Deutschland

Nach Unwetter im Westen: Talsperren unter Druck, Häuser stürzen ein

Lesezeit: 2 min
16.07.2021 09:38
Infolge der Flutkatastrophe im Westen Deutschlands sind mindestens 81 Menschen gestorben, Talsperren laufen über und drohen zu brechen, Häuser stürzen ein.
Nach Unwetter im Westen: Talsperren unter Druck, Häuser stürzen ein
Feuerwehrleute gehen in der Gemeinde Schuld am Tag nach der Hochwasserkatastrophe an einem zerstörten Auto vorbei. (Foto: dpa)
Foto: Thomas Frey

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Nach der Flutkatastrophe im Westen Deutschlands steigt die Zahl der Toten. Medienangaben zufolge starben mindestens 81 Menschen, mehr als 1000 galten am Freitag als vermisst. Allerdings erschweren nach wie vor gestörte Telefonverbindungen einen genauen Überblick über die Lage in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, wo die Unwetterschwerpunkte liegen. Gefahr geht zudem von den Talsperren in der Region aus, die überlaufen oder zu brechen drohen. "Die Lage ist nach wie vor dramatisch", sagte die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer in Trier. Bundesinnenminister Horst Seehofer kündigte umfangreiche Finanzhilfen des Bundes an, die innerhalb weniger Tage vorbereitet werden sollen.

"Die Lage ist überhaupt noch nicht entspannt", sagte Dreyer. Die Zahl der Toten steige weiter. Aktuell seien allein in Rheinland-Pfalz über 50 Menschen ums Leben gekommen. "Dass so viele Menschen sterben bei dieser Katastrophe, das ist wirklich ganz furchtbar." Die Rettung der Menschen aus ihren Häusern und Wohnungen sei zudem schwierig, da der Zugang kaum möglich ist. "Das alles ist eine große, große Herausforderung für unsere Einsatzkräfte, die rund um die Uhr arbeiten", betonte die SPD-Politikerin.

TALSPERREN UNTER DRUCK

Seit Mitternacht läuft die Rurtalsperre über, die die Rur in der Region Aachen und dem Kreis Düren aufstaut. Damit drohen weitere Orte wie Düren und Jülich überschwemmt zu werden. Der Wasserverband Eifel-Rur meldete, dass sich die Zuflüsse zu den Talsperren reduziert hätten und der prognostizierte Überlauf der Rurtalsperre Schwammenauel mit "einer geringen Dynamik" begonnen habe. Gleichzeitig läuft der Überlauf über die Hochwasserentlastung weiter, um den Druck auf die Talsperre zu verringern. Derweil droht die Steinbachtalsperre bei Euskirchen zu brechen. Bereits seit Donnerstag ist in dem Bereich die A61 gesperrt.

HÄUSER STÜRZEN EIN - FUNDAMENTE UNTERSPÜLT

In Erfstadt südlich von Köln stürzten am Morgen Gebäude zusammen, wie die Bezirksregierung mitteilte. Aus dem Ortsteil Blessem würden massive und schnell fortschreitende Unterspülungen von Häusern und Bauwerken mit Teil- oder Totaleinstürzen gemeldet. Nur teilweise könnten die Menschen mit Booten gerettet werden. Erschwerend komme ein nicht abstellbarer Gasaustritt hinzu, der den Einsatz gefährde. Der Betrieb von Krankenhäusern sei nicht mehr möglich, mehrere Pflegeheime seien geräumt worden.

Im Kreis Ahrweiler im Norden von Rheinland-Pfalz galten am Freitagmorgen noch mehr als 1300 Menschen als vermisst. Der Mobilfunk war teilweise lahmgelegt, was ein genaues Bild der Lage erschwerte. Über 1000 Rettungs- und Hilfskräfte waren nach Angaben der Kreisverwaltung im Dauereinsatz. Aufgrund der komplexen Schadenslage sei eine abschließende Beurteilung der Situation immer noch nicht möglich. Weitere Einsatzkräfte, unter anderem Sanitäts- und Transporteinheiten sowie Kräfte der Bundeswehr, seien nachgefordert worden.

Die Bundesregierung will innerhalb weniger Tage umfangreiche Finanzhilfen für die Hochwasser-Geschädigten vorbereiten. "Das Konzept dafür entwickelt mein Haus gerade noch mit der Bundeskanzlerin und Bundesfinanzminister Olaf Scholz", sagte Innenminister Seehofer (CSU). "Es soll möglichst schon am Mittwoch ins Kabinett." Details wolle er nicht nennen, bevor es ein klares Bild vom Ausmaß der Schäden gebe. "Aber Sie können davon ausgehen, dass es ein großes Paket sein wird", sagte Seehofer. Beim sogenannten Jahrhunderthochwasser von Elbe und Donau, das 2013 acht Bundesländer betraf, hatte die Bundesregierung einen Fluthilfefonds über acht Milliarden Euro aufgelegt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Anklage im VW-Diesel-Prozess: Winterkorn wusste von Manipulationen

Der frühere VW-Konzernchef Martin Winterkorn hat nach Überzeugung der Ankläger im Diesel-Betrugsprozess schon längere Zeit vor dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanzvermögen des Staates übertrifft erstmals Billionengrenze

Das Finanzvermögen des deutschen Staates ist im Corona-Jahr 2020 erstmals über die Billionen-Grenze gestiegen.

DWN
Technologie
Technologie 5G, Nanobots und Transhumanismus: Neue Technologien zur Kontrolle der Menschheit

Wie die 5G-Technologie Kriege, Industrie und schließlich den Menschen selbst revolutionieren könnte: Darüber sprach DWN-Autor Moritz...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobiliengigant in Schwierigkeiten: Sorge vor einem Crash in China

Der Immobiliengigant Evergrande steht unter großem Finanzdruck. Der Konzern spricht selber von „beispiellosen Schwierigkeiten“. Wie...

DWN
Politik
Politik USA schmieden mit Großbritannien und Australien Militär-Pakt gegen China

Die US-Regierung schmiedet einen gegen China gerichteten Militär-Pakt mit Großbritannien und Australien. Es ist der nächste Schritt in...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Thyssenkrupp verkauft italienische Edelstahltochter AST an Arvedi

Thyssenkrupp treibt mit dem Verkauf seiner italienischen Edelstahltochter AST den Konzernumbau voran.

DWN
Politik
Politik UN-Studie: CO2-Ausstoß trotz Corona-Krise zu hoch für Klimaziele

Trotz der lahmgelegten Wirtschaft in der Corona-Krise hinkt die Welt laut einer UN-Studie im Kampf um die Reduzierung des CO2-Ausstoßes...

DWN
Politik
Politik Pakt mit russischen Söldnern? Bundesregierung droht Mali mit Konsequenzen

Die Bundesregierung droht der malischen Regierung mit Konsequenzen, bei denen es sich faktisch nur um ein Ende der Zusammenarbeit handeln...