Technologie

Ist eine zentrale Blockchain-Instanz zur totalen Kontrolle der Bürger in Planung?

Lesezeit: 3 min
30.03.2021 17:23  Aktualisiert: 30.03.2021 17:23
Es gibt Forderungen, wonach nach Corona unsere Gesundheit, unser Finanzwesen und alle Teile der Gesellschaft der Blockchain-Technologie unterworfen werden sollen. Doch dies birgt eine Gefahr in sich. Sollte das Blockchain-System zentralisiert werden, würden die Menschen einer totalen Kontrolle unterworfen werden.
Ist eine zentrale Blockchain-Instanz zur totalen Kontrolle der Bürger in Planung?
Kommt es zur Verschmelzung unserer physischen, digitalen und biologischen Identität? (Foto: Pixabay)

Mehr zum Thema:  
Krypto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Krypto  

Ein Whitepaper, das von einer Gruppe von Vordenkern zusammengestellt und von Dr. Jane Thomason und Jannah Patchay gemeinsam herausgegeben wurde, trägt den Titel: „Covid und die neue Weltordnung“.

„Wir haben Gremien globaler Vordenker zusammengebracht, um die Auswirkungen der aktuellen Krise zu untersuchen, und darauf aufgebaut, um einen Überblick über unsere Welt und ihre Herausforderungen sowie über das neue Denken und die neuen Technologien zu erhalten, die es uns ermöglichen, im Verlauf der Wiederherstellung nach der COVID-19-Pandemie bessere Wege zum Aufbau zu finden“, sagt Thomason, Executive Director von Fintech.TV .

Das Papier behandelt einige der makroökonomischen Veränderungen, die sich aus den Auswirkungen von COVID-19 auf die Gesellschaft ergeben haben. Die Auswirkungen erstrecken sich auf das Gesundheitswesen, auf kleine und mittelständische Unternehmen, auf das Währungssystem und auf die Regierungsführung. Viele dieser Veränderungen sind auf unsere scheinbar systematische Unfähigkeit zurückzuführen, effektiv auf die Krise zu reagieren. Das Papier fordert ein Umdenken beim Wirtschaftssystem, ein Umdenken dessen, was wir wertschätzen, und ein Umdenken, wie wir leben, so Lawrence Wintermeyer von „Fintech“ in einem Artikel des Magazins „Forbes“.

„COVID-19 hat die Fragilität der Nationalstaaten und die schwächen der bestehenden Weltordnung aufgedeckt. Es enthüllte die (...) Schwäche aller Staaten (…) Die Wahrheit ist, dass wir in Großbritannien eine schreckliche Zahl von Todesopfern und eine zusammengebrochene Wirtschaft haben“, sagt Lord Holmes von Richmond, Abgeordneter des House of Lords.

Dr. Alex Cahana, Chefarzt bei „ConsenSys Health“ und Blockchain-Experte der Vereinten Nationen für das Gesundheitswesen, macht auf die verstärkte Zusammenarbeit im Gesundheitssektor aufmerksam, die durch die Pandemie hervorgerufen wurde, und zitiert: Wir haben eine beispiellose globale Zusammenarbeit im Gesundheitswesen gesehen (…) Wie können wir diese Art der Zusammenarbeit ausbauen, und (...) den Datenaustausch und ethische Ansätze ermöglichen, um zukünftige Pandemien vorherzusagen und Blockchain zu verwenden?

Wintermeyer wörtlich:Blockchain ist mehr als eine neue technologische Infrastruktur. Es erleichtert die Zusammenarbeit und ermöglicht es großen globalen Gemeinschaften von Menschen, sich unabhängig von einer zentralen Regierungseinheit zu verbinden. Blockchain-Netzwerke bieten uns neue Möglichkeiten, Anreizsysteme zu entwerfen und aufzubauen, und wir haben die Fähigkeit, schnell groß angelegte Strukturen aufzubauen und zu implementieren.“

Lord Holmes sagt: „Die Pandemie hat dazu beigetragen, unsere kollektive Erkenntnis zu kristallisieren, dass die derzeitige globale Wirtschaftsordnung und unsere Finanzmärkte nicht in der Lage sind, die umfassenderen Umwelt- und Sozialprobleme der Menschheit anzugehen.“

Wintermeyer fügt hinzu: „COVID-19 hat es den Regierungen auch ermöglicht, beispiellose Datenschutzverletzungen zu implementieren, indem sie Technologie, Gesichtserkennung, Kameras, Scan- und Tracking-Technologie mit wenig öffentlichem Widerstand einsetzen. Weltweit führen immer mehr Menschen online Transaktionen durch, bei denen ihre Gegenparteien, ihr Standort und ihre Kaufgewohnheiten sowohl von Behörden als auch von Unternehmen zur Überwachung aufgezeichnet werden können.“

Jeremy Wilson, Vorsitzender der Denkfabrik „Whitechapel“, meint, dass die technologische Revolution, die durch die Pandemie begünstigt wird, noch nie dagewesene Veränderungen nach sich ziehen werde. Klimawandel und soziale Gerechtigkeit sind Wintermeyer zufolge keine Randthemen mehr, sie wurden direkt in den Vordergrund unserer Aufmerksamkeit gerückt.

Chip.de definiert Blockchain mit folgenden Worten: „Eine Blockchain ist eine Datenbank. Sie enthält Transaktionsdatensätze und wächst stetig. Der Clou: Die Blockchain stellt ein webbasiertes, öffentliches und dezentralisiertes Buchhaltungssystem dar. Das heißt: Jeder Computer, der Teil des Netzwerks ist, verwaltet eine vollständige Spiegelung der Blockchain.“

Das Blockchain-System ist eigentlich dezentral organisiert. Doch in diesem Zusammenhang ist auf eine Gefahr hinzuweisen. Es fällt zunächst auf, dass die weltweiten Notenbanken darauf pochen, die dezentralen Kryptowährungen durch die Einführung von eigenen Kryptowährungen zu ersetzen. Dabei geht es um die Einführung von digitalen Zentralbankwährungen (CBDC). Somit ist ein genereller Zentralisierungsansatz zu erkennen, von dem auch alle anderen Bereiche des Lebens, in denen das Blockchain-System angewandt werden soll, betroffen sein werden – früher oder später.

Die Blockchain-Technologie ist somit ein zweischneidiges Schwert. Wenn es dezentral angewandt wird, kann es durchaus zum Wohle der Menschheit eingesetzt werden. Doch es kann auch zur totalen Kontrolle der Menschen missbraucht werden, wenn es zentral kontrolliert und gesteuert wird? Missbraucht werden kann es nämlich dann, wenn die Kontrolle des Blockchain-Systems der Entscheidungs- und Kontrollbefugnis einer kleinen technologischen Elite obliegt, was uns wiederum zurückführt zu George Orwells Roman „1984.

Eine „Verschmelzung unserer physischen, digitalen und biologischen Identität“, die der Gründer des Weltwirtschaftsforums predigt, wäre das Ergebnis (Mehr HIER).


Mehr zum Thema:  
Krypto >

DWN
Politik
Politik Taiwan: Oppositionelle Kuomintang gewinnt Abstimmung über künftige China-Strategie

Wende in Taiwans China-Politik? Die oppositionelle Kuomintang hat eine Abstimmung über das Verhältnis zum Nachbarn gegen die Regierung...

DWN
Politik
Politik Europol zerschlägt eines der größten Kokain-Kartelle Europas

Die Polizeibehörde Europol hat ein großes Drogenkartell zerschlagen und dutzende Personen festgenommen.

DWN
Politik
Politik DWN EXKLUSIV – Oskar Lafontaine: „Europa zahlt den Preis für die Weltmachtambitionen Washingtons und die Feigheit der eigenen Staatenlenker“

Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten im Gespräch mit Oskar Lafontaine über den wirtschaftlichen Niedergang Deutschlands, den...

DWN
Politik
Politik Multipolare Weltordnung: Organisationen des Globalen Südens erhalten verstärkt Zulauf

Das Interesse an einer Mitgliedschaft in Organisationen, die dezidiert als Alternative zu westlich dominierten Strukturen aufgebaut wurden,...

DWN
Deutschland
Deutschland Marktwirtschaft adé: Staat für Hälfte des Wirtschaftswachstums verantwortlich

Der Anteil öffentlicher Ausgaben am BIP liegt über 50 Prozent. Ein baldiges Ende des staatlichen Eingreifens ist nicht Sicht. Damit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Verluste: Europas Windenergie stürzt in eine Krise

Die Windenergie wird seit Jahren in Europa als Prestigeprojekt angesehen und staatlich unterstützt. Nun befinden sich führende Konzerne...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum JPMorgan das klassische 60/40-Portfolio zurückholt

Das klassische 60/40-Portfolio verzeichnete in diesem Jahr massive Verluste. Doch holt JPMorgan die Strategie wieder hervor und erwartet...