Finanzen
Anzeige

Zinswende: Treibt uns die Fed in den Crash?

Lesezeit: 2 min
18.08.2022 17:07  Aktualisiert: 18.08.2022 17:07
Unser neues Magazin ist da. Erfahren Sie alles über die aktuelle Zinswende: Historisches, Probleme, Risiken - aber auch, wie Sie als Anleger sich schützen können.
Zinswende: Treibt uns die Fed in den Crash?
Fed-Chef Jerome Powell hat die sukzessive Erhöhung des Leitzins beschlossen. (Foto: dpa)
Foto: Susan Walsh

Liebe Leserinnen und Leser,

die amerikanische Zentralbank hat mit der Zinswende ihre seit vielen Jahren verfolgte ultralockere Geldpolitik beendet und einen Straffungskurs eingeleitet. Mit Leitzinsanhebungen und dem Abbau von Vermögenspositionen in der Bilanz sollen die Finanzierungsbedingungen verschärft und so der inzwischen unangenehm hohen Inflation der Wind aus den Segeln genommen werden.

Die dadurch angestoßene „Verteuerung des Geldes“ im Dollar-Raum bleibt allerdings nicht auf diesen beschränkt, sondern hat in irgendeiner Form Auswirkungen auf nahezu alle Staaten, Unternehmen und Bürger auf der Welt. Denn der US-Dollar ist nicht irgendeine Währung, sondern die im internationalen Handel präferierte Weltleitwährung – und der Dollarraum bleibt der mit Abstand größte und liquideste Finanzmarkt der Welt, der Kapital aus allen Ecken der Welt anzieht.

Die Zinswende der Federal Reserve wird die „Spielregeln“ auf den Finanzmärkten ändern und zu Gewinnern und Verlierern führen, wobei hier die Grenzen fließend sind und Gewinner der steigenden Zinsen oder des erstarkenden Dollars in anderer Weise auch zu den Verlierern zählen könnten.

Wirklich problematisch dürfte es für die zahlreichen Entwicklungsländer werden, deren Wohlstand und finanzielle Schlagkraft bei weitem noch nicht an jene der Industrieländer heranreicht. Sie blicken mit Sorge auf die weiteren Entscheidungen der US-Notenbank und den starken Dollar, der sie in Bedrängnis bringen könnte.

Da wir aber in einer hochgradig vernetzten Welt leben, könnte eine in Asien oder Afrika ausbrechende Finanzkrise auch ganz unmittelbare, schwerwiegende Folgen für uns in Deutschland und Europa haben.

Lesen Sie im aktuellen Magazin, welche Risiken bestehen, aber auch, welche Chancen sich wachsamen Bürgern und Anlegern eröffnen – exklusiv für unsere Premium-Kunden. Schreiben Sie uns bei Interesse gern an hier an.

Eine erkenntnisreiche Lektüre wünscht Ihnen,

Nicolas Dvorak

Stellvertretender Chefredakteur

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bürokratie-Krise: Rettung für Handwerker in Sicht?
20.06.2024

Handwerksbetriebe ächzen unter der Last stetig wachsender Bürokratie – mehr Papierkram, weniger Zeit für die eigentliche Arbeit. Der...

DWN
Immobilien
Immobilien Zwangsversteigerungen: Ein Schnäppchenmarkt für Immobilien?
20.06.2024

2023 wurden 12.332 Objekte in Deutschland zwangsversteigert. Für die ehemaligen Besitzer bedeutet die Versteigerung in der Regel ein...

DWN
Unternehmen
Unternehmen „Zeitenwende“ am Arbeitsmarkt: Rüstungsindustrie boomt!
19.06.2024

Früher Tabu, heute Boombranche: Die Rüstungsbranche erlebt seit Beginn des Ukraine-Krieges eine Wiederbelebung. Es läuft die größte...

DWN
Politik
Politik Wagenknecht-Partei: Umfragehoch entfacht Koalitionsdebatte
19.06.2024

Das Bündnis Sahra Wagenknecht (BSW) verzeichnet laut einer aktuellen Umfrage in Thüringen 21 Prozent Zustimmung und könnte somit...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amazon lässt zehn Milliarden für KI-Rechenzentrum in Deutschland springen
19.06.2024

Der amerikanische Konzern Amazon plant weitere Großinvestitionen in Deutschland. Zehn Milliarden Euro sollen in das wachstumsstarke...

DWN
Technologie
Technologie Glasfaser-Anschlüsse: Schleppender Ausbau und wenig Interesse
19.06.2024

Der Glasfasernetzausbau geht in Deutschland nur langsam voran und auch die Zahl der angeschlossenen Haushalte entwickelt sich schleppend....

DWN
Panorama
Panorama Prognose 2045: Deutschland wächst und „altert massiv“ - mit großen regionalen Unterschieden
19.06.2024

Wie sieht Deutschland in rund 20 Jahren aus? Experten prognostizieren einen Zuwachs von 0,9 Prozent Menschen im Vergleich zum Jahr 2023,...

DWN
Finanzen
Finanzen Verschwenden wir Millionen an Steuergeldern für Chile und Videospiele?
19.06.2024

Von grünem Wasserstoff in Chiles Wüste bis zu Millionen für Videospiele: Der Steuerzahlerbund warnt vor fragwürdigen Ausgaben. Wie weit...