Finanzen

Lügt die Fed? Wenn die Zinsen wirklich steigen, kommt es zur Schulden-Apokalypse

Lesezeit: 3 min
22.01.2022 13:25  Aktualisiert: 22.01.2022 13:25
Einer Analyse zufolge kann die US-Notenbank die Zinsen nicht erhöhen, weil es ansonsten zu einer gigantischen Schuldenkrise kommen würde. Wenn sie es doch tun sollte, müsste sie den Schritt sofort korrigieren.
Lügt die Fed? Wenn die Zinsen wirklich steigen, kommt es zur Schulden-Apokalypse
Der Mond steht hinter dem One World Trade Center und dem Finanzdistrikt Lower Manhattan. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Analyst Kim Iskyan traut der Aussage der US-Notenbank Fed, wonach die Zinsen mehrmals im Jahr 2022 erhöht werden sollen, nicht. In einem Gastbeitrag von „American Consequences“ führt er aus, warum eine Erhöhung der Zinsen in den USA katastrophale Folgen hätte.

Die Ausführungen von Iskyan werden unkommentiert wiedergegeben:

Die Fed warnt immer wieder davor, dass die Zinssätze in den kommenden Jahren stark steigen werden.

„Die Wirtschaft braucht oder will keine äußerst entgegenkommende Politik mehr“, sagte der Vorsitzende der Fed, Jerome Powell, bei einer Anhörung im US-Senat. Die Fed strebt an, ihre wirtschaftsunterstützenden Wertpapierkäufe (60 Milliarden US-Dollar an Anleihen und hypothekenbesicherten Wertpapieren pro Monat) im März 2022 zu beenden.

Und die sie hat deutlich gemacht, dass sie beabsichtigt, die Leitzinsen bald anzuheben. Die Vertreter der Fed planen nach eigenen Angaben eine Erhöhung um bis zu 100 Basispunkte, was die Zinssätze auf 1,0 bis 1,25 Prozent ansteigen lassen würde.

Das „CME FedWatch Tool“ prognostiziert eine Wahrscheinlichkeit von 25 Prozent, dass die Zinsen bis Dezember 2022 zwischen 1,25 und 1,50 Prozent liegen werden.

Und Konsensprognosen gehen davon aus, dass die Zinssätze bis Ende 2023 über 2,0 Prozent liegen werden.

Zinserhöhungen könnten bereits im Januar 2022 angekündigt werden, wenn sich die Fed am 25. Und 26. Januar trifft – obwohl es wahrscheinlicher ist, dass eine Zinseröhung während der Sitzung der Fed Mitte März stattfindet. Wenn es nach dem milliardenschweren Hedgefonds-Manager Bill Ackman geht, wird die Fed mit einer Erhöhung um 50 Basispunkte beginnen, um die Finanzmärkte zu „schockieren und zu beeindrucken“, indem sie „ihre Entschlossenheit zur Inflation [demonstriert]“.

Es gibt guten Grund für die Fed, sich Sorgen um die Inflation zu machen, die im Dezember 2021 eine Jahresrate von 7,0 Prozent erreichte. Das ist der höchste Wert seit fast vier Jahrzehnten. Die Anhebung der Zinssätze ist eines der Instrumente im Arsenal der Fed, um die Kaufkraft des Dollars zu stärken – was wiederum die Inflation ausgleicht.

Höhere Zinssätze führen zu einer Verteuerung der Kreditaufnahme für Privatpersonen und Unternehmen – und vor allem für potenzielle Käufer von Immobilien. Höhere Zinsen können auch die Aktienkurse nach unten ziehen. Doch das ist nicht das größte Problem.

Höhere Zinsen können den Bundeshaushalt ins Verderben stürzen – in mehr als einer Hinsicht.

Im Jahr 2020 belief sich der Bundeshaushalt der US-Regierung nach Angaben des überparteilichen „Congressional Budget Office“ auf 6,6 Billionen US-Dollar. Davon entfielen 4,6 Billionen Dollar auf sogenannte „obligatorische Ausgaben“ – einschließlich Anspruchsprogrammen wie Sozialversicherung, Medicare und Medicaid.

Weitere 1,6 Billionen Dollar entfielen auf „diskretionäre“ Ausgaben, die die Verteidigung und alles andere umfassen – von Gesundheit über Justiz und Landwirtschaft bis hin zu Bildung.

Die restlichen 345 Milliarden Dollar umfassten Zinszahlungen auf Staatsschulden, die sich derzeit auf mehr als 29 Billionen Dollar belaufen. Bei 5,3 Prozent der Gesamtausgaben mögen Zinszahlungen wie ein Rundungsfehler klingen.

Aber diese Summe ist nach Angaben der Denkfabrik „Committee for a Responsible Federal Budget“ („CRFB“) mehr als das Vierfache dessen, was die Regierung für Wohnungen ausgeben wird.

Mit anderen Worten: 345 Milliarden US-Dollar an Zinszahlungen sind vielleicht nicht mehr das, was sie früher gewesen sind, aber es ist immer noch eine gewaltige Summe an Geld.

Mit steigenden Zinsen steigen auch diese Zinsaufwendungen. 345 Milliarden Dollar, die die Regierung zu historisch niedrigen Zinsen an Schulden zahlt, wird bei einer Zinserhöhung zu einer Erhöhung der Schulden führen.

Ein Anstieg der Zinssätze um einen Prozentpunkt – der wahrscheinlich noch in diesem Jahr erfolgen wird – würde den Geldbetrag, der für Zinsen auf die Staatsschulden gezahlt wird, auf 530 Milliarden Dollar ansteigen lassen.

Und eine Erhöhung um zwei Prozentpunkte – nach aktuellen Prognosen bis 2023 durchaus möglich – würde die Zinsen auf die Staatsschulden auf 750 Milliarden Dollar anheben. Das ist ungefähr so ​​viel wie alle Staatsausgaben für die Verteidigung.

Drei Prozentpunkte höher, und die Regierung würde fast eine Billion US-Dollar allein für Zinsausgaben ausgeben, was etwa 20 Prozent der gesamten Steuereinnahmen des Bundes entspricht und ungefähr so ​​​​viel ist, wie jedes Jahr für Sozialversicherungsleistungen ausgegeben wird.

Die Fed könnte theoretisch so viele Dollar drucken, wie die Regierung benötigt, um ihre Zinszahlungen zu leisten. Doch das würde die Inflation anheizen. Die US-Regierung könnte auch eine Steuererhöhung durchführen, was jedoch einem „politischen Selbstmord“ gleichen würde.

Eine andere Alternative bestünde darin, die Ausgaben zu kürzen. Aber es gibt nicht viel Spielraum. Wenn wir die „obligatorischen Ausgaben“ und die Verteidigungsausgaben abziehen, bleiben nur 20 Prozent des Budgets übrig. Diese 20 Prozent würden übrigbleiben, um für alles andere zu bezahlen.

Die US-Regierung steht vor einer großen Schuldenkrise. Diese könnte die Stabilität des Dollars gefährden und den Status des Dollars als Reservewährung der Welt weiter in Frage stellen.

Nun stellt sich folgende Frage: Wird die Fed die Zinsen wirklich anheben? Nach eigenen Angaben will die Fed dies tun und auch die Märkte rechnen damit. Doch der Anleihenmarkt reagiert nicht, was ein Hinweis darauf ist, dass dieser Markt die Ankündigung der Fed mit Argwohn beäugt.

Es ist vorstellbar, dass die Fed die Zinsen über einen bestimmten Zeitraum auf über 1,0 Prozent anhebt. Doch lange dürfte sie diesen Trend nicht durchhalten und müsste dann diesen Schritt wieder zurückziehen, weil der Verschuldungsgrad des US-Haushalts das nicht lange durchhalten würde.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland exportierte im letzten Jahr 300.000 Elektro-Pkw

Die Elektromobilität in Deutschland gewinnt an Schwung - auch dank Kaufprämie und Steuervorteilen. Die Exporte von Elektro-Pkw haben sich...

DWN
Deutschland
Deutschland EILMELDUNG: Schüsse an Schule in Bremerhaven

An einer Schule in Bremerhaven wurde geschossen. Ein Verdächtiger wurde inzwischen festgenommen.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Exporteure in Sorge wegen Inflation, fordern stabilen Euro

Die deutsche Exportwirtschaft blickt mit Sorge auf den deutlichen Wertverlust des Euro in diesem Jahr. Die EZB müsse ihren Leitzins...

DWN
Finanzen
Finanzen Wann beginnt der nächste Bullenmarkt beim Gold?

Trotz hohen Inflationsraten überall auf der Welt ist der Goldpreis in den letzten Wochen deutlich gefallen. Doch der nächste Bullenmarkt...

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Politik
Politik Geopolitische Kehrtwende: US-Regierung nimmt Sanktionen gegen Venezuela zurück

US-Präsident Biden hat die unter Trump begonnene Druck-Kampagne gegen Venezuela abrupt beendet und eine erstaunliche Kehrtwende...

DWN
Deutschland
Deutschland Russland-Sanktionen sind für deutsche Unternehmen ein Rätsel

Deutschen Unternehmen fällt es schwer zu erkennen, welche Geschäfte unter die Russland-Sanktionen fallen, wie eine Umfrage von KPMG...

DWN
Politik
Politik Nutzen nicht ersichtlich: Afrikaner verzichten auf Corona-Impfung

Die Corona-Impfstationen in Afrika stehen leer, Millionen unbenutzter Fläschchen stapeln sich. Die Menschen haben hier andere Sorgen, vor...