Finanzen

Autowerte treiben Dax auf neues Allzeithoch - am Nachmittag neue US-Konjunkturdaten

Lesezeit: 2 min
01.06.2021 11:05
Die Börsen starten in den Juni mit einem neuen Rekord. Die Inflation, die im Mai in der Euro-Zone weiter gestiegen ist, ignorieren sie - erstmal.
Autowerte treiben Dax auf neues Allzeithoch - am Nachmittag neue US-Konjunkturdaten
Die Märkten steigen weiter. Wie lange geht das noch gut? (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat bis 11 Uhr etwa 1,2 Prozent auf Niveaus um 15.600 Punkte gewonnen – ein neuer Rekord.

Die Autowerte sind es, die dem Index den größten Schub verleihen. So legte Volkswagen 3,5 Prozent auf 236,90 Euro zu, und Daimler verbuchte ein Plus von 2,9 Prozent auf 78,35 Euro. Dahinter rangierte BMW mit einem Gewinn von 2,7 Prozent auf 89,03 Euro.

Damit ist das deutsche Leitbarometer mit einem Satz in den neuen Monat gestartet, nachdem es den Mai mit einem Gewinn von fast zwei Prozent abgeschlossen hatte. Es war der vierte Monat in Folge, in dem die Börse Gewinne eingefahren hat.

Derweil hat es bei der Inflation, die derzeit den Anlegern so viele Sorgen macht, eine neue Entwicklung gegeben, auf die die Märkte allerdings nicht reagierten. So hat im Mai in der Eurozone die Preisteuerung wohl bei 1,9 Prozent gelegen, wie Analysten schätzen, die von Reuters befragt wurden. Im Vormonat hatte das Wachstum bei 1,4 Prozent gelegen. Die EZB, deren Inflationsziel bei zwei Prozent liegt, erklärte, dass die Steigerung wahrscheinlich auf Einmal-Faktoren zurückzuführen sei. Der langfristige Ausblick bleibe somit bestehen.

Industrieproduktion in China immer besser

Bereits vor Börsenbeginn hat es positive Informationen gegeben – und die kamen aus China: So hat der Caixin-PMI-Produktions-Index im Mai 52 Punkte erreicht. Im Vormonat waren es noch 51,9 Zähler gewesen, also etwas besser. „Der Anstieg war der größte im laufenden Jahr, der von der Nachfrage aus dem In- und Ausland angetrieben worden ist”, hieß es. „Die Inflation bleibt allerdings das wesentliche Problem, weil die Preise weiterhin steigen”, sagte ein chinesischer Ökonom.

Nachmittags prasselt ein regelrechtes Gewitter von Konjunkturzahlen aus den USA auf die Anleger nieder: Um 14.55 Uhr MEZ wird der Redbook-Index präsentiert, der die Entwicklung von Einzelhändlern abbildet, die die meisten Umsätze der Branche machen.

Zusätzlich veröffentlichen die Verantwortlichen um 15.45 Uhr MEZ den PMI-Markit-Index für die Herstellung. Eine Viertelstunde später um 16 Uhr MEZ werden unterschiedliche ISM-Indizes publiziert - und zwar für die Beschäftigung und die Auftragseingänge im verarbeitenden Gewerbe, für die Produktion (bezahlte Preise) sowie allgemein für das verarbeitende Gewerbe. Außerdem gibt es um 16 Uhr MEZ Information darüber, wie sich die Ausgaben für die Konstruktion und der Dallas-Fed-Herstellungs-Index entwickelt haben.

In Deutschland hingegen war der Wochenstart an den Börsen nicht sonderlich gut ausgefallen: So hatte der Dax am Montag noch 0,6 Prozent auf 15.421 Punkte eingebüßt. Diejenige Aktie, die am meisten gewann, war Delivery Hero, das 1,1 Prozent auf 112,50 Euro zulegte, gefolgt von Volkswagen, das mit einem Plus von einem Prozent auf 228,40 Euro über die Ziellinie ging. Die Nummer drei auf der Liste war Infineon, das den Tag mit einem Gewinn von 0,2 Prozent auf 33,27 Euro beendete.

Allerdings gab es überwiegend Verlierer: So verlor Siemens 1,7 Prozent auf 132,64 Euro, während Bayer mit einem Minus von 1,5 Prozent auf 51,48 Euro abschloss. Danach rangierte SAP mit einem Rückgang von 1,4 Prozent auf 113,32 Euro auf dem dritten Rang.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Deutsche Bank warnt vor explodierender Inflation - "Weltwirtschaft sitzt auf einer Zeitbombe"

Der globale Chef-Ökonom der Deutschen Bank sieht den Anbruch einer gefährlichen neuen Phase der Wirtschaftspolitik gekommen, da die...

DWN
Finanzen
Finanzen Bernegger analysiert: Die Inflation ist da - und sie wird schlimmer werden

DWN-Kolumnist Michael Bernegger zeigt auf, wie sich die Inflation entwickeln wird.

DWN
Deutschland
Deutschland Spielerberater: „Auch die Vereine profitieren von uns“

Spielerberater haben generell nicht den besten Ruf. Zu Unrecht, findet Thies Bliemeister. Im Interview mit den DWN erläutert der Inhaber...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland braucht mehr Strom als berechnet – was bedeutet das?

Bei den bisherigen Annahmen, wie viel Strom das Land braucht, liegt man ordentlich daneben. Doch wie soll der erhöhte Strombedarf gedeckt...

DWN
Politik
Politik USA und Russland werden die Arktis unter sich aufteilen

In der Arktis werden die USA und Russland die EU und China voraussichtlich verdrängen. Deutschland könnte sich dennoch an...

DWN
Technologie
Technologie Bayerische Hightech-Schmiede bekämpft mit Mikroorganismen den Klimawandel - und begeistert neue Investoren

Viele Produkte, die wir täglich anwenden, basieren auf Petrochemie, beispielsweise Arzneimittel oder Kleidungsstücke. Bei ihrer...

DWN
Politik
Politik Biden reicht Putin die Hand - um gemeinsam gegen China vorzugehen

Joe Biden verfolgt auf seiner Europa-Reise nur ein Ziel: Eine amerikanisch-europäisch-russische Allianz gegen China zu schmieden. Der...

DWN
Finanzen
Finanzen Bernegger analysiert: Droht uns die Inflation?

DWN-Kolumnist Michael Bernegger analysiert die konjunkturelle Lage.