst, ähnlich der, mit der wir uns gegenseitig Nachrichten senden. Du kannst dort Geld von Deinem Bankkonto überweisen oder einfach Guthaben halten, das Du von anderen erhältst. Anstatt Dir ein Bild per Telefon zu schicken, könnte ich Dir Euros schicken, die ich nicht ausgegeben habe (…) Ich müsste mich wahrscheinlich für einen registrieren und meinen Reisepass und andere Informationen angeben. Nicht, dass der Staat mich beschnüffelt, sondern um sicherzustellen, dass das Geld nicht an die falschen Leute geht, wie an eine Terroristengruppe. Nein, mach dir keine Sorgen, Mutter, ich kenne keine Terroristengruppe. Wem würde ich außer dir überhaupt Geld schicken?!“, so der Abteilungsleiter in der Abteilung Geld- und Kapitalmärkte des IWF, Tommaso Mancini-Griffoli in einem fiktiven Gespräch mit seiner Mutter.

Mehr zum Thema: Corona-Prognose: Der „IMF Coin“ wird die neue Leitwährung der Welt

Trotz dieser Vorteile gehen die Zentralbanken zu Recht vorsichtig vor. Zahlungen seien systemrelevant. Doch es bestünden Gefahren, die aus möglichen Cyber-Angriffen, Geldwäscheaktionen oder Terrorfinanzierungs-Vorhaben herrühren würden.

„Es gibt auch andere Risiken. Das vielleicht wichtigste hängt mit der Bankfinanzierung zusammen. Was wäre, wenn Du Deine Ersparnisse bei der örtlichen Bank abheben und nur die digitale Währung der Zentralbank halten würdest? Ich weiß, Du bist seit der letzten Krise gegenüber großen Banken misstrauisch geworden. Aber Banken sind wichtig, um Deine Ersparnisse zu kanalisieren und das Projekt eines anderen zu finanzieren. Vielleicht braucht unser Bäckerfreund einen Kredit, um einen neuen Ofen zu bekommen. Daher ist es wichtig, Wege zu finden, um große oder scharfe Verschiebungen von Bankeinlagen weg zu begrenzen. Einige Zentralbanken erheben möglicherweise Gebühren, wenn Sie mehr als einen bestimmten Betrag an digitaler Währung halten - wir werden sehen. In ähnlicher Weise können sich Menschen dafür entscheiden, eine von einer ausländischen Zentralbank ausgegebene digitale Währung zu halten, wenn diese als sicherer, stabiler oder vielleicht effizienter und benutzerfreundlicher erachtet wird. Dies wäre ein Problem für das inländische Bankensystem und für die Zentralbanken, die versuchen, ihre Wirtschaft durch Zinssätze für Vermögenswerte in inländischer Währung zu steuern. Daher müssen die Zentralbanken möglicherweise Wege finden, um grenzüberschreitende Ströme in und aus digitalen Währungen zu verwalten. Das ist ein großes offenes Thema, an dem wir arbeiten“, so Mancini-Griffoli.

Der Privatsektor könne mit den Zentralbanken zusammenarbeiten, um die Funktionalität digitaler Währungen zu erweitern. Zum Beispiel könnte eine private Firma den Zentralbanken erlauben, Geld an eine Telefonnummer in Deinem Adressbuch zu senden, die hinter den Kulissen mit einer verifizierten Benutzeridentität verknüpft ist. Private Unternehmen könnten die digitalen Geldbörsen auch so gestalten, dass sie offizielle digitale Währungen enthalten, und sie könnten sogar ihre eigenen digitalen Währungen erstellen, obwohl sie vollständig von der Zentralbank unterstützt und überwacht werden – im Gegensatz zu vielen dieser Kryptowährungen.

„Aber mach Dir sich nicht zu viele Sorgen um diese technischen Details. Das ist meine Beruf und meine Aufgabe“, so der IWF-Banker im fiktiven Gespräch mit seiner Mutter.

Das weltweite Finanznetzwerk Swift und Chinas Notenbank hat kürzlich ein Joint Venture gegründet, um die weltweite Nutzung eines geplanten digitalen Yuan zu untersuchen. Peking hat vor, seine geplante digitale Zentralbankwährung zu internationalisieren, was dem Yuan einen Wettbewerbsvorteil gegenüber dem Euro verschaffen würde (HIER).


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drohung aus der EU: „Angriff auf Ukraine heißt: sofortiges Öl/Gasembargo“ gegen Russland

Ein hochrangiger deutscher EU-Vertreter droht Russland bei einem Angriff auf die Ukraine mit einem Gas-Embargo, einem Ausschluss aus dem...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Politik
Politik EU-Direktorin für Impfstoff-Zulassung war Pharma-Lobbyistin – unter anderem für AstraZeneca

Die aktuelle Direktorin der Europäischen Arzneimittelagentur, die für die Impfstoffzulassung verantwortlich ist, war zuvor für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.