Weltwirtschaft

Top-Investor: Die Rezession ist bereits hier

Lesezeit: 2 min
25.05.2022 13:48
Der Finanz-Insider Peter Schiff sieht die US-Wirtschaft bereits in der Rezession. Wenn die größte Volkswirtschaft der Welt ins Straucheln gerät, hat das Auswirkung auf die wirtschaftliche Lage aller Staaten.
Top-Investor: Die Rezession ist bereits hier
Der "Naked Cowboy" auf dem Times Square in New York. (Foto: dpa)
Foto: Sonia Moskowitz

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Dem US-Investor Peter Schiff zufolge befindet sich die amerikanische Wirtschaft bereits in der Rezession. „Zunächst einmal denke ich, dass die Rezession bereits begonnen hat. Ich denke, wir sind jetzt drin. Es ist nur früh“, sagte Schiff in einem Interview mit dem Sender NTD News.

Schiff erinnerte das Publikum daran, dass die BIP-Daten des ersten Quartals bereits einen Rückgang der Wirtschaftsleistung zeigten. „Ich glaube nicht, dass es eine leichte Rezession geben wird. Ich denke, diese Rezession wird schlimmer als die Große Rezession, die nach der Finanzkrise von 2008 begann.“

Wie damals würden auch heute die meisten Ökonomen keine Ahnung haben, dass der Abschwung bereits eingeläutet worden sei: „Tatsächlich behaupteten die Federal Reserve und andere Ökonomen damals, als wir schon sechs oder sieben Monate in dieser Rezession steckten, immer noch, dass nirgendwo eine Rezession in Sicht sei. Diese Rezession wird also viel schlimmer sein als jene.“

Schiff sagte, dass die anhaltend hohe Inflation die aktuelle Rezession besonders problematisch machen würde. „Die Inflation wird durch die Rezession sogar noch verschärft. Die Amerikaner werden also das Schlimmste aus beiden Welten haben. Eine schlimmere Rezession als die Große Rezession von 2008 und eine schlimmere Inflation als alles, was wir in den 1970er Jahren erlebt haben.“

Mainstream-Experten sagen, dass wir uns wegen einer Finanzkrise wie der von 2008 keine Sorgen machen müssen, weil die Banken in guter Verfassung seien. Schiff glaubt, dass die Banken nur so lange in guter Verfassung seien, bis der Wert ihrer Sicherheiten zusammenbricht und die Menschen ihre Kredite nicht zurückzahlen können. „So war es in der letzten Finanzkrise. Dieser wird noch größer werden, weil die Wirtschaft jetzt viel mehr Schulden hat als 2008. Und die Amerikaner sind weniger in der Lage, sie zu bezahlen, wenn die Zinssätze steigen, weil die Salden viel größer sind. Wir sind also in einer viel schlechteren Verfassung als Ergebnis all der Rettungspakete und all der Anreize, die die letzte Krise überdeckt haben. Die aktuelle Krise, mit der wir es zu tun haben, wird viel schlimmer, weil wir die Lösung der Probleme verschoben haben, anstatt das Problem zu lösen, als wir eine Chance hatten.“

Der Interviewer fragt daraufhin: „Gibt es Abhilfe? Oder ist der Schaden schon angerichtet?“

Schiff: „Es gibt ein Mittel, aber es ist nicht ohne Schmerzen. Und leider sind es die Mittelschicht und die Armen, die den Schmerz am meisten spüren werden. Denn wenn die Fed die Inflation bekämpft, werden die Mittelschicht und die Armen am meisten unter dem Inflationskampf leiden. Wenn die Fed die Inflation nicht bekämpft, weil sie glaubt, der Mittelschicht den Schmerz einer schrecklichen Rezession ersparen zu wollen, dann werden sie unter der massiven Inflation noch mehr leiden.“

Schiff betonte außerdem, dass die Fed nur so tue, als würde sie die Inflation bekämpfen und dass die Kurse an den Aktienmärkten noch viel tiefer sinken dürften. Die Bürger sollten wichtige Ausgaben jetzt tätigen, bevor die Preise massiv steigen.

Schiff erwartet darüber hinaus, dass wir in Zukunft staatliche Preiskontrollen sehen könnten. Das würde die Dinge noch schlimmer machen und zu weit verbreiteten Engpässen führen. Aber würde die Regierung wirklich Preiskontrollen durchsetzen? „Wir haben es in den 1970er Jahren gemacht. Warum sollten sie es nicht wieder tun? Die Regierung hat eine Geschichte der Wiederholung ihrer Fehler. Sie lernt nie von ihnen.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik DWN SPEZIAL: Französische Fallschirmjäger springen über Estland ab

Der Einsatz geschah kurzfristig und überraschend.

DWN
Deutschland
Deutschland Wohnimmobilien: Boom scheint zu Ende, Nachfrage bricht ein

Zwar haben sich Wohnimmobilien im Jahresvergleich um 12 Prozent verteuert. Doch die Quartalsentwicklung deutet auf ein Ende des Booms.

DWN
Finanzen
Finanzen Fed-Regionalpräsident: Müssen Leitzinsen jetzt „aggressiv“ anheben

Die US-Zentralbank soll nach Meinung eines Bezirkspräsidenten aggressiv gegen die Inflation vorgehen, die sie selbst in den vergangenen...

DWN
Finanzen
Finanzen Was können wir vom Schweizer Rentensystem lernen?

Für die deutsche Altersvorsorge sieht es düster aus. Das belegen Statistiken mittlerweile zu hunderten. Vielleicht hilft ein Blick zu...

DWN
Politik
Politik EU-Erweiterungspläne auf dem Balkan scheitern

Die Hoffnungen der westlichen Balkanstaaten auf Fortschritte beim Beitritt wurden enttäuscht. Die Ukraine und Moldawien ziehen im Eiltempo...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Washington tappt im Dunkeln

Obwohl die USA die Ukraine mit modernen Waffen unterstützt, weiß man in Washington nicht, wie sie eingesetzt werden.

DWN
Deutschland
Deutschland Ifo-Geschäftsklima: Gasknappheit drückt die Stimmung

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich spürbar eingetrübt. Sollten die russischen Gaslieferungen ausfallen, erwarten Ökonomen...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax klettert wieder über 13 000 Punkte

Am Freitag ist der Dax wieder über die Marke von 13.000 Punkten gestiegen. Auf Wochensicht bleibt jedoch ein leichter Verlust.