Finanzen

Dax nach kräftigem Rücksetzer wieder im Plus

Lesezeit: 1 min
29.09.2021 11:03
Nach dem kräftigen Rücksetzer am Vortag am deutschen Aktienmarkt stehen die Zeichen am Mittwoch auf Erholung. Anleger nutzten die niedrigen Kurse im frühen Handel zum Wiedereinstieg.
Dax nach kräftigem Rücksetzer wieder im Plus
Der Dax liegt am Mittwoch wieder im Plus. (Foto: dpa)
Foto: Arne Dedert

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax stand zuletzt 0,92 Prozent höher bei 15 388,40 Punkten. Tags zuvor hatte der deutsche Leitindex wegen zunehmender Zins- und Konjunktursorgen noch mehr als zwei Prozent eingebüßt und sich damit wieder in Richtung seines Mehrmonatstiefs aus der vergangenen Woche orientiert.

Auch der MDax der mittelgroßen Börsenwerte machte am Mittwochmorgen einen Teil seiner Vortagesverluste wieder wett, er stieg zuletzt um 1,11 Prozent auf 34 884,35 Zähler. In Europa beruhigte sich die Lage ebenfalls: Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone baute seine Gewinne auf 0,93 Prozent auf 4096,50 Punkte aus.

Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets hält die Zitterpartie an den Aktienmärkten indes noch längst nicht für ausgestanden. «Der Teufelskreis aus Lieferengpässen, steigenden Rohstoffpreisen, anziehender Inflation und steigenden Zinsen schlägt den Akteuren am Aktienmarkt derzeit gehörig auf den Magen», sagte er.

Angesichts der Debatte um höhere Zinsen waren die Investoren zuletzt vorrangig aus den hoch bewerteten Technologietiteln in sogenannte Substanzwerte geflüchtet. Zudem hatten vor allem Corona-Gewinner ganz oben auf den Verkaufslisten der Anleger gestanden. Am Mittwoch ging die Bewegung nunmehr in die Gegenrichtung.

So profitierten davon etwa Aktien des Kochboxenversenders Hellofresh an der Index-Spitze mit einem Aufschlag von rund 3,2 Prozent. Auch Pharma und Medizintechnik war wieder gefragt: Anteile am Labordienstleister Sartorius und am Pharmakonzern Merck stiegen um jeweils rund 3 Prozent, in den hinteren Börsenreihen verteuerten sich Evotec um gut 3,7 Prozent, und Carl Zeiss Meditec zogen um zweieinhalb Prozent an.

Chipwerte rückten nach den deutlichen Vortagesverlusten ebenfalls wieder vor: Infineon um 1,3 Prozent, Aixtron um rund 2 Prozent. Allerdings bremste laut Marktbeobachtern der durchwachsene Ausblick des US-Halbleiterherstellers Micron eine noch stärkere Kurserholung aus.

Konkrete Nachrichten gab es von Gea. Der vom Maschinen- und Anlagenbauer will Millionensummen investieren und in den kommenden fünf Jahren Umsatz und Margen ankurbeln. Mit der auf dem Kapitalmarkttag präsentierten Wachstumsstrategie traf die Firma den Nerv der Anleger, die Aktien zogen in der MDax-Spitzengruppe um mehr als 4 Prozent an.

Für Airbus-Aktien ging es um rund 2,2 Prozent nach oben, sie profitierten von einem positiven Votum der Analysten von Bernstein.

Auf Skepsis traf hingegen Heidelbergcement mit dem geplanten Zukauf eines Minderheitsanteils an einem US-Softwarespezialisten für Baustoffe. Die Aktien waren mit 0,7 Prozent Minus Dax-Schlusslicht. Aus Sicht von Analystin Elodie Rall von der US-Bank JPMorgan wäre der Zukauf von Command Alkon zwar eine der größten digitalen Investitionen im weltweiten Baustoffsektor. Doch dürfte es ihrer Meinung nach einige Jahre dauern, bis die Vorteile einer solchen Transaktion sichtbar würden.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen Investition in Rüstungs-ETFs: Ist das moralisch vertretbar?
25.02.2024

Angesichts anhaltender geopolitischer Konflikte profitieren derzeit viele Rüstungskonzerne von deutlichen Kurssteigerungen. Wir sagen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der „Digital Services Act” - Regulierung mit Hintertür
25.02.2024

Das Digital Services Act-Paket der EU, welches die digitalen Dienste und Märkte künftig regeln möchte, ist brandaktuell. Es soll einen...

DWN
Politik
Politik Trump muss im Betrugsfall 454 Millionen Dollar Strafe zahlen
25.02.2024

Ein New Yorker Gericht hat Donald Trump wegen Betrugs zu einer Strafzahlung von 454 Millionen Dollar aufgefordert.

DWN
Finanzen
Finanzen Falschgeld: Bundesbank meldet kräftigen Anstieg - darauf müssen Sie achten!
25.02.2024

Die Deutsche Bundesbank meldet einen Anstieg gefälschter Banknoten und Münzen. Einzelne Bundesländer sind besonders stark betroffen. Wie...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Ohne jede Aussicht auf baldigen Frieden
25.02.2024

Der Ukraine-Krieg geht jetzt schon ins dritte Jahr. Aus dem Westen reist wieder politische Prominenz zur Unterstützung in die Ukraine....

DWN
Politik
Politik Verfassungsgericht absichern? - Buschmann will Entwurf vorlegen
25.02.2024

Muss die Arbeitsgrundlage des Bundesverfassungsgerichts im Grundgesetz gegen Demokratiefeinde abgesichert werden? Die Union schlägt die...

DWN
Politik
Politik „Das Bündnis Sahra Wagenknecht gefährdet die Linkspartei in ihrer Existenz“
24.02.2024

Eine neue Figur ist auf das politische Schachbrett gekommen: das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW). Wie diese neue Partei die politischen...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Vermögensregister und Bargeldbeschränkungen: Risiko für Anleger
23.02.2024

Das EU-Vermögensregister gehört derzeit zu den größten Risiken für Anleger. Daher ist es wichtig, sich jetzt zu überlegen, wie man...