Ratgeber

NFT einfach erklärt – was hinter dem Hype steckt

Lesezeit: 3 min
13.01.2022 12:54
Letztes Jahr war zweifelsohne das Jahr der digitalen Währungen – Begriffe wie Blockchain, Kryptowährungen und Metaverse waren in aller Munde. Seit einiger Zeit gibt es eine weitere digitale Anlageform, die sich zunehmender Popularität erfreut. Sie heißt NFT und steht für Non-fungible Token.
NFT einfach erklärt – was hinter dem Hype steckt

Dieser Text stammt von einem Gastautor:

Letztes Jahr war zweifelsohne das Jahr der digitalen Währungen – Begriffe wie Blockchain, Kryptowährungen und Metaverse waren in aller Munde. Seit einiger Zeit gibt es eine weitere digitale Anlageform, die sich zunehmender Popularität erfreut.

Sie heißt NFT und steht für Non-fungible Token.

Es handelt sich hierbei um digitale, also nicht anfassbare Kunstobjekte oder Gemälde, die in ihrer Form einzigartig sind. Der FC Bayern München, die österreichische Post, die US-amerikanische Band Kings of Leon sowie die NBA sind bereits auf den NFT-Zug aufgesprungen, um sich ein Stück vom Kuchen zu sichern.

NFTs sind ziemlich abgefahren und es handelt sich hierbei um eine sehr abstrakte Form von digitaler Kunst. Für Digitalschaffende im Kunstbereich sind sie jedoch eine gute Möglichkeit, Geld zu verdienen.

In diesem Beitrag möchten wir Ihnen die Non-Fungible Token etwas näher bringen.

Was ist ein NFT?

Bei NFTs handelt es sich um digitale Kunst – also ein nicht anfassbares, virtuelles Gut, das digital geschützt ist. Ein NFT kann viele verschiedene Dinge darstellen wie zum Beispiel:

· Kunstwerke,

· Spielkarten,

· Animationen oder

· Musik.

Die meisten NFTs basieren bislang auf der Ethereum-Blockchain. Es handelt sich hierbei um eine dezentralisierte Datenbank, die Transaktionen zusammenfasst. NFTs können gesammelt, gekauft und wieder verkauft werden und wurden zum ersten Mal im Jahre 2017 angeboten. Mittlerweile handelt es sich um eine milliardenschwere Industrie, mit der sich eine Menge Geld verdienen lässt.

Warum sind Non-Fungible Token so wertvoll?

NFTs werden digitalisiert und anschließend als Zertifikat verkauft. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie fälschungssicher sind. Außerdem können sie weder vermehrt noch zerstört werden – und sind einzigartig.

Geld zum Beispiel lässt sich beliebig tauschen, da es immer denselben Wert hat. Der 10-Euro-Schein lässt sich durch jeden beliebigen 10-Euro-Schein ersetzen, da jeder denselben Wert besitzt.

Was macht ein Kunstwerk wie zum Beispiel von Leonardo Da Vinci, Rembrandt oder Albrecht Dürer so wertvoll? Es handelt sich um ein einzigartiges Stück mit individuellem Wert, das nicht zu ersetzen ist. Dasselbe gilt für ein NFT – nur, dass es sich nicht an die Wand hängen lässt, da es ein digitales Objekt ist.

Wie lassen sich NFTs kaufen?

Wenn Sie in Non-Fungible Token investieren möchten, müssen Sie die Kryptowährung Ether kaufen. Das Online-Vergleichsportal Financer bietet einen Vergleich der verschiedenen Krypto-Börsen, die zum Kauf der Kryptowährung genutzt werden können.

Mittlerweile haben NFTs bereits die traditionsreichsten Kunstkaufhäuser wie Christie’s und Sotheby’s erreicht. Gewöhnlicherweise werden für den Handel von NFTs jedoch Online-Börsen genutzt. Der weltweit größte Online-Marktplatz für den Kauf von NFTs ist OpenSea. Dort können Sie übrigens auch Ihre eigenen NFTs zum Verkauf anbieten.

Kritik an miserabler CO²-Bilanz

Es hagelt auch Kritik an der neuen Anlageform. Kritiker bemängeln, dass NFTs alles andere als umweltfreundlich sind. Sie basieren, wie bereits erwähnt, auf der Blockchain-Technologie. Eine Ethereum-Transaktion kostet so viel Strom wie der durchschnittliche Verbrauch einer US-amerikanischen Familie während eines Wochentages.

Auch das Mining, also die Herstellung von Ether ist ein riesiger Stromfresser. Ethereum hat bereits bekannt gegeben, den Stromverbrauch um 99 % senken zu wollen. Das ändert jedoch nichts daran, dass ein NFT den CO²-Abdruck eines zweistündigen Fluges hat.

Aussichten für die Zukunft

Für die einen Menschen bedeuten NFTs die Digitalisierung der Kunst – mit sehr großem Potenzial für die Zukunft. Diese Kunst ist bereits so viel wert, dass ein NFT des Künstlers Beeple, bei dem es sich lediglich um eine Collage handelt, für 69 Millionen Dollar verkauft wurde.

Das rasante Wachstum lässt sich auch in Zahlen ausdrücken: Laut statista ist das Handelsvolumen von NFTs binnen einem Jahr um mehr 13.000 % gewachsen. Tatsache ist unter anderem auch, dass die Akzeptanz seitens Institutionen und Unternehmen für diese digitalen Anlageformen immer größer wird.

Skeptische Stimmen bemängeln nicht nur die katastrophale CO²-Bilanz der neuen Anlageform. Finanzexperten warnen davor, dass es sich bei NFTs lediglich um eine Spekulationsblase handelt, die schon bald platzen wird. Die Begründung liegt darin, dass es sich wie bei Kryptowährungen um einen Markt handelt, der nicht reguliert ist.

Eine genaue Prognose über die Entwicklung der Non-Fungible Tokens lässt sich nicht machen, da die Entwicklung von vielen verschiedenen Faktoren abhängt. Das tatsächliche Potenzial der Anlageform wird wohl irgendwo zwischen dem Lager der Befürworter und Skeptiker liegen.

DWN
Finanzen
Finanzen Kubin versus Harry Dent: DWN-Börsenexperte glaubt nicht an baldigen Crash

DWN-Börsenexperte Andreas Kubin erteilt der Crash-Prognose des berühmten amerikanischen Anlage-Beraters Harry Dent eine deutliche Absage.

DWN
Politik
Politik Altkanzler Schröder wirft Ukraine „Säbelrasseln“ vor

Das hat der SPD gerade noch gefehlt: Während die Partei mit dem Vorwurf der Unzuverlässigkeit in der Ukraine-Krise zu kämpfen hat,...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung: Russland erfüllt Verträge zu Gaslieferungen

Russland erfüllt die Verträge zu Gaslieferungen nach Deutschland laut Bundesregierung bislang vollumfänglich.

DWN
Finanzen
Finanzen Silber richtig kaufen – und was Sie sonst noch über dieses Edelmetall wissen sollten

Silber ist ein Gewinner der Corona-Krise. Der Preis ist seit März 2020 um über 20 Prozent gestiegen. Doch zuletzt performte das...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Spekulanten verdienen sich eine goldene Nase - und verschärfen Gasknappheit in Deutschland

Weitgehend unbeachtet von der Öffentlichkeit verdienen sich deutsche Gas-Spekulanten derzeit eine goldene Nase und blockieren damit...

DWN
Technologie
Technologie Hybrid aus Auto und Flugzeug zugelassen, aber nur mit Pilotenschein

Ein Hybrid aus Auto und Flugtests hat sich in der Luft und auf der Straße bewährt. Die Massenproduktion von erschwinglichen Flugautos...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft US-Bürger haben Konsum eingeschränkt: Inflation nagt an Kaufkraft

Angesichts der hohen Inflation in den USA halten die Verbraucher ihr Geld zusammen.

DWN
Deutschland
Deutschland Dax-Konzern Daimler AG heißt künftig Mercedes-Benz Group

Der Autobauer Daimler steht mit der Umbenennung in Mercedes-Benz Group nach Worten von Konzernchef Ola Källenius vor einem historischen...