Finanzen

Deutscher Leitindex schlingert dem Wochenende entgegen - nachmittags US-Konjunkturdaten

Lesezeit: 1 min
28.01.2022 11:43
Gestern sahen die Märkte noch ganz fest aus. Heute Morgen hingegen verzeichnete der Dax wieder Rückgänge.
Deutscher Leitindex schlingert dem Wochenende entgegen - nachmittags US-Konjunkturdaten
Die Börsen sind wieder sehr unruhig. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat bis 11 Uhr 1,3 Prozent auf 15.324 Punkte verloren. Damit setzt der Index seinen Schlingerkurs fort, den er bereits seit Anfang der Woche eingeschlagen hat. Richtige Ursachen gibt es dafür eigentlich nicht. Nach wie vor steckt die Angst vor einer raschen Zinswende in den USA in den Köpfen der Anleger. "Trotzdem kommen immer wieder Käufer in den Markt zurück", sagte ein Händler, der damit versuchte, die Bewegungen des Indexes zu deuten: Nachdem das deutsche Leitbarometer gestern wieder etwas zugelegt hatte, verlor es heute Morgen wieder erheblich an Boden.

Diejenige Aktie, die am meisten verlor, war Henkel, das 8,6 Prozent auf 71,96 Euro einbrach. Auch Siemens Energy musste einen Abschlag von 3,8 Prozent auf 18,94 Euro verkraften, gefolgt von MTU, das einen Verlust von 3,4 Prozent auf 184,70 Euro verbuchte.

Nachmittags besteht die Hoffnung, dass der Markt sich wieder fängt, weil in den USA bedeutsame volkswirtschaftliche Daten veröffentlicht werden. Es geht um den Arbeitskostenindex, der Prognosen zufolge im vierten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum wohl um 1,2 Prozent gestiegen ist. Ebenso werden Angaben zum persönlichen Konsum, zum persönlichen Einkommen und den Privatausgaben für den Monat Dezember gemacht. Zusätzlich wird der Reuters/ Uni Michigan-Index präsentiert, der das Verbraucher-Vertrauen abbildet. Die Ökonomen rechnen für den Januar mit einem Wert von 68,7, der bei der letzten Messung noch bei 68,8 gelegen hat.

Damit gibt es möglicherweise wieder positive Impulse für den Dax, der gestern 0,4 Prozent auf 15.524 Punkten gewonnen hat. Nicht zuletzt von der Präsentation dieser Daten wird abhängen, ob die Märkte vielleicht doch noch freundlich ins Wochenende gehen.


Mehr zum Thema:  

OGLAS
DWN
Ratgeber
Ratgeber Auf die Zukunft setzen: Energie professionell managen

Die aktuelle Energiekrise bewegt deutsche Unternehmen. Angesichts steigender Energiepreise macht sich Verunsicherung breit. Gleichzeitig...

DWN
Politik
Politik Asylrecht: Die Stimmung kippt

Angesichts der unkontrollierten Einwanderung fordern Bürger eine radikale Änderung des Asylrechts.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Großer Betrugsfall im Nickel-Markt aufgeflogen – Börse stoppt Handel

Der Markt für das wichtige Industriemetall Nickel ist von einem großen Betrugsfall erschüttert worden – nicht zum ersten Mal.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland: Diesel-Exporte steigen auf Rekordhoch

Die russischen Diesel-Exporte sind massiv angestiegen, obwohl die EU im Rahmen ihrer Sanktionen gegen Russland ein Importverbot auf den...

DWN
Politik
Politik Polens Präsident warnt vor „Gleichschaltung“ in der EU

Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki hat eine programmatische Rede zur Zukunft Europas gehalten.

DWN
Politik
Politik Schottlands neuer Regierungschef betont Ziel der Unabhängigkeit

Der zukünftige Regierungschef von Schottland, Humza Yousaf, macht sich für eine Unabhängigkeit von Großbritannien stark.

DWN
Finanzen
Finanzen Bankenkrise: Investoren fliehen in Geldmarkt-Fonds

Vor dem Hintergrund der Bankenkrise fürchten Anleger um ihre Einlagen und fliehen massiv in Geldmarkt-Fonds. Diese gelten als sicher und...

DWN
Politik
Politik Regierungskrise? Koalitionsausschuss ohne Ergebnisse vertagt

Innerhalb der Regierungskoalition herrschen Spannungen, die auch nach 20 Stunden Verhandlungen nicht gelöst wurden.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China und Saudi-Arabien intensivieren Energie-Kooperation

Der saudische Aramco-Konzern baut in China große Anlagen auf. Die Beziehung zu China sei strategischer Natur, so CEO Nasser.