Weltwirtschaft

Der Lithium-Markt steht vor einer Angebotsknappheit

Lesezeit: 1 min
18.05.2021 10:49
Wegen der steigenden Nachfrage steht der weltweite Lithium-Markt vor einer Angebotsknappheit. Diese Entwicklung wird durch die zunehmende Produktion von E-Autos beschleunigt.
Der Lithium-Markt steht vor einer Angebotsknappheit
In einem Schnellladepark für E-Autos des Energiekonzerns EnBW am Durlach Center, einem Einkaufszentrum, wird ein Auto aufgeladen. (Foto: dpa)
Foto: Uli Deck

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Pandemie veranlasste viele Regierungen, sich zu einer umweltfreundlicheren Erholung zu verpflichten und den Anteil erneuerbarer Energien und Elektrofahrzeuge erheblich zu erhöhen, was die Nachfrage nach kritischen Mineralien in diesem Jahr beflügelte. Neben Kupfer sind auch die Preise für Lithium gestiegen, seit die Autohersteller damit begonnen haben, ein exponentielles Wachstum ihres Angebots an Elektroautos zu fördern.

Die steigende unmittelbare Nachfrage nach Lithium und die Erwartung einer längerfristig steigenden Nachfrage haben den Umsatz der Top-Lithiumproduzenten erhöht, die sowohl kurzfristig als auch langfristig viel optimistischer in Bezug auf Lithiumpreise und -nachfrage sind.

Angesichts der optimistischsten Erwartungen an den Lithiummarkt seit Jahren warnen Analysten, dass selbst die jüngsten Lithium-Projekte nicht ausreichen, um die boomende Nachfrage nach Lithium in der Energiewende zu befriedigen. Experten und Prognostiker warnen auch davor, dass steigende Rohstoffpreise die Energiewende tatsächlich verlangsamen könnten, da sie den Rückgang der Batteriekosten verlangsamen könnten.

Niedrigere Batteriekosten wären entscheidend, damit Elektrofahrzeuge die Preisgleichheit mit herkömmlichen Fahrzeugen erreichen und mehr Energiespeicher einsetzen können, um den steigenden Anteil erneuerbarer Energien am Stromerzeugungsmix zu unterstützen.

„Unternehmen in der gesamten Lithium-Ionen-Lieferkette sind in der besten Position“sagte Pedro Palandrani von „Global X Lithium & Battery Technology ETF“ gegenüber dem englischsprachigen Dienst von „Reuters“.

Ein typisches Beispiel: Der größte Lithiumproduzent der Welt, die Albemarle Corporation, gab letzte Woche bekannt, dass der Lithiumabsatz im ersten Quartal gestiegen ist, da einige Kunden ihre Bestellungen im Rahmen langfristiger Vereinbarungen beschleunigten. Die Albemarle Corporation befindet sich in der Endphase von zwei Lithiumprojekten, die ihre Umwandlungskapazität auf rund 175.000 Tonnen verdoppeln werden. Laut dem Chef des Unternehmens, Kent Masters, werden Expansionsprojekte voraussichtlich im zweiten Quartal genehmigt. „The Motley Fool“ zitiert Masters: „Wir sehen weiterhin eine starke Marktnachfrage nach Lithium, insbesondere im Zusammenhang mit Elektrofahrzeugen. Wir kämpfen darum, mit der Nachfrage Schritt zu halten. Ich denke, die Branche macht das Gleiche.“

Eric Norris, Präsident der Lithium-Abteilung von Albemarle, erklärte: „Wir sehen auf absehbare Zeit einen Preisanstieg.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Anarchokapitalist“ Milei trifft Scholz in Berlin: Viel Konsens, Streitpunkt Wirtschaftsreformen
24.06.2024

Nur 60 Minuten dauerte der Antrittsbesuch von Argentiniens exzentrischem Präsidenten bei Olaf Scholz in Berlin. Bei den Themen Ukraine und...

DWN
Politik
Politik Reservisten-Präsident und Militärexperte Patrick Sensburg: „Die Ukraine braucht Langstreckenwaffen“
23.06.2024

Seit Ende Mai ist es der Ukraine erlaubt, mit westlichen Waffen Ziele in Russland zu beschießen. Im DWN-Interview erklärt Patrick...

DWN
Finanzen
Finanzen Sterben der Bankfilialen: Ein stiller Vorbote für das Ende des Bargelds?
23.06.2024

In Deutschland schrumpft das Netz der Bankfilialen dramatisch. Diese Entwicklung wirft nicht nur Fragen zur Zukunft des Bargelds auf,...

DWN
Immobilien
Immobilien Berlin wächst: Neue Hochhäuser am Gleisdreieck erweitern City am Potsdamer Platz
23.06.2024

Über Jahrzehnte lag das Gleisdreieck im städtischen Niemandsland von West-Berlin. Mit dem Fall der Mauer und der Bebauung des...

DWN
Technologie
Technologie Der Europäische Erdgasmarkt bleibt volatil – auch wegen neuer Abhängigkeiten
23.06.2024

Europa hat sich von Russlands Energiemonopol gelöst und Versorgungsalternativen gefunden. Auch deshalb bleibt die heimische Gasversorgung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energiewende: Deutsche Wirtschaft durch Regularien und Bürokratie ausgebremst
23.06.2024

Bürokratie und ständig wechselnde Regularien erschweren deutschen Unternehmern die Energiewende im eigenen Betrieb – insbesondere die...

DWN
Politik
Politik Israel und Hisbollah: Ein größerer Krieg und seine möglichen Konsequenzen
23.06.2024

Der letzte große Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah liegt mittlerweile 18 Jahre zurück. Doch die aktuellen Grenzscharmützel, die...

DWN
Politik
Politik Appell an Scholz: Gewerkschaften und Sozialverbände fordern Milliardeninvestitionen
23.06.2024

Wohlfahrts- und Sozialverbände, die Gewerkschaft Verdi und das Kampagnennetzwerk Campact fordern den Bund zu Milliardeninvestitionen in...