Finanzen

Deutsche Börsianer starten angespannt in den Tag - und ignorieren hohe Inflation in Deutschland

Lesezeit: 1 min
19.01.2022 11:29
Die Anleger bleiben weiter angespannt. Die Nachrichten von heute Morgen sind nicht positiv.
Deutsche Börsianer starten angespannt in den Tag - und ignorieren hohe Inflation in Deutschland
Nachmittags erfahren die Anleger, wie sich der Baumarkt in den USA entwickelt. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat bis 11.30 Uhr 0,2 Prozent auf 15.801 Punkte zugelegt. Damit hat der Index erstmal seinen Abwärtsgang etwas abstoppt, den er bereits gestern eingelegt hat. Und wieder sind es die Zinssorgen, die die Märkte belasten. Dazu kommt noch die schwache Entwicklung der US-Börsen am Vorabend. Zusätzlich hat die neue Rekordzahl von 112.323 Neuinfektionen an einem Tag die Corona-Debatte in Deutschland angeheizt.

Heute Morgen haben die Anleger die Veröffentlichung des Verbraucherpreis-Indexes beobachtet - und die negativen Nachrichten ignoriert: Die Verbraucherpreise in Deutschland haben sich im Jahresdurchschnitt 2021 um 3,1 Prozent gegenüber 2020 erhöht. Ausschlaggebend waren vor allem die hohen monatlichen Inflationsraten im 2. Halbjahr 2021. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, hatte die Rate im Vorjahr noch bei 0,5 Prozent gelegen.

Später werden in den USA wichtige Makrodaten veröffentlicht. Es geht beispielsweise um die Entwicklung des Hypotheken-Marktes in der vergangenen Woche. In der Vorwoche ist die Zahl der MBA-Hypotheken-Anträge um 1,4 Prozent gestiegen. Der Einkaufsindex hat bei 283,4 Punkten gelegen und ist damit um 2,2 Prozent geklettert.

Darüber hinaus präsentieren die Verantwortlichen Statistiken darüber, wie sich im Dezember die Zahl der Hausbeginne und der Genehmigungen für den Hausbau entwickelt hat. Die Ökonomen rechnen mit 1,65 Millionen und 1,72 Millionen. Im Vormonat waren noch 1,679 und 1,712 registriert worden.

Gestern haben die Märkte ein Minus von einem Prozent auf 15.772 Punkte hinnehmen müssen. Diejenige Aktie, die am meisten verlor, war Sartorius mit minus drei Prozent auf 446,10 Euro. Auf dem zweiten Platz dieser Tabelle war Infineon (minus 2,5 Prozent auf 38,57 Euro). Siemens lag dahinter – und zwar mit einem Verlust von 2,3 Prozent auf 142,64 Euro.

Doch gab es auch Gewinner: So hat FMC ein Prozent auf 61,24 Euro zugelegt, gefolgt von adidas, das 0,9 Prozent auf 255 Euro an Boden gut machte. Dahinter platzierte sich Daimler (plus 0,6 Prozent auf 74,72 Euro).


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Ärzte-Zeitung ruft zur Bewertung Lauterbachs auf: Resultat ist Schulnote 6

Die Leser der Ärzte-Zeitung haben eine eindeutige Meinung von Gesundheitsminister Lauterbach.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Putin: Europa begeht mit Energiepolitik «wirtschaftlichen Selbstmord»

Putin sagte, dass die hohen Energiepreise schon jetzt die Konkurrenzfähigkeit der Industrie in der EU schmälerten. Russland wende sich...

DWN
Politik
Politik US-Justizministerium: Allianz-Fondsmanager haben Anleger betrogen

Nach Ansicht des US-Justizministeriums haben Hedgefonds-Manager einer Allianz-Tochter die Entwicklung der Fonds über Jahre hinweg...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Finanzen
Finanzen IWF erhöht Anteil von Dollar und Yuan bei Sonderziehungsrechten

Während Dollar und Yuan an Gewicht zulegen, verlieren die drei anderen im Korb der Sonderziehungsrechte vertretenen Währungen an...

DWN
Deutschland
Deutschland Windräder: Söder warnt Habeck vor Wortbruch bei Abstandsregeln

Der bayerische Ministerpräsident warnt den Wirtschaftsminister, die vereinbarten Abstandsregeln für Windräder zu kippen.

DWN
Deutschland
Deutschland Dax-Konzerne melden Rekordquartal, doch die Aussichten sind mies

Viele deutsche Börsenschwergewichte präsentierten zu Jahresbeginn Bestmarken bei Umsatz und Gewinn. Doch die Aussichten haben sich...

DWN
Deutschland
Deutschland Impfpflicht weiter auf dem Tisch: Drei Bundesländer geben nicht auf

Die Länder Baden-Württemberg, Hessen und Bayern dringen auf einen Neuanlauf im Bundestag für eine Impfpflicht ab 60 Jahren.