Finanzen

Autowerte im Fokus: Wie die LKW-Sparte von Daimler den Mutterkonzern in den Keller schickt

Lesezeit: 1 min
10.12.2021 11:55  Aktualisiert: 10.12.2021 11:55
Die Börsen sind relativ ruhig. Ein Ereignis war ganz wichtig.
Autowerte im Fokus: Wie die LKW-Sparte von Daimler den Mutterkonzern in den Keller schickt
Die Märkte sind heute eher ruhig. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat heute bis 11.30 Uhr 0,3 Prozent auf 15.598 Punkte verloren. Zum Wochenausgang sucht das deutsche Leitbarometer nach seiner Richtung.

Im Fokus standen die Autowerte. Denn die LKW-Tochter des deutschen Autobauers, Daimler Truck, hat ihren Einstand an der Börse gefeiert.

Die Aktie, die erstmalig an der Börse gelistet wurde, gewann 5,2 Prozent auf 29,48 Euro. Der Börsenwert von 23 Milliarden Euro lag am unteren Ende der Schätzungen der Analysten, die bis zu 40 Milliarden Euro gehofft hatten. Der erste Preis der Aktie lag bei 28 Euro. Sie wird nur heute im Dax gehandelt und wird ab Montag aus dem deutschen Leitindex herausfallen.

Der Chef von Daimler Truck, Martin Daum, sagte:

„Heute ist ein historischer Tag für Daimler Truck: 125 Jahre lang war unser Lkw- und Busgeschäft Teil des Daimler-Konzerns – nun werden wir ein eigenständiges, börsennotiertes Unternehmen. […] jetzt geht es für Daimler Truck erst richtig los. Jetzt blicken wir mutig und zuversichtlich nach vorne. Jetzt freuen wir uns darauf, mit unserem großartigen globalen Team die Gestaltungsmöglichkeiten als eigenständiges Unternehmen zu nutzen – für noch mehr unternehmerischen Erfolg in der Zukunft. Davon sollen alle profitieren – unsere Belegschaft, unsere Kunden und natürlich unsere Aktionäre."

Darüber hinaus hat Porsche ein Plus von einem Prozent auf 85,18 Euro gewonnen, gefolgt von Continental, das 0,8 Prozent auf 94,97 Euro zulegte. Zudem gewinnt Volkswagen 0,4 Prozent auf 183,18 Euro. Doch gab es auch Verlierer unter den Autowerten: So hat BMW 0,5 Prozent auf 89,58 Euro eingebüßt.

Nachmittags kommen noch einmal die Verbraucherpreis-Indizes aus den USA für den November. Die Ökonomen rechnen mit einem Plus von 6,9 Prozent. Bei der letzten Messung waren es noch 6,2 Prozent gewesen. Darüber hinaus erfahren die Anleger, wie sich das Verbraucher-Vertrauen entwickelt. Die Fachleute rechnen beim Reuters/ Michigan-Index mit einem Wert von 67,1, der beim letzten Mal bei 67,4 gelegen hat.

Bereits gestern hat sich der Dax so ähnlich wie heute Morgen präsentiert. Der Dax hat 0,3 Prozent auf 15.639 Zähler eingebüßt. Diejenige Aktie, die am meisten verlor, war HelloFresh, das 2,6 Prozent auf 78,34 Euro gewann. E.ON hat 1,6 Prozent auf 11,31 Euro, gefolgt von Merck (plus 1,5 Prozent auf 224,50 Euro).

Darüber hinaus gab es Verlierer: Die Deutsche Bank hat 3,4 Prozent auf 11,02 Euro eingebüßt, während Delivery Hero zwei Prozent auf 107,05 Euro verlor. Der Dritte im Bunde war Airbus, das ein Minus von 1,7 Prozent auf 105,48 Euro hinnehmen musste.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Goldmarkt: Analysten vermuten große Preis-Manipulation mit Derivaten

Einigen Analysten zufolge ist ein signifikanter Teil der Gold- und Silberderivate, die durch Investmentbanken verkauft werden, oftmals...

DWN
Deutschland
Deutschland Entschädigung bei Verdienstausfall nur noch mit Booster

Wenn man aufgrund eines Infektionsverdachts in Quarantäne muss, erhält man für den Verdienstausfall ein Entschädigungsgeld - aber jetzt...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Mittelstand profiliert sich als Friedensstifter - dem Ukraine-Konflikt zum Trotz

Die AHK Russland zeigt sich in der Ukraine-Krise sehr gelassen - und berichtet sogar von einem besonderen Investitions-Rekord. Wenn alles...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobilien-Gutachter: Party geht trotz steigenden Bauzinsen weiter

Die Pandemie hat es Immobilienkäufern nicht leichter gemacht. Viele brauchen mehr Platz, doch die Preise in den Städten steigen weiter...

DWN
Technologie
Technologie Milliarden-Deal: Israel kauft drei weitere U-Boote von Deutschland

Israel und Deutschland haben sich auf einen milliardenschweren Deal geeinigt. ThyssenKrupp Marine Systems liefert drei U-Boote der neuen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bericht: Polizei nutzt Daten aus Corona-App für Ermittlungen

Im Rahmen von Ermittlungsverfahren nutzt die Polizei die persönlichen Daten aus der Luca-App und andere Formen der...

DWN
Deutschland
Deutschland Firmen müssen sich 2022 auf hohe Logistik-Kosten einstellen

Die Frachtraten werden 2022 wohl nicht wieder sinken, auch weil der Welthandel voraussichtlich weiter wachsen wird. Daraus ergeben sich...

DWN
Deutschland
Deutschland Wachsende Zuwanderung nach Deutschland gleicht fehlende Geburten aus

Auch 2021 sind in Deutschland deutlich mehr Menschen gestorben als geboren wurden. Die erhebliche Lücke wurde erneut durch Zuwanderung...