Finanzen

Dax: Anleger schauen auf neue Rekorde - IBM und Coca Cola mit Quartalsergebnissen

Lesezeit: 1 min
19.04.2021 10:30
Die deutsche Börse braucht heute unbedingt neue Nachrichten. Immerhin kommen später zwei große Konzerne mit ihren Bilanzen.
Dax: Anleger schauen auf neue Rekorde - IBM und Coca Cola mit Quartalsergebnissen
Der Montag ist ein sehr nachrichtenarmer Tag. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat heute Morgen bis um 10.30 Uhr MEZ bei 15.462 Punkten stagniert.

Die Anleger schielen in der laufenden Woche auf weiter steigende Kurse - möglicherweise sogar noch auf weitere Rekorde. Bereits am vergangenen Freitag hatte der Index ein neues Allzeithoch erreicht - und zwar 15.473,83 Punkte. Das ist die neue Marke, an der sich alle orientieren.

Ein Grund: Die US-Banken wie Morgan Stanley hatten Zahlen vorgelegt, die alle überrascht hatten. Das Finanzinstitut hat nach den ersten drei Monaten seinen Überschuss im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 150 Prozent gesteigert, so dass unterm Strich schließlich vier Milliarden Dollar oder 3,3 Milliarden Euro in den Büchern standen.

Eine sehr wichtige Präsentation kommt heute am Montag vom US-Schwergewicht IBM, das seine Erstquartalsergebnisse veröffentlicht. Die Schätzungen liegen bei 1,6899 Dollar je Aktie. Ebenso gewährt Coca Cola Einblicke in seine Bilanz fürs erste Quartal. Die Experten rechnen mit einem Gewinn je Papier von 0,5039 Dollar. Ansonsten sind die Ereignisse heute nur rar gesät, so dass nur wenig Impulse von außen zu erwarten sind.

Am vergangenen Freitag hatte es hingegen überwiegend steigende Kurse gegeben: So hat Siemens 4,3 Prozent auf 145,96 Euro gewonnen. Danach platzierte sich Covestro, das 3,1 Prozent auf 58,50 Euro zulegte. Die Nummer drei auf der Liste auf Continental, das ein Plus von 2,9 Prozent auf 117,58 Euro verzeichnete.

Darüber hinaus gab es nur zwei Aktien, die Verluste hinnehmen mussten: Die Deutsche Börse hat 0,6 Prozent auf 147,60 Euro verloren. Münchener Rückversicherungsgesellschaft büßte 0,2 Prozent auf 258,90 Euro ein und landete in dieser Tabelle auf Rang Nummer zwei. Zusätzlich stagnierte Siemens Energy bei 29,50 Euro.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Öl- und Gasvorkommen gehen zur Neige

Die Öl- und Gasvorkommen der Russischen Föderation werden nach offiziellen Angaben bald zur Neige gehen, sagt der russische...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflationsschock in den USA: Verbraucherpreise steigen um 4,2 Prozent

Die Furcht vor einer höheren Inflation lastet seit Tagen auf den Aktienmärkten. Nun meldet das Arbeitsministerium die höchste...

DWN
Deutschland
Deutschland Mieter und Vermieter müssen CO2-Sondersteuer bezahlen: „Am Ende der Kanzlerschaft Merkels ist das vermietete Privateigentum in akuter Gefahr“

Die Kosten der neuen Sondersteuer auf das Naturgas CO2 müssen Mieter und Vermieter künftig zu gleichen Teilen bezahlen. Vertreter der...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Deutschland
Deutschland Drosten: Ohne Corona-Impfung wird man sich "unweigerlich infizieren"

Wer sich gegen eine Impfung entscheide, der werde sich "unweigerlich" mit dem Corona-Virus infizieren, sagte der Virologe Christian...

DWN
Politik
Politik Baerbock will mindestens 2 Prozent der Fläche Deutschlands mit Windkraftanlagen bestücken

Annalena Baerbock zufolge müssen mindestens 2 Prozent der gesamten deutschen Landfläche mit Windkraftanlagen bestückt werden, um das...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Tausende Banker sind bereits aus London in die EU umgezogen

Die Banken haben wegen des Brexits bereits 7600 Jobs aus London in die EU verlagert. Banker, die es sich aussuchen können, vermeiden aber...

DWN
Deutschland
Deutschland Gutachten bestätigt: 32-Jährige starb durch AstraZeneca-Impfung

In Deutschland ist eine 32-Jährige nach einer AstraZeneca-Impfung verstorben. Die Mutter hatte eine Obduktion verlangt, und wurde deshalb...