Deutschland

Deutsche Exporteure in Sorge wegen Inflation, fordern stabilen Euro

Lesezeit: 1 min
19.05.2022 09:40  Aktualisiert: 19.05.2022 09:40
Die deutsche Exportwirtschaft blickt mit Sorge auf den deutlichen Wertverlust des Euro in diesem Jahr. Die EZB müsse ihren Leitzins erhöhen.
Deutsche Exporteure in Sorge wegen Inflation, fordern stabilen Euro
Für deutsche Exporteure wäre ein stabiler Euro derzeit das Wichtigste. Dies würde höhere Zinsen erfordern. (Foto: dpa)
Foto: Fabian Sommer

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die deutsche Exportwirtschaft blickt mit Sorge auf den deutlichen Wertverlust des Euro in diesem Jahr. "Ich bin der Überzeugung, dass ein stabiler und verlässlicher Wechselkurs gesamtwirtschaftlich am meisten nutzt", sagte am Donnerstag der Präsident des Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), Dirk Jandura.

Die Gemeinschaftswährung steht seit Wochen unter Abwertungsdruck zum Dollar, weil die US-Notenbank im Gegensatz zur Europäischen Zentralbank (EZB) wegen der hohen Inflation mit Zinserhöhungen begonnen hat. Die Gemeinschaftswährung sank zeitweise auf rund 1,04 Dollar und damit auf den tiefsten Stand seit rund fünf Jahren.

"Die EZB muss ihren Leitzins erhöhen", forderte Jandura. Das sei die zwingende Konsequenz, nachdem die US-Notenbank dies bereits getan habe und damit den Dollar stärkte. EZB-Präsidentin Christine Lagarde müsse nun ihren vollmundigen Ankündigungen endlich Taten folgen lassen. "Das würde den Euro wieder festigen", sagte Jandura. Bislang hat die EZB signalisiert, frühestens im Juli aus ihrer Nullzinspolitik auszusteigen.

Gewinne der Euro gegenüber dem Dollar an Wert, stärke dies die Wettbewerbsfähigkeit von Gütern und Technologien "Made in Germany". "Unsere Volkswirtschaft ist zwar stark exportorientiert, zugleich aber auch ein großer Importeur von Rohstoffen und Gütern", sagte der BGA-Präsident. Ein schwächerer Euro macht Einfuhren tendenziell teurer, Exporte in anderen Währungsräumen dagegen preislich attraktiver. Im vergangenen Jahr wurden Güter und Dienstleistungen mit einem Wert von 1376 Milliarden Euro exportiert, zugleich aber im Wert von 1206 Milliarden Euro importiert.

Der schwache Euro schiebt die ohnehin hohen Energiepreise zusätzlich an, die die Inflationsrate in Deutschland zuletzt mit 7,4 Prozent auf den höchsten Stand seit 1981 getrieben haben. Durch Zinserhöhungen der EZB könnten sie in Deutschland um bis zu vier Prozent fallen, geht aus der Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) hervor. Grund dafür ist die durch steigende Zinsen erwartete Euro-Aufwertung. Dadurch würden die Preise für in Dollar gehandelte Ölprodukte reduziert.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik DWN SPEZIAL: Französische Fallschirmjäger springen über Estland ab

Der Einsatz geschah kurzfristig und überraschend.

DWN
Deutschland
Deutschland Wohnimmobilien: Boom scheint zu Ende, Nachfrage bricht ein

Zwar haben sich Wohnimmobilien im Jahresvergleich um 12 Prozent verteuert. Doch die Quartalsentwicklung deutet auf ein Ende des Booms.

DWN
Finanzen
Finanzen Fed-Regionalpräsident: Müssen Leitzinsen jetzt „aggressiv“ anheben

Die US-Zentralbank soll nach Meinung eines Bezirkspräsidenten aggressiv gegen die Inflation vorgehen, die sie selbst in den vergangenen...

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Politik
Politik EU-Erweiterungspläne auf dem Balkan scheitern

Die Hoffnungen der westlichen Balkanstaaten auf Fortschritte beim Beitritt wurden enttäuscht. Die Ukraine und Moldawien ziehen im Eiltempo...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Washington tappt im Dunkeln

Obwohl die USA die Ukraine mit modernen Waffen unterstützt, weiß man in Washington nicht, wie sie eingesetzt werden.

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Geschäftsklima: Gasknappheit drückt die Stimmung

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich spürbar eingetrübt. Sollten die russischen Gaslieferungen ausfallen, erwarten Ökonomen...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax klettert wieder über 13 000 Punkte

Am Freitag ist der Dax wieder über die Marke von 13.000 Punkten gestiegen. Auf Wochensicht bleibt jedoch ein leichter Verlust.