Finanzen

EZB weiter mit Nullzins-Politik: Anleger weichen nicht von ihrem Kurs ab

Lesezeit: 1 min
22.07.2021 11:16  Aktualisiert: 22.07.2021 11:16
Die Märkte zeigen sich weiterhin solide. Auch die drastische Verschlechterung am US-Arbeitsmarkt kann sie nicht erschüttern.
EZB weiter mit Nullzins-Politik: Anleger weichen nicht von ihrem Kurs ab
Bahnbrechend Neues hat die EZB nachmittags nicht gesagt (Foto: dpa).

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der deutsche Leitindex hat bis 15.30 Uhr 0,6 Prozent auf 15.516 Punkte gewonnen. Damit stabilisiert sich der Markt immer weiter, nachdem er zu Wochenanfang wegen erneuter Corona-Sorgen teilweise massive Rückschläge hat hinnehmen müssen.

Wichtig war heute Nachmittag die Presse-Konferenz der EZB. Die Vertreter der Einrichtung blieben bei ihrem bisherigen Kurs, das Niveau bei Null Zinsen zu halten und die Märkte mit milliardenschweren Anleihekäufen zu stützen. Das Notkaufprogramm verfügt über ein Volumen von 1,85 Billionen Euro und soll noch bis mindestens Ende März 2022 dauern. Die Notenbank will die Geschwindigkeit der Wertpapierkäufe im dritten Quartal erhöhen.

Darüber hinaus gab es Nachrichten aus den USA - und die waren nicht so positiv: So ist die Zahl der Erstanträge für die Arbeitslosenunterstützung in der Woche zwischen dem 12. und 17. Juli auf 419.000 gestiegen. Die Ökonomen haben aber nur mit 350.000 gerechnet. In der Vorwoche hatten sie noch bei 368.000 gelegen.

Diejenige Aktie im Dax, die am meisten zulegte, war Delivery Hero, das 5,4 Prozent auf 127,85 Euro gewann, gefolgt von Siemens mit einem Plus von 2,9 Prozent auf 134,10 Euro. Die Nummer drei auf der Liste war RWE (plus 2,3 Prozent auf 29,72 Euro). Diejenige Aktie, die am meisten einbüßte, war Infineon (minus 1,1 Prozent auf 31,66 Euro). SAP und Henkel rangierten mit einem Verlust von 0,9 beziehungsweise 0,7 Prozent auf 117,40 Euro beziehungsweise 85,86 Euro auf den folgenden Plätzen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Goldgeld

Eine Goldwährung, welche digital genutzt werden kann und bei welcher die Werte zu 100% mit physischem Gold gedeckt sind, bietet folgende...

DWN
Deutschland
Deutschland Prognose: Immobilienpreise steigen nach Corona noch schneller

Konnte die Corona-Krise dem Immobilienmarkt in Deutschland schon nichts anhaben, so rechnen Experten nun mit Nachholeffekten und weiter...

DWN
Politik
Politik Weltweit erste gezielte Aktion: Facebook löscht „Querdenker“-Kanäle als „schädliches Netzwerk“

Facebook hat ein neues Verfahren entwickelt, um weltweit „schädliche Netzwerke“ von seiner Plattform zu verbannen. Den ersten Fall hat...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstand: „Bildung muss für neue Bundesregierung Chefsache werden“

Zur OECD-Bildungsstudie, die am 16. September 2021 präsentiert wurde, erklärt der Chefvolkswirt des Bundesverbands Mittelständische...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobiliengigant in Schwierigkeiten: Sorge vor einem Crash in China

Der Immobiliengigant Evergrande steht unter großem Finanzdruck. Der Konzern spricht selber von „beispiellosen Schwierigkeiten“. Wie...

DWN
Politik
Politik USA schmieden mit Großbritannien und Australien Militär-Pakt gegen China

Die US-Regierung schmiedet einen gegen China gerichteten Militär-Pakt mit Großbritannien und Australien. Es ist der nächste Schritt in...

DWN
Technologie
Technologie 5G, Nanobots und Transhumanismus: Neue Technologien zur Kontrolle der Menschheit

Wie die 5G-Technologie Kriege, Industrie und schließlich den Menschen selbst revolutionieren könnte: Darüber sprach DWN-Autor Moritz...

DWN
Politik
Politik Anklage im VW-Diesel-Prozess: Winterkorn wusste von Manipulationen

Der frühere VW-Konzernchef Martin Winterkorn hat nach Überzeugung der Ankläger im Diesel-Betrugsprozess schon längere Zeit vor dem...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Börse braucht wieder mehr Schwung - Arbeitsmarktdaten aus den USA wichtig

Die Märkte zeigen nur sehr Engagement. Nachmittags werden wieder Konjunkturdaten aus den USA veröffentlicht.