Finanzen

Dax nach kräftigem Rücksetzer wieder im Plus

Lesezeit: 1 min
29.09.2021 11:03
Nach dem kräftigen Rücksetzer am Vortag am deutschen Aktienmarkt stehen die Zeichen am Mittwoch auf Erholung. Anleger nutzten die niedrigen Kurse im frühen Handel zum Wiedereinstieg.
Dax nach kräftigem Rücksetzer wieder im Plus
Der Dax liegt am Mittwoch wieder im Plus. (Foto: dpa)
Foto: Arne Dedert

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax stand zuletzt 0,92 Prozent höher bei 15 388,40 Punkten. Tags zuvor hatte der deutsche Leitindex wegen zunehmender Zins- und Konjunktursorgen noch mehr als zwei Prozent eingebüßt und sich damit wieder in Richtung seines Mehrmonatstiefs aus der vergangenen Woche orientiert.

Auch der MDax der mittelgroßen Börsenwerte machte am Mittwochmorgen einen Teil seiner Vortagesverluste wieder wett, er stieg zuletzt um 1,11 Prozent auf 34 884,35 Zähler. In Europa beruhigte sich die Lage ebenfalls: Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone baute seine Gewinne auf 0,93 Prozent auf 4096,50 Punkte aus.

Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets hält die Zitterpartie an den Aktienmärkten indes noch längst nicht für ausgestanden. «Der Teufelskreis aus Lieferengpässen, steigenden Rohstoffpreisen, anziehender Inflation und steigenden Zinsen schlägt den Akteuren am Aktienmarkt derzeit gehörig auf den Magen», sagte er.

Angesichts der Debatte um höhere Zinsen waren die Investoren zuletzt vorrangig aus den hoch bewerteten Technologietiteln in sogenannte Substanzwerte geflüchtet. Zudem hatten vor allem Corona-Gewinner ganz oben auf den Verkaufslisten der Anleger gestanden. Am Mittwoch ging die Bewegung nunmehr in die Gegenrichtung.

So profitierten davon etwa Aktien des Kochboxenversenders Hellofresh an der Index-Spitze mit einem Aufschlag von rund 3,2 Prozent. Auch Pharma und Medizintechnik war wieder gefragt: Anteile am Labordienstleister Sartorius und am Pharmakonzern Merck stiegen um jeweils rund 3 Prozent, in den hinteren Börsenreihen verteuerten sich Evotec um gut 3,7 Prozent, und Carl Zeiss Meditec zogen um zweieinhalb Prozent an.

Chipwerte rückten nach den deutlichen Vortagesverlusten ebenfalls wieder vor: Infineon um 1,3 Prozent, Aixtron um rund 2 Prozent. Allerdings bremste laut Marktbeobachtern der durchwachsene Ausblick des US-Halbleiterherstellers Micron eine noch stärkere Kurserholung aus.

Konkrete Nachrichten gab es von Gea. Der vom Maschinen- und Anlagenbauer will Millionensummen investieren und in den kommenden fünf Jahren Umsatz und Margen ankurbeln. Mit der auf dem Kapitalmarkttag präsentierten Wachstumsstrategie traf die Firma den Nerv der Anleger, die Aktien zogen in der MDax-Spitzengruppe um mehr als 4 Prozent an.

Für Airbus-Aktien ging es um rund 2,2 Prozent nach oben, sie profitierten von einem positiven Votum der Analysten von Bernstein.

Auf Skepsis traf hingegen Heidelbergcement mit dem geplanten Zukauf eines Minderheitsanteils an einem US-Softwarespezialisten für Baustoffe. Die Aktien waren mit 0,7 Prozent Minus Dax-Schlusslicht. Aus Sicht von Analystin Elodie Rall von der US-Bank JPMorgan wäre der Zukauf von Command Alkon zwar eine der größten digitalen Investitionen im weltweiten Baustoffsektor. Doch dürfte es ihrer Meinung nach einige Jahre dauern, bis die Vorteile einer solchen Transaktion sichtbar würden.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen Die „Märchen“ der Zentralbanker werden Anleger in den Ruin treiben

Die US-Notenbank Fed und die EZB behaupten, dass die inflationäre Phase lediglich ein vorübergehendes Phänomen sei. Doch Top-Investoren...

DWN
Deutschland
Deutschland Das bringt das Wochenende: Polizei bereitet sich trotz Demo-Verbots auf Großeinsatz vor

Das Wochenende wird turbulent verlaufen. NRW-CDU wählt einen neuen Vorsitzenden. Wüst soll Laschet beerben. Italiens Ex-Innenminister...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft 79 Containerschiffe stecken vor der Küste von Los Angeles fest

An den kalifornischen Häfen von Los Angeles und Long Beach tummeln sich aktuell 79 Containerschiffe. Sie warten seit Wochen vergeblich auf...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie globale Finanzkrisen entstehen – und wie man den drohenden Crash erkennt

Finanzkrisen treten immer wieder auf. Die Börsenkurse stürzen dann innerhalb kürzester Zeit ins Bodenlose. Doch was sind die Auslöser...

DWN
Finanzen
Finanzen Flucht der Investoren vom Gold zu Bitcoin spitzt sich zu

Der Trend zum "digitalen Gold" hält an. Vor dem Hintergrund einer steigenden Inflation lassen Anleger das echte Gold links liegen,...

DWN
Finanzen
Finanzen Ankündigung zur Drosselung der US-Anleihekäufe dämpft Kauflaune an Börsen

Aussagen des US-Notenbankchef Jerome Powell zur nahenden Drosselung der Fed-Wertpapierkäufe dämpften die Kauflaune am Freitag allerdings...

DWN
Politik
Politik Bericht: Türkischer Geheimdienst sprengt Spionage-Netzwerk des Mossad

Einem Bericht zufolge soll der türkische Geheimdienst MIT einen Spionage-Ring des Mossad aus 15 Mitgliedern gesprengt haben. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Fakt ist, die Zentralbanken haben den „Point of no Return“ erreicht

Mit ihren beispiellosen Liquiditätsspritzen haben die Notenbanken Konjunktur und Finanzwelt inflationär gerettet, gleichzeitig aber auch...