Finanzen

Dax: Deutsche Börsianer zeigen sich unentschlossen - US-Fed-Sitzungsprotokoll "beruhigend"

Lesezeit: 1 min
08.07.2021 11:48
Die Märkte bewegen sich unruhig. Nachmittags gibt es einige wichtige Ereignisse.
Dax: Deutsche Börsianer zeigen sich unentschlossen - US-Fed-Sitzungsprotokoll
Nachmittags werden US-Arbeitsmarktdaten veröffentlicht. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer hat bis 11.45 Uhr 1,1 Prozent auf 15.522 Punkte verloren und damit die Vortagsgewinne wieder abgegeben. Und das, obwohl es eigentlich keine entscheidenden negativen Nachrichten gibt. Der Markt hat das Sitzungsprotokoll der US-Fed, das gestern präsentiert wurde, ruhig aufgenommen. Die Maßnahmen der Notenbank wurden noch einmal deutlich, ohne dass es zunächst weitere Aktionen gegeben hat. Es sind derzeit nur ganz vorsichtige Signale zu sehen, dass sich die Politik der Obersten Währungshüter einmal ändern könnte.

Wichtig ist heute um 14.30 Uhr MEZ der Auftritt der EZB. Dann werden sich die Vertreter der Einrichtung noch einmal zu ihrem Plan äußern, wie sie die Pandemie bekämpfen. Es geht unter anderem um das Inflationsziel, das derzeit mittelfristig noch nahe bei zwei Prozent liegt, aber noch unterhalb der Marke bleibt. Viele Börsianer rechnen damit, dass die EZB-Chefin Christine Lagarde, an deren Lippen wieder einmal die Märkte hängen, jetzt ein Ziel von zwei Prozent anstrebt und eine Überschreitung dieses Wertes toleriert.

Doch das ist noch nicht alles: So werden zum selben Zeitpunkt US-Arbeitsmarktdaten publiziert. Es geht um die Erst- und um die Folgeanträge für das Arbeitslosengeld - beides wichtige Indikatoren für die wirtschaftliche Entwicklung in den USA.

Gestern hat der Markt in Deutschland 1,2 Prozent auf 15.693 Punkte zugelegt. Die Top-Aktie war HeidelbergCement, das 4,2 Prozent auf 75,22 Euro zulegte. Dahinter folgte Delivery Hero, das 3,6 Prozent auf 123,60 Euro gewann. Auf dem dritten Platz landete SAP, das ein Plus von 3,5 Prozent auf 124,50 Euro verzeichnete.

Darüber hinaus gab es Verlierer: Diejenige Aktie, die am meisten verlor, war Siemens Energy, das 1,4 Prozent auf 26,66 Euro einbüßte. MTU hat ein Minus von 1,1 Prozent auf 206,90 Euro verbucht, gefolgt von der Deutschen Bank (minus ein Prozent auf 10,51 Euro).


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Linke-Chefin Susanne Hennig-Wellsow: „Wir müssen noch viel mehr für das Impfen werben“

Die Linke-Chefin Susanne Hennig-Wellsow fordert von der Bundesregierung eine offensive Impf-Kampagne. „Warum laufen vor der...

DWN
Politik
Politik Iran wird Vollmitglied der Shanghai Cooperation Organization

Der Iran ist vergangene Woche zu einem Vollmitglied der eurasischen Shanghai Cooperation Organisation geworden.

DWN
Finanzen
Finanzen Immer mehr Länder heben die Leitzinsen an

Norwegen ist das vorerst letzte Land einer Reihe von Staaten, deren Zentralbanken die Finanzierungsbedingungen verschärfen.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Wie die lockere Geldpolitik die Rente gefährdet

Die staatliche Rente hat nicht bloß ein Demografie-Problem. Niedrigzinsen und hohe Inflationsraten belasten zunehmend auch die gesetzliche...

DWN
Politik
Politik Die Linke verteidigt linksextremistisches Gewalt-Portal „Indymedia“

Ein Gericht hatte das linksextremistische Portal „Indymedia“ verboten. „Indymedia“ hatte nämlich wörtlich mitgeteilt: „Wir...

DWN
Politik
Politik Hohe Inflation: In der Union regt sich zunehmend Widerstand gegen die EZB

Angesichts der hohen Teuerungsraten in vielen Bereichen regt sich innerhalb der Union Widerstand gegen die Untätigkeit der EZB - zumindest...

DWN
Politik
Politik Nur beim Uhu sagte Merkel "Nein"

Bundeskanzlerin Angela Merkel besuchte auf ihrer Abschiedstournee in ihrem angestammten Wahlkreis in Mecklenburg-Vorpommern einen Vogelpark.

DWN
Politik
Politik DGB kritisiert Spahn wegen Aus der Lohnfortzahlung für Ungeimpfte in Quarantäne

Jens Spahn und die Gesundheitsminister der Länder haben das Ende der Lohnfortzahlung für Ungeimpfte, die sich in Quarantäne begeben...