Finanzen

Dax: Anleger starten gemächlich in die neue Woche - nachmittags US-Konjunkturdaten

Lesezeit: 1 min
26.04.2021 10:38  Aktualisiert: 26.04.2021 10:38
Die Börse hat heute sehr ruhig eröffnet. Danach warten die Anleger auf Tesla, das nach US-Börsenschluss seine Erstquartalsergebnisse veröffentlicht.
Dax: Anleger starten gemächlich in die neue Woche - nachmittags US-Konjunkturdaten
Infineon beendete den Freitag als Tagessieger. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat heute bis 10.30 Uhr MEZ 0,1 Prozent auf 15.293 Punkte zugelegt.

Heute werden einige wichtige Makrodaten veröffentlicht: So hat sich die Stimmung unter den deutschen Unternehmenslenkern leicht verbessert. Der ifo Geschäftsklimaindex ist im April auf 96,8 Punkte gestiegen, nach 96,6 Punkten im März. Die Unternehmen beurteilten ihre aktuelle Geschäftslage erneut besser. Jedoch waren sie nicht mehr ganz so optimistisch mit Blick auf das kommende halbe Jahr. Die dritte Infektionswelle und Engpässe bei Vorprodukten dämpfen die Erholung der deutschen Wirtschaft.

Zusätzlich wird es heute um 14 beziehungsweise 15 Uhr wichtig, wenn Mitglieder des EZB-Direktoriums Reden über die wirtschaftliche Entwicklung halten. Zuerst tritt Fabio Panetta in die Öffentlichkeit, danach kommt sein Kollege Philip Richard Lane.

Aus den USA gibt es heute Nachmittag um 14.30 Uhr MEZ wichtige Konjunkturdaten: So werden Statistiken über die Auftragseingänge für langlebige Gebrauchsgüter für den März veröffentlicht. Die Zahlen schließen die Verteidigungsgüter nicht mit ein. Bei der letzten Messung im Februar waren die Volumina um 0,7 Prozent zurückgegangen. Die Prognosen liegen bei einem Wachstum gegenüber dem Vormonat um 1,2 Prozent. Zusätzlich erfahren die Anleger, wie sich im März die Investitionsvolumina ohne militärische Güter entwickelt haben. Das Niveau war beim letzten Mal um 0,8 Prozent rückläufig gewesen. Die Experten gehen jetzt von einem Wachstum um 1,5 Prozent aus.

Der E-Autobauer Tesla wird heute nach US-Börsenschluss seine Erstquartalszahlen veröffentlichen. Die Schätzungen liegen bei 0,7498 Dollar je Aktie.

Der Dax hat sich in der vergangenen Woche ähnlich wie heute Morgen entwickelt, allerdings mit einem leichten Verlust. So hat der Index die Handelswoche mit einem Minus von 0,3 Prozent auf fast 15.280 Punkte beendet. Diejenige Aktie, die am meisten zulegte, war Infineon, das 2,1 Prozent auf 34,57 Euro gewann. Die Nummer zwei auf der Liste war Continental, das ein Plus von 1,8 Prozent auf 118,36 Euro verzeichnete. Die Nummer drei war Delivery Hero, das einen Gewinn von 1,4 Prozent auf 129,95 Euro verbuchte.

Doch gab es auch Verlierer: Die Nummer eins in dieser Tabelle war Deutsche Wohnen, das 2,3 Prozent auf 45,42 Euro verlor, gefolgt von Bayer, das mit einem Minus von 2,1 Prozent auf 54,53 Euro aus dem Rennen ging. Danach platzierte sich adidas, das 1,6 Prozent auf 266,10 Euro einbüßte.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zur Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Politik
Politik Jetzt geht es an die Haustiere, um das Klima zu schützen

Wie steht es mit der Ökobilanz von Haustieren? Klima-Wissenschaftler meinen: Die Haltung eines 29-Kilo-Hundes - etwa ein Labrador - über...

DWN
Deutschland
Deutschland Nächster Landkreis kann geplanten Impfzwang nicht realisieren, bricht unter Last der Vorgaben zusammen

Der Landkreis Vorpommern-Greifswald wird den für März geplanten Impfzwang für Pflegekräfte nicht umsetzen können. Grund ist eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Bergbauer: „JP Morgan manipuliert den Silber-Preis. Wir mussten deshalb Silbermine schließen“

Ein US-Bergbauer zieht gegen die US-Investmentbank JP Morgan vor Gericht. Der Bank wird von verschiedenen Seiten eine massive...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Ende der lockeren Geldpolitik: Kommt 2022 der Börsencrash?

Die US-Notenbank plant den Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik. Die Finanzmärkte blicken mit Sorge auf die drohende Zinserhöhung. Kommt...

DWN
Politik
Politik Geopolitische Umbrüche mehren sich in Westafrika

In Westafrika finden derzeit in drei Staaten geopolitische Verschiebungen statt. Die EU wird in allen drei Fällen von den Vorgängen...

DWN
Finanzen
Finanzen Misereor: Ohne Schuldenerlasse droht der Kollaps

Die wohlhabenden Staaten müssen unter deutscher Präsidentschaft die Weichen für eine umfassende Entschuldung weltweit stellen, fordert...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Analyst Rickards: Chinas Corona-Politik wird Lieferketten zusammenbrechen lassen

Dem Analysten James Rickards zufolge führt kein Weg mehr an einem Zusammenbruch der globalen Lieferketten vorbei. Die gängige Erzählung,...

DWN
Deutschland
Deutschland BGH vor vielen Fragen zu Betriebsschließungs-Versicherung während der Lockdowns

Zehntausende Betriebe haben sich für den Fall von behördlich angeordneten Schließungen versichert, doch kassierten in den...