Finanzen

Hedgefonds-Wetten gegen Italien auf höchstem Stand seit 2008

Lesezeit: 3 min
25.08.2022 11:55
Wegen der politischen und ökonomischen Krise in Italien haben Hedgefonds die größte Wette gegen italienische Staatsanleihen seit der Finanzkrise abgeschlossen.
Hedgefonds-Wetten gegen Italien auf höchstem Stand seit 2008
Hedgefonds wetten massiv gegen Italien. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Hedgefonds haben die größte Wette gegen italienische Staatsanleihen seit der globalen Finanzkrise abgeschlossen. Der Gesamtwert der italienischen Anleihen, die Investoren geliehen haben, um auf einen Kursverfall zu wetten, erreichte im August mehr als 39 Milliarden Euro. Das ist der höchste Stand seit Januar 2008, wie S&P Global Market Intelligence berichtet.

Hintergrund sind die politischen Unruhen in Rom sowie Italiens Abhängigkeit von russischen Gasimporten zunehmen. Der Anstieg der europäischen Erdgaspreise infolge der russischen Lieferkürzungen setzt die italienische Wirtschaft ganz besonders unter Druck.

"Es ist das am stärksten gefährdete Land, was die Entwicklung der Gaspreise angeht, und die Politik ist eine Herausforderung", zitiert die Financial Times Mark Dowding, Chief Investment Officer bei BlueBay Asset Management, das ein Vermögen von rund 106 Milliarden Dollar verwaltet. Er verkauft zehnjährige italienische Anleihen mit Hilfe von Derivaten, die als Futures bekannt sind.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnte bereits im letzten Monat, dass ein russisches Gasembargo in Italien und drei anderen Ländern zu einem Wirtschaftsrückgang von mehr als 5 Prozent führen würde, wenn nicht andere Länder ihre eigenen Lieferungen teilen.

Italien wird von den Anlegern auch als eines der Länder angesehen, die am stärksten von der Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB) betroffen sind, ihre Konjunkturprogramme durch eine Anhebung der Zinssätze und die Einstellung der Anleihekäufe zurückzufahren, die den riesigen Schuldenmarkt des Landes gestützt haben.

Eine Phase relativer politischer Ruhe, die im Februar 2021 durch die Ernennung von Mario Draghi zum Premierminister eingeleitet worden war, wurde im Juli dieses Jahres durch den Rücktritt des ehemaligen EZB-Chefs und das Scheitern seiner Koalitionsregierung der nationalen Einheit zunichte gemacht.

Für September sind nun vorgezogene Neuwahlen angesetzt, wobei die Nationalistenführerin Giorgia Meloni als Spitzenkandidatin für das Amt des Ministerpräsidenten gilt. Am Mittwoch rief Draghi alle Parteien, die an den Wahlen teilnehmen, dazu auf, Italiens Verpflichtungen zur Finanzreform einzuhalten.

Euroskeptische Parteien innerhalb der Rechtskoalition, die Umfragen zufolge am 25. September bis zur Hälfte der Stimmen auf sich vereinen könnte, haben signalisiert, dass sie die Details des von der EU mit 200 Milliarden Euro finanzierten italienischen Konjunkturprogramms und die damit verbundenen Reformen, wie etwa ein neues Wettbewerbsgesetz, überprüfen könnten.

Italienische Anleihen haben in den letzten Wochen bereits deutlich an Wert verloren. Die Rendite zehnjähriger italienischer Anleihen ist auf 3,7 Prozent gestiegen und hat den Abstand zu den deutschen Anleihen - einem wichtigen Risikobarometer - von 1,37 Prozentpunkten zu Beginn des Jahres auf aktuell 2,3 Prozentpunkte vergrößert.

"Italien scheint das Land zu sein, das am anfälligsten für eine Verschlechterung der wirtschaftlichen Bedingungen ist", sagte ein großer Hedgefonds-Anleger und fügte hinzu, dass solche Wetten jetzt "weit verbreitet" seien, wobei viele Manager auf die Differenz zwischen deutschen und italienischen Anleihen setzen.

Michael Hintze, Gründer des Hedgefonds CQS, gehörte zu denjenigen, die bereits zu Beginn des Jahres mit Wetten gegen italienische Anleihen profitierten, wie die Financial Times berichtet. Wetten gegen italienische Staatsanleihen waren in der Vergangenheit ein äußerst lukratives Geschäft. Grund dafür waren die politische Unsicherheit und ausstehende Staatsanleihen im Wert von 2,3 Milliarden Euro.

"Die EZB kann nicht einfach Italien kaufen"

Im Jahr 2018, als die Märkte befürchteten, dass eine Koalitionsregierung den Schuldenstand erhöhen und die Beziehungen zur Europäischen Union (EU) lockern würde, erhöhten Hedgefonds ihre Wetten auf den höchsten Stand seit der Finanzkrise, wovon unter anderem der Mitbegründer von Brevan Howard, Alan Howard, profitierte.

Allerdings haben die Wetten der Hedgefonds sowohl in absoluten Zahlen als auch im Verhältnis zu den gesamten Anleiheemissionen inzwischen das Niveau von 2018 überschritten. Dies ist ein Zeichen dafür, wohin die Anleger glauben, dass sich die Renditen noch entwickeln könnten.

Einige Manager setzen jedoch auch darauf, dass das kürzlich angekündigte Transmissionsschutzinstrument der EZB den Aufwärtstrend der Renditen begrenzen wird. Das neue Instrument wurde entwickelt, um zu verhindern, dass die Kreditkosten in hoch verschuldeten Ländern der Eurozone zu weit über die der Kernländer wie Deutschland steigen.

Dowding von BlueBay ist jedoch der Meinung, dass das Transmission Protection Instrument (TPI) kaum abschreckend wirkt und sogar eine Baisse-Wette auslöst. "Die EZB kann nicht einfach Italien kaufen", sagt er. Denn ein solcher Schritt wäre ein Signal, dass die Bank Länder unterstützt, denen es an finanzpolitischer Zurückhaltung mangelt.


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Können Kasachstan und Aserbaidschan russische Energie ersetzen?
23.02.2024

Aserbaidschan und Kasachstan sollen als Folge des Ukrainekrieges zu wichtigen Energieversorgern Deutschlands und der EU werden. Doch wie...

DWN
Politik
Politik Ukraine-Krieg: Wunderwaffen gibt es nicht
23.02.2024

Im Ukraine-Krieg treffen russische auf westliche Waffensysteme. Inwieweit lässt sich deren Effektivität vergleichen, sind ausgebrannte...

DWN
Finanzen
Finanzen Bund geht wieder leer aus: Erneut kein Bundesbank-Gewinn
23.02.2024

In der Bundesbank-Bilanz steht zum vierten Mal in Folge unter dem Strich eine Null, dabei könnte der Bundesfinanzminister einen Geldsegen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Solarhersteller unter Druck: Meyer Burger plant Werksschließung in Sachsen
23.02.2024

Die Solarindustrie hierzulande steht unter Druck: Annähernd 90 Prozent der nach Deutschland importierten Photovoltaikanlagen stammen laut...

DWN
Finanzen
Finanzen Allzeithochs bei DAX, MSCI World und Co.: Jetzt besser nicht investieren?
23.02.2024

Zahlreiche Aktienindizes sind kürzlich auf Rekordhochs gestiegen, der deutsche DAX beispielsweise kletterte im gestrigen Donnerstagshandel...

DWN
Immobilien
Immobilien BGH zur Frage der Zerrüttung: Mietverhältnis bei Streit nicht automatisch kündbar
23.02.2024

Wenn das Verhältnis zwischen Mieter und Vermieter zerrüttet ist und der Vermieter deshalb den Mietvertrag kündigen will, geht das nur,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wirtschaftsleistung in Deutschland: BIP schrumpft Ende 2023
23.02.2024

In Deutschland herrscht weiterhin Konjunkturflaute. Das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland, also die Wirtschaftsleistung, schrumpfte im...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF: Russlands Wirtschaft trotzt Sanktionen, doch Überhitzung droht
22.02.2024

Gerade erst hat die Europäische Union neue Finanzsanktionen gegen Russland beschlossen. Doch Russlands Wirtschaft scheint den Maßnahmen...