Ratgeber

Neu bei den DWN? So gelingt Ihr Einstieg

Lesezeit: 1 min
06.09.2021 15:27  Aktualisiert: 06.09.2021 15:27
Aller Anfang ist schwer. Das wissen auch wir vom DWN-Leserservice. Wir wollen Ihnen bei der optimalen Nutzung unseres Nachrichtenportals zur Seite stehen und Ihnen Schritt für Schritt die wichtigsten Punkte erklären. Teil 1 unserer Serie startet daher mit unserem „DWN-Basiswissen“.
Neu bei den DWN? So gelingt Ihr Einstieg
Wir vom DWN-Leserservice möchten, dass Sie sich so einfach wie möglich auf unserer Seite zurechtfinden. Foto: nastya_gep/pixabay

Was ist der Unterschied zwischen einer Registrierung und einem DWN-Abo?

Eine Registrierung mit Ihrer E-Mail-Adresse und Ihrem Passwort ist kostenlos, zeitlich unbegrenzt und zieht keine Verpflichtungen nach sich. Mit dieser Registrierung haben Sie allerdings nur sehr beschränkten Zugriff auf unser Artikelangebot. Ein DWN-Abo bestellen Sie aktiv mit der Eingabe Ihrer Zahlungsdetails. Je nach bestelltem Paket haben Sie unterschiedliche Zahlungsmöglichkeiten, die Sie auch ändern können. Im Rahmen eines Abos haben Sie nach erfolgreichem Login auf unserer Homepage unbeschränkten Zugriff auf unser Artikel-Angebot. Zu unserer Abo-Auswahl gelangen Sie hier.

Wo können Sie über DWN-Artikel diskutieren? / Gibt es eine Kommentarfunktion?

Wir haben uns dazu entschlossen, die Kommentarfunktion nicht weiter auf unserer Homepage anzubieten. Kritik, Anregungen und Hinweise nehmen wir selbstverständlich gerne per E-Mail über das Kontaktformular an. Zu unserem Kontakt-Formular gelangen Sie hier.

Wie kann ich Artikel teilen?

Neben unserer Homepage, verfügen wir über diverse Social Media-Kanäle. Teilen Sie unsere Artikel via Facebook, Instagram, Xing, LinkedIn oder Twitter. Natürlich können Sie unsere Beiträge auch per E-Mail versenden. Scrollen Sie hierfür ans Ende des gewünschten Artikels. Dort finden Sie das entsprechende Symbol.

Welche DWN-Abo-Pakete gibt es?

Unseren Lesern steht eine breite Auswahl an verschiedenen Abo-Paketen zur Verfügung. Je nach eigenem Bedürfnis, kann zwischen einem Online- Jahresabo, einem Online-Monatsabo oder einem Kombi-Monatsabo bzw. Kombi-Jahresabo gewählt werden. Wer es rein digital mag, aber dennoch den Charme eines Magazins genießen möcht, kann unser DWN-Magazin als ePaper-Ausgabe beziehen. Zu unserer Abo-Auswahl gelangen Sie hier.

Mit welchen Geräten kann ich die DWN nutzen

Sie können unser Online-Angebot von jedem Gerät aus nutzen, ganz gleich, ob Rechner, Mobiltelefon oder Tablet.

Noch Fragen? Gerne stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Seite! Wenden Sie sich sehr gerne an uns im Leserservice. Wir helfen gerne weiter!

DWN
Unternehmen
Unternehmen Intel: Historischer Aktiensturz vernichtet 8 Milliarden Dollar Marktwert

Intel-Aktien sind am Freitag massiv abgestürzt, nachdem der Chiphersteller schockierend düstere Prognosen abgab. Analysten erwarten, dass...

DWN
Politik
Politik Auf dem Weg in den Dritten Weltkrieg

Selenskyj kennt nur eine Lösung des Krieges: die vollständige Vertreibung russischer Truppen und die Rückeroberung der Krim. Doch ohne...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Zinserhöhung am Donnerstag um 0,5 Punkte gilt als sicher

Alles deutet darauf hin, dass die EZB eine erneute kräftige Zinserhöhung ankündigen wird. Doch über den weiteren Kurs im Februar und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Duma-Abgeordneter: Russland leidet unter Kapitalabfluss

Anfang Februar kann in Russland eine Gesamtbilanz gezogen werden über das vergangene Jahr. Der Stellvertretende Vorsitzende des...

DWN
Politik
Politik Scholz startet mit neuem Flugzeug nach Südamerika

Scholz besucht Argentinien, Chile und Brasilien. Ziel der Reise ist es, die Zusammenarbeit mit Lateinamerika im Wettbewerb mit Russland und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Österreichs RBI macht Milliarden-Gewinn in Russland

Raiffeisen Bank International hat im letzten Jahr einen Rekordgewinn erzielt. Wichtigster Ertragsbringer war ihre Tochterbank in Moskau, an...

DWN
Politik
Politik USA warnen Südafrika vor Verstößen gegen Russland-Sanktionen

US-Finanzministerin Yellen hat Südafrika gewarnt, dass ein Verstoß gegen die Russland-Sanktionen Folgen hätte. Zugleich umgarnt sie...