Finanzen
Werbung

Enteignungen drohen: So können sich Normalbürger durch Gründung einer Körperschaft schützen

Lesezeit: 2 min
26.06.2022 11:27
Vermögenserhalt hat nicht zuletzt mit einer klugen Strukturierung des Vermögens zu tun. Und so entziehen sich die Reichen staatlichen Steuern und Sonderabgaben mittels Firmengeflechten, Trusts und Stiftungen. Uns Normalbürger stellt sich die Frage: Haben wir solche Möglichkeiten auch? Ein Tipp: Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel zum Thema "Alternative Investments - Ausweg aus dem Nullzins" in unserem aktuellen Magazin.
Enteignungen drohen: So können sich Normalbürger durch Gründung einer Körperschaft schützen
Immobilien wecken finanzielle Begehrlichkeiten des Staates. (Foto: dpa)

Laut Berechnungen des Wirtschaftsinstituts DIW (Stand: 2021) besitzen gerade mal fünf Prozent der Deutschen mehr als die Hälfte (55 Prozent) des gesamten in der Bundesrepublik vorhandenen Vermögens. Wobei sich unter den reichsten Deutschen relativ wenige Selfmade-Milliardäre und relativ viele Erben von Wirtschaftsdynastien befinden. Wie kommt es eigentlich, dass es sehr reiche Familien teilweise über Jahrhunderte hinweg schaffen, ihr Vermögen mindestens zu erhalten, in den meisten Fällen sogar noch kräftig auszubauen? Liegt es an klugen Investitionen? Das ist sicher ein wichtiger Faktor. Gerade im Hinblick auf die zahlreichen politischen Risiken, die sich über viele Jahrzehnte beziehungsweise Jahrhunderte hinweg materialisieren, ist ein anderer mit dem Vermögenserhalt verknüpfter Aspekt allerdings wohl noch wichtiger: Ein guter Vermögensschutz.

Warum das so ist? Wer sein Vermögen in Immobilien, Aktiendepots, Anleihefonds und Bankkonten hält, der zahlt nicht nur Steuern auf Gewinne, sondern setzt sich auch dem Risiko staatlicher Enteignungen aus. Aus der Sicht des Staates handelt es sich nämlich um niedrig hängende Früchte, die er sich relativ einfach einverleiben kann. „Finanzrepression“ lautet das Stichwort. Der Begriff beschreibt die schleichende Vernichtung von Spareinlagen und Vermögenswerten der Bürger zugunsten einer Reduzierung der Staatsschulden.

Bekanntermaßen sind Schulden und Vermögen zwei Seiten derselben Medaille. Einen Schritt weitergedacht ist das Vermögen der Bürger das logische Gegenstück zu den Schulden des Staates. Es ist also – aus Sicht des Staates – naheliegend, genau an diesem Punkt anzusetzen, um die Staatsverschuldung auf ein erträgliches Niveau zu reduzieren.

...

Im momentanen Krisenumfeld deutet sich ein EU-weites Vermögensregister an. Vermögensabgaben gab es schon mehrmals in der deutschen Geschichte.

Sehr wahrscheinlich würden Körperschaften davon nicht betroffen sein. Der Staat gängelt Unternehmen zwar gerne mit bürokratischen Vorschriften, Regulierungen und Steuern. Aber die Unternehmen großflächig mit Sonderabgaben zu enteignen, geht direkt an die Substanz der Wirtschaft und schwächt damit den Staat selbst. In bestimmten Organisations-Formen (zum Beispiel Genossenschaften und Stiftungen) gebundenes Vermögen gilt zudem als pfändungssicher vor Gläubigern.

...

Welche Körperschafts-Strukturen kommen für einen Normalbürger in Frage, um sein Vermögen (im Idealfall steueroptimiert) zu verwalten und vor staatlichem Zugriff zu schützen? Die folgende Aufzählung listet einige der beliebtesten Optionen auf.

...

DWN
Unternehmen
Unternehmen China wird für deutsche Industrie zum Risiko-Standort

Ein chinesischer Überfall auf Taiwan ist eine reale Gefahr. Den deutschen Unternehmen, die Milliardensummen in China investiert haben,...

DWN
Finanzen
Finanzen Unerwartete Renaissance: Briten setzen verstärkt auf Bargeld

Die Briten haben dem Bargeld zu einer unerwarteten Renaissance auf der Insel verholfen.

DWN
Deutschland
Deutschland IW-Analyse: Teure Energie ist verheerend für Deutschland

Die Experten des IW haben durchgespielt, was teure Energie für deutsche Verbraucher, Firmen und die Wirtschaft bedeutet. Die Aussichten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ohne den Dollar: Indien bezahlt massive Kohle-Importe in anderen Währungen

Indiens Unternehmen importieren massiv Kohle aus Russland, und die Zolldaten zeigen, dass sie diesen wichtigen Rohstoff heute kaum noch in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Öl-Durchfluss durch Druschba-Pipeline gestoppt - Hoffen auf Kompromiss

Der Durchfluss durch die Süd-Route der wichtigen Druschba-Pipeline wurde gestoppt. Offenbar haben sich die Beteiligten nun auf einen...

DWN
Politik
Politik Alarmstufe Rot: Russland will ukrainisches Atomkraftwerk vom Netz nehmen

Russland will offenbar das Atomkraftwerk Saporischschja vom Netz nehmen. Mit dem Strom soll anschließend die Krim versorgt werden. Die...

DWN
Politik
Politik Schwere Eskalation im Streit zwischen EU-Kommission und Polen

Der Streit zwischen EU-Kommission und Polen eskaliert. Von „Oligarchie“, „Imperialismus“ und einer Neuordnung der Beziehungen ist...

DWN
Politik
Politik Lindner will Steuerentlastung: Topverdiener profitieren am meisten

Der Finanzminister hat angesichts der hohen Preise eine Steuersenkung angekündigt. Jetzt legt er seine Pläne vor. Kritik gibt es auch...