Finanzen

Deutsche Börse schläft sich in den Handelstag - nachmittags US-Konjunkturdaten

Lesezeit: 1 min
21.10.2021 11:10
Die Märkte in Deutschland verharren nahezu bewegungslos. Vielleicht kommt später etwas Bewegung, wenn wichtige Zahlen veröffentlicht werden.
Deutsche Börse schläft sich in den Handelstag - nachmittags US-Konjunkturdaten
Bayer war gestern der Tagesgewinner. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat bis 11 Uhr bei Werten um 15.500 Punkten nur so vor sich hin gedümpelt. Die Börsianer interessierten sich überhaupt nicht dafür, dass der Dow-Jones-Index in den USA am Vortag einen neuen Rekord aufgestellt hat. Die Anleger brauchen unbedingt neue Impulse, die vielleicht nachmittags kommen:

Denn um 14.30 Uhr MEZ präsentieren die Verantwortlichen in den USA neue Arbeitsmarktdaten. Es geht um die Erst- und Folgeanträge für die Arbeitslosenversicherung, die in der vergangenen Woche zwischen dem 11. und 15. Oktober gestellt worden sind. Die Ökonomen rechnen mit 300.000 erstmaligen Anträgen, deren Zahl damit gegenüber der Vorwoche um 7.000 geklettert wäre. Die Folgeanträge sind hingegen ihrer Einschätzung zufolge zurückgegangen – und zwar um 40.000 auf 2,55 Millionen.

Darüber hinaus erfahren die Anleger, wie sich im September die Zahl der Hausverkäufe entwickelt hat. Die Volkswirte rechnen mit 5,95 Millionen. Im Vormonat wurden noch 5,88 Millionen registriert. Zusätzlich publiziert die US-Notenbank ihren Philadelphia-Fed-Herstellungs-Index. Die Umfrage ist ein Indikator der Branchentrends im Produktionsbereich. Die Experten rechnen mit einem Niveau von 25. Bei der vorherigen Messung hatte der Wert noch bei 30,7 gelegen.

Bereits gestern hat sich der Markt in Deutschland nur sehr wenig bewegt. Der Leitindex ist mit einem Plus von 0,1 Prozent aus dem Handel gegangen. An der Spitze der Tagesgewinner lag Bayer, das 1,9 Prozent auf 48,18 Euro zulegte, gefolgt von RWE (plus 1,8 Prozent auf 32,87 Euro) und Merck (plus 1,6 Prozent auf 198,05 Euro).

Die Liste der Verlierer hingegen führte die Deutsche Börse an, die 2,5 Prozent auf 146 Euro einbüßte. Dahinter rangierten MTU (minus 2,3 Prozent auf 181,30 Euro) und Volkswagen (minus 1,7 Prozent auf 186,82 Euro).


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Schlechtes Omen: Privatbanken schränken Einlagensicherung ein

Die Privatbanken schränken nach dem Milliardenschaden aus dem Zusammenbruch der Bremer Greensill Bank ihre Einlagensicherung ein.

DWN
Finanzen
Finanzen US-Justiz nimmt Deutsche Bank ins Visier

Neue Anschuldigungen des amerikanischen Justizministeriums lasten auf dem Börsenkurs der Bank.

DWN
Politik
Politik Altkanzler Schröder warnt erneut eindringlich vor Baerbock

Altkanzler Gerhard Schröder warnt zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage vor der neuen Außenministerin. Diese beginnt bereits, mehr Macht...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldfonds kaufen erstmals seit Sommer wieder Gold

Die Bestände der weltweiten börsengehandelten Gold-Fonds (ETFs) sind im November zum ersten Mal seit diesem Sommer wieder gestiegen. Doch...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Industrie: Ohne fossile Energiequellen gehen alle Lichter aus

Die deutsche Industrie ist zwingend auf fossile Energieträger angewiesen. Daran wird sich allen Träumereien der Politik zum Trotz auch...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Geldpolitik: Wer profitiert von 5,2 Prozent Inflation?

Die Sparer ächzen unter den hohen Inflationsraten und den jahrelangen Nullzinsen. Doch es gibt auch Gewinner der EZB-Politik. Kritische...

DWN
Deutschland
Deutschland Zwei weitere Gasversorger stellen Belieferung ihrer Kunden ein

Die bundesweit tätigen Marken gas.de und Grünwelt haben die Belieferung ihrer Kunden eingestellt.

DWN
Politik
Politik Erster Baerbock-Spruch als Außenministerin: „Deutschland und Frankreich gehören ewig zusammen“

Die neue Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat die Bedeutung der Europäischen Union für Deutschland und die Freundschaft zu...