Finanzen

Die Fed entzieht dem Markt über „Reverse Repos“ Liquidität in Höhe von 351 Milliarden US-Dollar

Lesezeit: 2 min
26.05.2021 16:18
Erstmals verlangen die Banken an der Wall Street, dass die US-Notenbank Fed ihr Programm der Quantitativen Lockerung zurückfährt. Die Fed ist dazu übergegangen, dem Markt Liquidität in Milliarden-Summen zu entziehen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Im Herbst 2019, als der Repo-Markt ausfiel, trat die Fed ein und kaufte Treasury-Wertpapiere und hypothekenbesicherte Wertpapier und verteilte Bargeld über Pensionsgeschäfte. Als diese Repos fällig wurden, bekam die Fed ihr Geld zurück und die Gegenparteien bekamen ihre Wertpapiere zurück. Die Fed tat dies auch während des Marktverlaufs im März 2020. Bis Juli 2020 waren die letzten Repos jedoch fällig und wurden abgewickelt.

Jetzt macht die Fed das Gegenteil mit „Reverse Repos“. Repos sind Vermögenswerte in der Bilanz der Fed. „Reverse Repos“ sind Verbindlichkeiten. Mit diesem „Reverse Repos“ wird die Fed nun massiv Staatsanleihen an Kontrahenten verkaufen, um ihr Bargeld zu akkumulieren. Das führt dazu, dass dem Markt Liquidität entzogen wird, was die entgegengesetzte Wirkung der Quantitativen Lockerung (QE) bewirkt.

Am Morgen des 20. Mai 2021 hat die Fed Treasury-Wertpapiere im Wert von 351 Milliarden US-Dollar über „Nacht-Reverse-Repos“ an 48 Gegenparteien verkauft. Diese „Reverse-Repos“ sind ein Zeichen dafür, dass das Bankensystem Schwierigkeiten hat, mit der Liquidität umzugehen, die die Fed über ihr QE-Programm bereitgestellt hat. Und das ist zum Teil der Grund, warum die Fed jetzt an der Wall Street nach einer Einschränkung ihrer QE-Käufe verlangt, weil das Bankensystem jetzt in Liquidität versinkt. Durch den Kauf von Staatsanleihen auf dem Repo-Markt senken die Banken ihre Reserven und erhöhen ihre Bestände an Staatsanleihen, führt der Analyse Wolf Richter auf der Finanzwebseite „Wolf Street“ aus.

Mit einer Hand kauft die Fed im Rahmen der QE monatlich 120 Milliarden US-Dollar an Treasruy-Wertpapieren und hypothekenbesicherten Wertpapieren. Auf der anderen Seite nahm die Fed über Nacht „Reverse-Repos“ im Volumen von 351 Milliarden US-Dollar zurück und machte damit fast drei Monate QE rückgängig.

Es ist die Art von verrückter Situation, in die man gerät, wenn man etwas auf die Spitze treibt, wie es die Fed bei ihren Anlagenkäufen getan hat. Nun entstehen alle Arten von Nebenwirkungen.

Die Fed hat sich während des letzten Treffens des Federal Open Market Committee (FOMC) mit diesen „Reverse-Repos“ und dem Berg der Reserven befasst und am 19. Mai 2021 in ihrem Protokoll eine Zusammenfassung der Diskussionen veröffentlicht. Das FOMC der Zweig der Fed, der für kurz- und langfristige, geldpolitische Maßnahmen verantwortlich ist. Reserven sind Bargeld, das die Banken bei der Fed hinterlegen und das die Fed den Banken schuldet. Sie sind eine Verbindlichkeit in der Bilanz der Fed. Die Fed zahlt Zinsen (derzeit 0,1 Prozent) für diese Reserven. Die Reserven für Einlagen bei der Fed sind jetzt auf 3,92 Billionen US-Dollar gestiegen.

In dem veröffentlichten FOMC-Sitzungsprotokoll ging die Fed auf die steigenden Reservesalden und die enorme Nachfrage nach kurzfristigen Treasury-Wertpapieren ein, die die Fed über „Reverse-Repos“ bereitstellt. Die Fed sagte in den Protokollen auch, dass „eine bescheidene Menge an Handel“ auf dem Übernacht-Reverse-Repo-Markt „zu negativen Kursen stattgefunden hat“. Mit anderen Worten: diese Teilnehmer leihen Geld zu negativen Zinssätzen von Gegenparteien, die Treasury-Wertpapiere als Sicherheit nehmen. Die Fed sagte, dass dieses Phänomen des „Reverse-Repos-Handels“ mit negativen Zinssätzen „weitgehend technische Faktoren zu reflektieren schien“.

Und die Fed kündigte in den Protokollen an, dass sie den Zinssatz für Reserven „anpassen“ – wahrscheinlich erhöhen – werde. Sie fügt hinzu, dass Reverse Repos in seiner Bilanz wahrscheinlich weiterwachsen werden. In Zeiten großer Reserven haben die Banken Reserven über Reverse-Repos abgebaut. Dies geschah jedoch zum Ende des Quartals und insbesondere zum Jahresende. Das Problem verringerte sich, nachdem die Fed während der quantitativen Straffung in den Jahren 2018 und 2019 begonnen hatte, ihre Vermögenswerte zu reduzieren. Der Anstieg, den wir jetzt sehen, findet jedoch Mitte des Quartals statt. Dies ist das erste Mal, dass Wall Street-Banken verlangen, dass die Fed die QE zurückzieht. Und anscheinend hat die Fed anhand der im Protokoll veröffentlichten Antwort herausgefunden, dass das QE-Programm auf diese Weise vorangetrieben werden kann, bevor etwas Großes mit unvorhergesehenen Konsequenzen passiert.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung bedrohen den ehrlichen Mittelstand: Welche Lösungen gibt es?
15.06.2024

Der Zoll geht aktuell deutschlandweit gegen Schwarzarbeit vor - und das ist dringend notwendig: Deutschen Unternehmen gehen jährlich 300...

DWN
Politik
Politik Deutsche Investitionen bedroht: Würth äußert sich besorgt über AfD-Erfolg
15.06.2024

Der Unternehmer Reinhold Würth äußerte Enttäuschung über das Abschneiden der AfD bei der Europawahl, insbesondere in Künzelsau, wo...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Unternehmensinsolvenzen steigt weiter - Hoffnung auf Trendwende schwindet
15.06.2024

Die Zahl der Unternehmensinsolvenzen in Deutschland steigt weiter an, ohne Anzeichen einer baldigen Trendwende. Experten prognostizieren...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Hauptquartier: Amerikaner übergeben Nato-Mission ausgerechnet Deutschland
14.06.2024

Die Nato plant, die internationalen Waffenlieferungen und Ausbildung der ukrainischen Streitkräfte zu koordinieren. Deutschland fällt...

DWN
Politik
Politik Die Bahn kommt: Bund und Länder einig über Sanierungskosten und Ertüchtigung
14.06.2024

Vor lauter Hiobsbotschaften von der Bahn gehen manchmal die wirklich wichtigen Nachrichten unter. Bund und Länder haben sich diese Woche...

DWN
Politik
Politik Die DWN-Chefredaktion kommentiert: Warum Deutschland bei Abschiebungen Zeit verschwendet
14.06.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Immobilien
Immobilien ZIA-Immobilientag 2024: Krise in der Baubranche „ist noch gar nicht richtig angekommen“
14.06.2024

Beim jährlichen „Tag der Immobilienwirtschaft“ des Spitzenverbands der deutschen Immobilienwirtschaft (ZIA) diese Woche war ein...

DWN
Politik
Politik Waffenruhe Ukraine: Putin nennt Verzicht auf NATO-Mitgliedschaft als Bedingung
14.06.2024

Russlands Präsident Wladimir Putin bietet eine Waffenruhe in der Ukraine an, stellt dafür aber klare Bedingungen auf: Die Ukraine muss...