Finanzen

Angst von Moderna-Chef vor neuer Virus-Variante schickt Dax in den Keller

Lesezeit: 1 min
30.11.2021 11:41  Aktualisiert: 30.11.2021 11:41
Die Börsen sind gestern gar nicht mal so schlecht aus dem Handel gegangen. Doch kam heute Morgen eine katastrophale Nachricht.
Angst von Moderna-Chef vor neuer Virus-Variante schickt Dax in den Keller
Nachmittags kommen wieder US-Konjunkturdaten. Doch können deren Veröffentlichung den derzeit extrem nervösen Märkten wirklich helfen?

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat bis 11.30 Uhr 1,4 Prozent 15.060 Zähler verloren. Damit rutschte der Index erstmals seit langer Zeit spürbar in Richtung der psychologisch wichtigen Marke von 15.000 Zählern.

Der Chef des Impfstoff-Herstellers Moderne, Stephane Bancel, hat in einem Interview mit der „Financial Times“ seine Bedenken geäußert, dass die Impfstoffe gegen die neue Virus-Variante wohl nicht wirksam seien. Damit schickte der Manager die Märkte auf Talfahrt, die gestern zum Wochenstart versucht hatten, sich wieder etwas zu fangen. Die neue Variante war in der vergangenen Woche im südlichen Afrika aufgekommen und hatte am Freitag für ein Tohowabahu an den internationalen Märkten gesorgt.

Die Aktie von Moderna brach um 2,7 Prozent auf 316 Euro ein. Die Chemie- und Pharmatitel, die im Dax dem Unternehmen am nächsten stehen, wenn es um die Geschäfte geht, reagierten darauf uneinheitlich: Der Darmstädter Medikamentenhersteller Merck gewann 0,5 Prozent auf 220,60 Euro. BASF hingegen büßte 0,9 Prozent auf 57,81 Euro ein, während BASF 0,9 Prozent auf 88,44 Euro verlor. Zudem musste Henkel einen Rückgang um ein Prozent auf 70,36 Euro hinnehmen. Und Covestro verzeichnete ein Minus von 1,3 Prozent auf 50,04 Euro. Darüber hinaus verbuchte Fresenius einen Verlust von 1,8 Prozent auf 33,17 Euro. Die Tochter FMC verlor 2,2 Prozent auf 52,34 Euro.

Nachmittags warten die Anleger wieder auf neue Daten aus den USA: So wird der Immobilienpreisindex veröffentlicht. Bei der letzten Messung gab es einen Rückgang um ein Prozent. Darüber hinaus teilen die Verantwortlichen mit, wie sich die Stimmung unter den Managern entwickelt. Die Ökonomen schätzen, dass der Chicago-Einkaufsmanager-Index im November bei 68,4 gelegen hat. Sollten die Experten Recht behalten, dann dürfte es gegenüber der letzten Messung keine Veränderung gegeben haben. Doch das ist noch nicht alles: Ebenso gibt es Informationen, was die Verbraucher in den USA im elften Monat so gedacht haben. Die Experten rechnen mit einem Wert von 112, der im Oktober noch bei 113,8 gelegen hatte.

Gestern hatte hingegen alles noch gar nicht so schlimm ausgesehen. Der Dax hatte ein Plus von 0,2 Prozent auf 15.280 verzeichnet. Diejenige Aktie, die am meisten zulegte, war RWE, das 2,6 Prozent auf 35,02 Euro zulegte. Dahinter platzierte sich Puma (plus 2,4 Prozent auf 106,45 Euro), gefolgt von E.ON (plus 1,7 Prozent auf 10,98 Euro).

Darüber hinaus hat Continental einen Verlust von 4,4 Prozent auf 93,11 Euro hinnehmen müssen. Die Nummer zwei auf der Liste war HeidelbergCement (minus 2,4 Prozent auf 59,58 Euro) und Qiagen (minus zwei Prozent auf 49,42 Euro).


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Goldmarkt: Analysten vermuten große Preis-Manipulation mit Derivaten

Einigen Analysten zufolge ist ein signifikanter Teil der Gold- und Silberderivate, die durch Investmentbanken verkauft werden, oftmals...

DWN
Deutschland
Deutschland Entschädigung bei Verdienstausfall nur noch mit Booster

Wenn man aufgrund eines Infektionsverdachts in Quarantäne muss, erhält man für den Verdienstausfall ein Entschädigungsgeld - aber jetzt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Mittelstand profiliert sich als Friedensstifter - dem Ukraine-Konflikt zum Trotz

Die AHK Russland zeigt sich in der Ukraine-Krise sehr gelassen - und berichtet sogar von einem besonderen Investitions-Rekord. Wenn alles...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobilien-Gutachter: Party geht trotz steigenden Bauzinsen weiter

Die Pandemie hat es Immobilienkäufern nicht leichter gemacht. Viele brauchen mehr Platz, doch die Preise in den Städten steigen weiter...

DWN
Technologie
Technologie Milliarden-Deal: Israel kauft drei weitere U-Boote von Deutschland

Israel und Deutschland haben sich auf einen milliardenschweren Deal geeinigt. ThyssenKrupp Marine Systems liefert drei U-Boote der neuen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bericht: Polizei nutzt Daten aus Corona-App für Ermittlungen

Im Rahmen von Ermittlungsverfahren nutzt die Polizei die persönlichen Daten aus der Luca-App und andere Formen der...

DWN
Deutschland
Deutschland Firmen müssen sich 2022 auf hohe Logistik-Kosten einstellen

Die Frachtraten werden 2022 wohl nicht wieder sinken, auch weil der Welthandel voraussichtlich weiter wachsen wird. Daraus ergeben sich...

DWN
Deutschland
Deutschland Wachsende Zuwanderung nach Deutschland gleicht fehlende Geburten aus

Auch 2021 sind in Deutschland deutlich mehr Menschen gestorben als geboren wurden. Die erhebliche Lücke wurde erneut durch Zuwanderung...