Finanzen

Enttäuschende Daten aus der Euro-Zone lassen Vision von Herbst-Erholung platzen

Lesezeit: 1 min
04.10.2021 11:24
Der Start in die neue Woche war sehr mühsam. Eine schlechte Nachricht aus der Eurozone belastet die Märkte.
Enttäuschende Daten aus der Euro-Zone lassen Vision von Herbst-Erholung platzen
Die US-Notenbank könnte schon bald wieder neue Schritte einleiten, glauben die Anleger. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat bis 11.30 Uhr 0,2 Prozent auf 15.132 Punkte verloren.

Damit orientiert sich der Index immer weiter nach unten in Richtung der Marke von 15.000 Punkten.

Eine Belastung war heute Morgen die Nachricht aus der Euro-Zone, dass sich das Investorenvertrauen im Oktober mehr als erwartet verschlechtert hat. Das teilte das wissenschaftliche Institut Sentix mit. Der Index ist auf 16,9 Punkte gefallen. Die Volkswirte hatten einen Wert von 19 Punkten erwartet, nachdem das Niveau im September noch 19,6 Punkten erreicht hatte. „Der wirtschaftliche Erholungsprozess kommt weiter ins Stocken“, sagte Patrick Hussy, Geschäftsführer von Sentix. „Es gibt immer weniger Impulse. Deshalb sind keine Zeichen einer Herbst-Erholung in Sicht“, führte der Manager weiter aus.

Darüber hinaus liegen die klassischen Probleme, die schon seit Jahr und Tag die Runde machen, bleischwer auf den deutschen Märkten. Die Anleger rechnen damit, dass die US-Notenbank schon bald ihre extrem lockere Geldpolitik verändert. Darüber hinaus stellen die hohe Inflation und die schwache Konjunktur Investitionshemmnisse dar, die erst überwunden werden müssen, damit es wieder zu einem dauerhaften Anstieg der Kurse kommen soll. Die Corona-Krise ist noch längst nicht überwunden.

Ansonsten ist es ein langweiliger Handelstag, der keine großen Bewegungen verspricht. So wird in den USA um 16 Uhr MEZ lediglich eine Konferenz über die Bühne gehen, in der makroökonomische Daten veröffentlicht werden. Die Verantwortlichen werden die Zahl der Werkaufträge für den August publizieren. Die Ökonomen gehen davon aus, dass die Order im Verhältnis zum Vorjahreszeitraum um 0,7 Prozent gestiegen sind.

In Deutschland hatte der Dax bereits die vergangene Woche mit einem Verlust beendet. Das deutsche Leitbarometer hatte einen Rückgang von 0,7 Prozent auf 15.156 Punkte hinnehmen müssen. Diejenige Aktie, die am meisten einbüßte, war Sartorius, das mit einem Minus von 6,1 Prozent auf 516,20 Euro den Handel beendete. Dahinter platzierte sich Siemens (minus drei Prozent auf 137,70 Euro), gefolgt von Zalando (minus 2,6 Prozent auf 77,24 Euro).

Doch gab es auch Gewinner: Die Aktie von E.ON verbuchte ein Plus von 1,9 Prozent auf 10,77 Euro. Vonovia (plus 1,7 Prozent auf 52,28 Euro) und die Deutsche Bank (plus 1,6 Prozent auf 142,75 Euro) folgten auf den Plätzen.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen Gold verkaufen steuerfrei: 7 wichtige Tipps und Tricks
21.07.2024

Anlagegold ist steuerfrei - allerdings nur unter gewissen Bedingungen. Wer etwa beim Goldverkauf keinen Herkunftsnachweis hat, kann vom...

DWN
Politik
Politik Sonneninsel Zypern: Seit 50 Jahren ein geteiltes Urlaubsparadies
21.07.2024

Seit 50 Jahren befindet sich die in einen Süd- und einen Nordteil gespaltene Mittelmeer-Insel Zypern in einem Schwebezustand. Eine Lösung...

DWN
Immobilien
Immobilien Grundsteuer 2025: Unsicherheit über Hebesätze und Belastungen
21.07.2024

Ab nächstem Jahr ist die neue Grundsteuer gültig. Allerdings ist bis heute noch nicht klar, wie sie ausfallen wird, da bislang fast keine...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Von teurer Schokolade bis Olivenöl: Der bittere Geschmack des Klimawandels
21.07.2024

Der Lieblingsschokoriegel bald so teuer wie ein Steak und Olivenöl die neue Goldwährung? Der Klimawandel hat weitreichende Auswirkungen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Gerücht oder Wahrheit? Verbreitung von Corona-Hinrichtungsnachrichten
21.07.2024

Eine US-amerikanische Webseite gibt an, Satire zu betreiben und verbreitet regelmäßig Falschmeldungen, beispielsweise über Hinrichtungen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Erdgas: Können die russischen Lieferungen durch die Ukraine doch noch aufrechterhalten werden?
21.07.2024

Zum Jahresende läuft ein bedeutendes Transitabkommen zwischen Kiew und Moskau aus, welches seit 2019 die Lieferung von russischem Erdgas...

DWN
Politik
Politik Project 2025: Trumps radikaler Plan für eine zweite Amtszeit als US-Präsident
20.07.2024

Als Trump nach der Wahl 2016 ins Weiße Haus einzog, konnte er viele Ideen nicht umsetzen. Ihm fehlte ein richtiger Plan. Das könnte bei...

DWN
Immobilien
Immobilien Digitaler Bauantrag: Wie Förderalismus und fehlende Digitalisierung das Geywitz-Projekt ausbremsen
20.07.2024

Im Mai 2023 gab Bundesbauministerin Geywitz den Startschuss für den bundesweit einheitlichen digitalen Bauantrag. Ziel war es,...