Politik

USA: Massiver Abbau von Stellen im öffentlichen Dienst

Lesezeit: 1 min
08.04.2012 23:21
Der Wirtschaftsaufschwung in den USA ist nicht stark genug: US-Behörden nehmen wegen der fallenden Immobilienpreise immer weniger Geld ein. Nun müssen sie mit Personalabbau auf die sinkenden Einnahmen reagieren.
USA: Massiver Abbau von Stellen im öffentlichen Dienst

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die wirtschaftliche Erholung in den USA ist zu schwach, um den Personalabbau im öffentlichen Dienst zu stoppen. In diesem Jahr wird es zu weiteren Kündigungen öffentlich Bediensteter kommen. In den vergangenen drei Jahren war der Personalabbau nationaler und lokaler Behörden so dramatisch wie seit den 50er-Jahren nicht mehr: Seit 2009 wurden knapp 500.000 Stellen gestrichen.

Der anhaltend starke Preisverfall von US-Immobilien verursacht massive Rückgänge bei den Einnahmen der öffentlichen Haushalte. Die Staaten und Kommunen finanzieren ihre Ausgaben zu einem bedeutenden Teil durch die Eigentumssteuer, deren Ertrag durch den Preisverfall der Häuser ebenfalls stark zurückgegangen ist.

Im Jahr 2009 legte die US-Regierung einen Fonds auf, um die öffentlichen Arbeitgeber vor den Auswirkungen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise zu schützen. Diese Mittel sind nun aufgebraucht, die Situation am amerikanischen Häusermarkt spitzt sich aber weiterhin zu.

In den USA sind mehr Menschen im öffentlichen Dienst angestellt als in der Industrie, dem Baugewerbe und anderen Branchen, die als Zugpferde der US-Wirtschaft gelten. Die anhaltende Verschlechterung ist daher besonders bedenklich für den Arbeitsmarkt.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Obergrenze für Strompreis soll Unternehmen und Bürger beruhigen

Die Bundesregierung bereitet eine eigene Obergrenze für den Strompreis vor, falls es auf EU-Ebene nicht zu einer Einigung kommt. Die...

DWN
Politik
Politik Putin gewährt Snowden russische Staatsbürgerschaft

Edward Snowden hat die russische Staatsbürgerschaft erhalten. Der frühere NSA-Mitarbeiter hatte die Überwachung durch die...

DWN
Finanzen
Finanzen Euro stürzt nach Italien-Wahl auf 20-Jahres-Tief

Der Euro ist am Montag deutlich gefallen. Auch europäische Staatsanleihen stehen unter Druck. Denn die Italien-Wahl hat Folgen für die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Sanktionen: Aserbaidschan und Georgien als Profiteure

Aserbaidschan kann in diesem Jahr seinen Gasexport nach Europa steigern. Auch das Nachbarland Georgien profitiert als Transitland.

DWN
Deutschland
Deutschland Rezession in Deutschland: Geschäftsklima bricht ein

Die Stimmung in den Chefetagen hat sich im September stärker eingetrübt als erwartet. Der Ifo-Geschäftsklimaindex fiel auf den...

DWN
Politik
Politik Deutsche Politiker empören sich über italienische Wähler

Alle deutschen Parteien mit Regierungsverantwortung zeigen sich empört über den Wahlausgang in Italien. Teils drohen sie schon, Italien...

DWN
Politik
Politik Italien: Rechtsallianz gewinnt Wahl

Das Rechtsbündnis hat die Wahl in Italien gewonnen. Das Land bekommt wohl seine erste Ministerpräsidentin und heftigen Gegenwind aus...

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank: Digitaler Euro eine wichtige Ergänzung beim Bezahlen

Ein digitaler Euro könnte laut Bundesbank-Präsident Nagel helfen, Europa aus der Abhängigkeit von bestimmten Anbietern zu lösen. Doch...