Politik

Bill Clinton flog 26 Mal mit dem „Lolita Express“ des Pädophilen Epstein

Lesezeit: 1 min
03.08.2021 19:06  Aktualisiert: 03.08.2021 19:06
Bill Clinton ist insgesamt 26 Mal mit Jeffrey Epsteins „Lolita Express“ geflogen. Der „Lolita Express“ umfasst unter anderem ein Flugzeug des Typs Boeing 727, das mit einem Bett ausgestattet war, in dem Passagiere Gruppensex mit jungen Mädchen hatten.
Bill Clinton flog 26 Mal mit dem „Lolita Express“ des Pädophilen Epstein
Bill Clinton. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Politik > USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Politik  
USA  

Der vorbestrafte Pädophile Jeffrey Epstein, der auch als „Zuhälter der Eliten“ bekannt gewesen ist, flog gemeinsam mit Bill Clinton insgesamt 26 Mal mit dem „Lolita Express“. Die Boeing 727 von Epstein war Berichten zufolge mit einem Bett ausgestattet, in dem Passagiere Gruppensex mit jungen Mädchen hatten.

„Bill Clinton (...) in Verbindung mit einem Mann wie Jeffrey Epstein, von dem jeder in New York, sicherlich auch in seinen engeren Kreisen, weiß, dass er ein Pädophiler ist. Warum verkehrte ein ehemaliger Präsident mit einem solchen Mann?“, so Conchita Sarnoff von der in Washington ansässigen gemeinnützigen „Alliance to Rescue Victims of Trafficking“.

Epstein, der zu seinen Freunden königliche Persönlichkeiten, Staatsoberhäupter, Prominente und andere Milliardäre zählt, verbrachte 13 Monate im Gefängnis und Hausarrest wegen Anwerbung und Vermittlung von Minderjährigen zur Prostitution. Im Gefängnis entschied er sich dazu, das Zeitliche zu segnen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass alle hohen Persönlichkeiten aus dem Epstein-Umkreis, bei denen es gelingt, sie in Gefängnisse zu schaffen, Selbstmord begehen. Viele können mit dem Druck und den Vorwürfen, die bewiesen sind, nicht umgehen.

Epstein hatte führte gemeinsam mit seiner Komplizin Ghislaine Maxwell ein Team von Menschenhändlern, das Mädchen im Alter von 12 Jahren beschaffte, um seine Freunde auf „Orgy Island“ (eine 72 Hektar große Insel) zu bedienen.

Unter denen, die regelmäßig mit Clinton reisten, waren Epstein, Maxwell und Epsteins Assistentin Sarah Kellen. Bisher wurde der Skandal um den „Lolita Express“ nur im Zusammenhang mit Ghislaine Maxwell behandelt. Dabei ist jetzt schon klar, dass zahlreiche hochrangige Persönlichkeiten von Epsteins Pädophilen-Ring profitiert haben. Einige dieser Personen spielen wichtige Rollen bei der Durchsetzung der weltweiten Pandemiemaßnahmen und Impfkampagnen.

Doch die Medien verschweigen diese mit Fakten belegten Umstände, um den gesamten gruseligen Skandal als Verschwörungstheorie abzutun.

Auf Netflix lässt sich eine brisante Dokumentation zu Epstein abrufen - HIER geht es zum Trailer.


Mehr zum Thema:  
Politik > USA >

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Umverteilung von Nord nach Süd nimmt Fahrt auf

Die EZB hat erneut viele Milliarden Euro in die hoch verschuldeten Staaten im Süden der Eurozone gepumpt. Dies geschieht auf Kosten von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trotz Energie-Notstand: Deutscher Versorger liefert Gas nach Marokko

Der zweitgrößte Energieversorger Deutschlands liefert Gas nach Marokko. Angesichts der gegenwärtigen Umstände ist der Deal politisch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Insider: Großbritannien leitet kontaminiertes Gas in die EU

Großbritannien liefert verschmutztes, teilweise radioaktiv kontaminiertes, Gas in die EU. Es droht die Schließung wichtiger Pipelines.

DWN
Politik
Politik Wahlkampf in Italien: „Gott, Vaterland und Familie“

In Italien hat mittlerweile nach dem Sturz der Regierung von Mario Draghi der Wahlkampf begonnen. Schon jetzt zeigt sich, dass schwere...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Immobilienboom ist vorbei – global und in Deutschland

Dem Immobilienboom in Deutschland sowie auch global geht die Luft aus. In einigen Regionen wird sogar ein massiver Einbruch der Preise...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China: Handel mit Russland boomt

Obwohl das chinesische Wirtschaftswachstum unter der Corona-Politik und Immobilienkrise gelitten hat, legte das Exportwachstum im Juli zu.

DWN
Panorama
Panorama 75 Jahre Streit und Hass: Die Folgen der Teilung von Indien und Pakistan

Als die Briten ihre ehemalige Kolonie in Indien und Pakistan teilten, folgte Chaos und Blutvergießen mit bis zu einer Million Tote. Der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energie-Krise: Norwegen will keinen Strom mehr exportieren

Angesichts eigener Probleme erwägt Norwegen eine Begrenzung der Strom-Exporte ins Ausland. Das könnte die Energie-Krise europaweit...