Politik

Seltsame linke Logik: „Wir sagen ganz klar: Für uns gehören Antifaschismus und Antiatomkraft zusammen“

Lesezeit: 1 min
30.04.2021 16:03  Aktualisiert: 30.04.2021 16:03
Der Linkspolitiker Lorenz Gösta Beutin hat im Rahmen der Klimadebatte einen verstörenden Zusammenhang konstruiert. „Wir sagen ganz klar: Für uns gehören Antifaschismus und Antiatomkraft zusammen“, meint er.
Seltsame linke Logik: „Wir sagen ganz klar: Für uns gehören Antifaschismus und Antiatomkraft zusammen“
Dampf steigt aus den Kühltürmen des Atomkraftwerks (AKW) Grohnde im Landkreis Hameln-Pyrmont auf. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Klima  
Politik  

Der Bundestagsabgeordnete der Linkspartei, Lorenz Gösta Beutin, hatte am 13. April 2021 eine Rede gehalten, die tief blicken lässt.

Beutin wörtlich: „Die Rechten behaupten immer, die Energiewende sei doch so teuer, Atomkraft sei die günstige Alternative. Nun, ganz abgesehen davon, dass es eine Gefahr für die ganze Menschheit ist: Atomkraft ist zwar eine Gelddruckmaschine und ist damit gut für die Konzerne. Aber allein zwischen 2007 und 2019 hat uns die Atomkraft 533 Milliarden Euro gekostet, insgesamt seit den 1950er-Jahren 1 Billion Euro. Das heißt: Atomkraft ist einfach unbezahlbar (…) Wir sagen ganz klar: Für uns gehören Antifaschismus und Antiatomkraft zusammen.“

Beutin ist ein überzeugter Gegner der Atomkraft. Das sei ihm gegönnt, zumal es tatsächlich auch Argumente gegen den Einsatz von Atomenergie gibt. Doch unklar bleibt, warum er die Gegnerschaft zur Atomkraft in einen Zusammenhang mit dem Kampf gegen Faschismus, Rassismus und Ausgrenzung bringt. Schließlich sollten die Gedanken und Meinungen in der Klimadebatte frei geäußert werden dürfen.

Ist es denn nicht möglich, den Einsatz von Atomenergie zu unterstützen und dabei gleichzeitig ein Gegner von Faschismus, Rassismus und Ausgrenzung zu sein? Darf ein Atomkraft-Befürworter kein Antifaschist sein? Beutin konstruiert einen Zusammenhang zwischen zwei Dingen, wo es keinen Zusammenhang gibt.

Dieser Logik zufolge wäre jeder, der sich für Atomkraft einsetzt, kein Antifaschist und vielleicht sogar ein Faschist oder Rechter?

Mehr zu diesem Thema finden Sie in dieser Analyse:

Klima-Lockdown: Der eigentliche Horror steht dem Mittelstand und den Bürgern noch bevor


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Also doch: Fusion zwischen deutschen Hafenbetreibern ist geplatzt

Die seit September 2017 andauernden Gespräche über eine Fusion der zwei Hafen-Logistik-Unternehmen HHLA und Eurogate wurden jetzt...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...