Finanzen

Bank of England rüstet im Krieg gegen Cyber-Terror auf

Lesezeit: 1 min
06.11.2013 01:47
Die Bank of England will sich gegen mögliche Angriffe auf die Finanz-Infrastruktur in der City of London wappnen. Ein früherer Terrorismus-Experte übernimmt das neu geschaffene Amt für Informations-Sicherheit bei der Bank of England. Vielleicht ein Experte für False-Flag-Operationen?
Bank of England rüstet im Krieg gegen Cyber-Terror auf

Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Bank of England hat einen neuen Beauftragten, der die Sicherheitsmaßnahmen gegen Cyber-Angriffe beaufsichtigen soll.

Der neue Chief Information Security Officer (Ciso), Don Randall, hat seine Arbeit am 1. November angetreten. Er ist verantwortlich für „Angelegenheit im Zusammenhang mit der Informations-Sicherheit, darunter Cyber-Gefahren“, zitiert centralbanking.com ein Statement der Zentralbank.

Randall war er 25 Jahre lang Polizist bei der City of London Police, spezialisiert auf Betrug und Terrorismus-Bekämpfung. Später wurde er internationaler Sicherheitsmanager für Europa, den mittleren Osten, Afrika und Asien-Pazifik bei JPMorgan. Seit 2008 war Randall Sicherheitschef der Bank of England. In dieser Funktion wird er von Dominic Whittle ersetzt.

Die Zentralbanken der Welt sind zunehmend besorgt darüber, dass Cyber-Kriminelle die Stabilität des Finanzsystems bedrohen. Die Schwedische Reichsbank und die Zentralbank der Philippinen sind bereits Opfer von Cyber-Angriffen geworden.

Die amerikanische Börsen-Aufsicht SEC warnte bereits im September vor Cyber-Attacken gegen das Finanz-System und forderte die Banken dringend dazu auf, Notfall-Pläne gegen solche Angriffe zu erstellen (mehr hier).

Andrew Haldane, verantwortlich für die Finanzstabilität bei der Bank of England, sagte, ein Angriff auf die Finanz-Infrastruktur des Landes wäre „ein guter Weg, Chaos zu verursachen“. Bei einem Treffen mit den Sicherheits-Chefs der großen Banken hätten ihm vier von fünf Verantwortlichen gesagt, dass Cyber-Gefahren „ganz oben auf ihren Listen stehen“, so Haldane.

Eine Studie der britischen Finanzaufsicht FCA vergleicht die Widerstandskraft der Banken gegen Cyber-Angriffe. Zudem hat das FCA einen privaten Berater damit beauftragt, die Banken des Landes hinsichtlich ihrer Fähigkeit zu testen, einem Cyber-Angriff standzuhalten.

Nicht nur die Zentralbank rüstet sich für den Cyber-Krieg. Die brititsche Regierung investiert derzeit 600 Millionen Euro in die Aufrüstung mit IT-Waffen. Das Verteidigungsministerium spricht offen davon, dass London seine Feinde angreifen könnte (mehr hier).

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..



DWN
Unternehmen
Unternehmen Bloß raus aus Russland: Rückzug westlicher Firmen wird zum Eigentor

Als der Ukraine-Krieg begann, wurden westliche Unternehmen zum Rückzug aus Russland gedrängt. Dieser ist zwar schnell verkündet. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Riskante Wette: US-Pensionsfonds setzen verstärkt auf Hebelwirkung

Die staatlichen Pensionsfonds in den USA investieren massiv mit geliehenem Geld. Dies soll die Renditen steigern und die großen...

DWN
Politik
Politik Angriffsdrohungen und ein mysteriöser Brief: Lukaschenko und der Krieg

Der weißrussische Machthaber gilt zwar als Unterstützer Putins, hielt sich bislang aber aus dem Ukraine-Krieg raus. Dann kamen die...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Deutschland
Deutschland Energieriese soll mit Steuergeld gerettet werden

Erst die Banken, dann die Fluglinien und jetzt die Energieriesen. Erneut bittet eine Branche darum, mit Steuergeldern gerettet zu werden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen Also doch: Fusion zwischen deutschen Hafenbetreibern ist geplatzt

Die seit September 2017 andauernden Gespräche über eine Fusion der zwei Hafen-Logistik-Unternehmen HHLA und Eurogate wurden jetzt...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN: In eigener Sache

Die Geschäfsführung der DWN über die Neubesetzung der Chefredaktion.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Historisches Handelsdefizit: „Rohstoff-Zeitalter“ bedroht Deutschlands Wohlstand

Der „Exportweltmeister“ Deutschland erzielt ein historisches Defizit - ein Fingerzeig, wohin die Reise im nun angebrochenen...