Finanzen

Dax: Deutsche Börsianer zeigen sich unentschlossen - US-Fed-Sitzungsprotokoll "beruhigend"

Lesezeit: 1 min
08.07.2021 11:48
Die Märkte bewegen sich unruhig. Nachmittags gibt es einige wichtige Ereignisse.
Dax: Deutsche Börsianer zeigen sich unentschlossen - US-Fed-Sitzungsprotokoll
Nachmittags werden US-Arbeitsmarktdaten veröffentlicht. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer hat bis 11.45 Uhr 1,1 Prozent auf 15.522 Punkte verloren und damit die Vortagsgewinne wieder abgegeben. Und das, obwohl es eigentlich keine entscheidenden negativen Nachrichten gibt. Der Markt hat das Sitzungsprotokoll der US-Fed, das gestern präsentiert wurde, ruhig aufgenommen. Die Maßnahmen der Notenbank wurden noch einmal deutlich, ohne dass es zunächst weitere Aktionen gegeben hat. Es sind derzeit nur ganz vorsichtige Signale zu sehen, dass sich die Politik der Obersten Währungshüter einmal ändern könnte.

Wichtig ist heute um 14.30 Uhr MEZ der Auftritt der EZB. Dann werden sich die Vertreter der Einrichtung noch einmal zu ihrem Plan äußern, wie sie die Pandemie bekämpfen. Es geht unter anderem um das Inflationsziel, das derzeit mittelfristig noch nahe bei zwei Prozent liegt, aber noch unterhalb der Marke bleibt. Viele Börsianer rechnen damit, dass die EZB-Chefin Christine Lagarde, an deren Lippen wieder einmal die Märkte hängen, jetzt ein Ziel von zwei Prozent anstrebt und eine Überschreitung dieses Wertes toleriert.

Doch das ist noch nicht alles: So werden zum selben Zeitpunkt US-Arbeitsmarktdaten publiziert. Es geht um die Erst- und um die Folgeanträge für das Arbeitslosengeld - beides wichtige Indikatoren für die wirtschaftliche Entwicklung in den USA.

Gestern hat der Markt in Deutschland 1,2 Prozent auf 15.693 Punkte zugelegt. Die Top-Aktie war HeidelbergCement, das 4,2 Prozent auf 75,22 Euro zulegte. Dahinter folgte Delivery Hero, das 3,6 Prozent auf 123,60 Euro gewann. Auf dem dritten Platz landete SAP, das ein Plus von 3,5 Prozent auf 124,50 Euro verzeichnete.

Darüber hinaus gab es Verlierer: Diejenige Aktie, die am meisten verlor, war Siemens Energy, das 1,4 Prozent auf 26,66 Euro einbüßte. MTU hat ein Minus von 1,1 Prozent auf 206,90 Euro verbucht, gefolgt von der Deutschen Bank (minus ein Prozent auf 10,51 Euro).


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Indiens Raffinerien bezahlen russisches Öl in Dirhams

Die indischen Raffinerien bezahlen den größten Teil ihrer Öl-Importe aus Russland in Dirham, der Währung der Vereinigten Arabischen...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie in Deutschland weiter zu teuer, Unternehmen wandern ab

Die Energiepreise in Deutschland mögen sich etwas beruhigt haben. Doch die Deindustrialisierung schreitet voran, Fabriken und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Automarken erobern die Welt

In den letzten Jahren sind die chinesischen Autoexporte massiv angestiegen. In wenigen Jahren wird China mehr Autos exportieren als der...

DWN
Politik
Politik Die spektakulären Pleiten der Energie- und Währungspolitik

Der Kampf gegen fossile Brennstoffe treibt immer skurrilere Blüten. Und auch die Geldpolitik der Notenbanken hat nicht den Effekt, den...

DWN
Politik
Politik Medwedew: Mehr US-Waffen bedeuten, „ganze Ukraine wird brennen“

Mehr US-Waffenlieferungen an die Ukraine würden bedeuten, dass „das gesamte Herrschaftsgebiet Kiews brennen wird“, sagte der frühere...

DWN
Unternehmen
Unternehmen BMW investiert 800 Millionen Euro in E-Auto-Produktion in Mexiko

Das Werk in San Luis Potosi soll die globale E-Auto-Produktion von BMW massiv verstärken. Doch Mexiko ist nicht das einzige Ziel von...

DWN
Technologie
Technologie Was treibt die Innovation an?

Die Erfindung neuer Technologien ist eine der stärksten Antriebsquellen des Kapitalismus. Doch wie entsteht dieser Prozess? Eine Zeitreise...

DWN
Politik
Politik „Schattenflotte“ für russisches Öl wächst auf 600 Schiffe

Die „Schattenflotte“, die russisches Öl und Ölprodukte transportiert, ist auf 600 Schiffe angewachsen, berichtet einer der größten...