Weltwirtschaft

Energie-Krise: Russland erhöht Erdgas-Lieferungen an Ungarn

Lesezeit: 1 min
13.08.2022 14:40  Aktualisiert: 13.08.2022 14:40
Ungarn hatte Russland um mehr Gas gebeten, um die Energieversorgung für den kommenden Winter sicherzustellen. Dieser Bitte kommt Gazprom nun nach.
Energie-Krise: Russland erhöht Erdgas-Lieferungen an Ungarn
Premierminister Viktor Orban hat Ungarn zusätzliche Gas-Lieferungen aus Russland gesichert. (Foto: dpa)
Foto: Lm Otero

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der russische Gasriese Gazprom PJSC hat damit begonnen, Ungarn mit zusätzlichen Mengen zu versorgen. Das zusätzliche Gas ist von der Regierung von Premierminister Viktor Orban angefordert worden, um die Probleme der Energieversorgung im Winter zu lösen, zitiert Bloomberg einen Beamten des Außenministeriums in Budapest.

Seit Freitag liefert Gazprom für den Rest des Monats August täglich 2,6 Millionen Kubikmeter Gas über die durch den Balkan verlaufende TurkStream-Pipeline nach Ungarn, wie der Staatssekretär des Außenministeriums Tamas Menczer am Samstag auf Facebook mitteilte.

Die Gespräche über zusätzliche Mengen für September dauern noch an, sagte er. Ungarn möchte 700 Millionen Kubikmeter Erdgas zusätzlich zu den im Mehrjahresvertrag mit Gazprom festgelegten Mengen beziehen, um seine Brennstoffreserven aufzustocken.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft TurkStream-Pipeline: Lizenzentzug durch neue Sanktionen

Die kürzlich beschlossenen schärferen Sanktionen gegen Russland haben Folgen für die TurkStream-Pipeline. Der Gaspipeline wurde die...

DWN
Politik
Politik Am Tag der deutschen Einheit: Polen fordert Reparationen von Deutschland

Polen hat seine Drohung gegen Deutschland wahr gemacht. Das Land fordert jetzt offiziell Reparationszahlungen aufgrund des Zweites...

DWN
Deutschland
Deutschland Regierungsberater warnen: Das Sozialsystem ist gefährdet

Die Finanzierbarkeit der deutschen Sozialkassen stehen auf dem Spiel, warnen Regierungsberater. Für die nächsten Generationen könnte das...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum der Dollar unter Druck immer stärker wird

Trotz zügelloser Inflation und gebremstem Wachstum wird der US-Dollar immer stärker. Das verblüfft sogar viele Experten.

DWN
Finanzen
Finanzen Credit Suisse: Kreditausfallversicherungen steigen sprunghaft an

Der neue Chef von Credit Suisse versucht, die Märkte zu beruhigen, nachdem die Kosten ihrer Kreditausfallversicherungen auf den höchsten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Navigation durch eine Welt im Schock

Machen wir uns nichts vor: Wir leben nicht länger in einer stabilen, regelgestützten Weltordnung. Die Tage der Unipolarität und des...

DWN
Finanzen
Finanzen Zollfreilager für Edelmetalle: Lohnt sich das für Privatanleger?

Mit der Lagerung im Zollfreilager sparen Privatanleger die Mehrwertsteuern auf die Weißmetalle Silber, Platin und Palladium. Ein guter...

DWN
Technologie
Technologie Boeing: Der Traum vom unbemannten E-Flugtaxi

Der US-Flugzeughersteller Boeing hat ein Konzept ausgearbeitet, wonach es in Zukunft unbemannte E-Flugtaxis geben soll. Doch davor müssen...