Politik

Macron will zum Herrscher Europas aufsteigen: Doch erst muss er die neue Heldin Frankreichs aus dem Weg räumen

Lesezeit: 8 min
08.01.2022 09:00
Frankreich hat derzeit den Vorsitz im EU-Rat inne - gewissermaßen ist Emmanuel Macron also der Präsident Europas. Als solcher schickt er sich an, ein riesiges Programm durchsetzen, dass unseren Kontinent entscheidend verändern würde. Doch zu Hause wartet eine gefährliche Gegnerin - der neue Star der französischen Politik.
Macron will zum Herrscher Europas aufsteigen: Doch erst muss er die neue Heldin Frankreichs aus dem Weg räumen
Anlässlich der Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft durch Frankreich leuchtet der Eiffelturm in der Silvesternacht 2021/22 in den Farben der EU-Flagge. (Foto: dpa)

Lesen Sie in diesem Artikel:

  • Wer Macron die Präsidentschaft streitig macht - ein Tipp: wir reden nicht von Marine Le Pen
  • Was Macron in Europa alles verändern will
  • Wie die Zukunft unseres Kontinents in den französischen Banlieues entschieden werden könnte

 

article:full_access

Artikel ist nur für Abonnenten verfügbar

Sie möchten Zugriff? Jetzt weiterlesen!

 

 Inklusive täglichem Newsletter

 Sofortiger, unbegrenzter Zugriff

 Weniger Werbung

 

 

Deutsche Wirtschaftsnachrichten

Deutsche Wirtschaftsnachrichten

Eine Publikation der schwedischen Verlagsgruppe Bonnier

Bonnier

Schnelle und sichere Bezahlung

Innovation des Jahres 2018

Bonnier Award

DWN
Finanzen
Finanzen Analysten vermuten große Preis-Manipulation auf dem Goldmarkt mit Derivaten

Einigen Analysten zufolge ist ein signifikanter Teil der Gold- und Silberderivate, die durch Investmentbanken verkauft werden, oftmals...

DWN
Deutschland
Deutschland Windkraft in Deutschland hat 2021 zugelegt, aber regional beschränkt

In Deutschland wurde 2021 wieder mehr neue Windräder gebaut. Doch nicht alle Bundesländer beteiligen sich in gleichem Maße.

DWN
Politik
DWN
Finanzen
Finanzen Auf diese 7 Gefahren müssen Anleger achten

Lieferengpässe auf der Welt stellen die Industrie vor schwerwiegende Herausforderungen. Kryptowährungen befinden sich in einem...

DWN
Finanzen
Finanzen Chinesischer Staat stützt Evergrande, doch Finanzexperten sind skeptisch

Die chinesische Führung will Evergrande und andere Immobilienkonzerne finanziell stützen. Doch Finanzexperten zufolge ist ein Kollaps von...

DWN
Politik
Politik Russland und Belarus bereiten großes Militärmanöver vor

Russland und Belarus werden im Februar 2022 ein großes Militärmanöver durchführen. Russland dazu zu diesem Zwecke Truppen nach Belarus...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Erzeugerpreise ziehen um 24,2 Prozent an - Rekord

Die deutschen Erzeugerpreise sind im Dezember so stark angestiegen wie noch nie - um 24,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Das hat...

DWN
Politik
Politik Russische Abgeordnete fordern Anerkennung von Rebellen-Gebieten in der Ukraine

Mehrere Duma-Abgeordnete setzen dafür ein, dass Präsident Putin zwei russischen Rebellen-Gebiete in der Ukraine anerkennt.