Politik

Erdogan greift durch: Minister-Söhne verhaftet

Lesezeit: 1 min
17.12.2013 16:46
In der Türkei sind Regierungskreisen zufolge drei Söhne von Ministern aus dem Kabinett von Regierungschef Recep Tayyip Erdogan und mehrere bekannte Geschäftsleute unter Korruptionsverdacht festgenommen worden. Die Razzien stehen im Zusammenhang mit möglichen Schmiergeld-Zahlungen bei öffentlichen Ausschreibungen, hieß es am Dienstag in den Kreisen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am frühen Morgen habe es Durchsuchungen in Istanbul gegeben, dabei seien die Söhne von Innenminister Muammer Güler, Wirtschaftsminister Zafer Caglayan und des für Umwelt zuständigen Ressortchefs Erdogan Bayrakta verhaftet worden.

Die Polizei durchkämmte auch den Sitz des Bauunternehmens Agaoglu. Anzeichen für kriminelle Aktivitäten habe es nicht gegeben, erklärte das Unternehmen. In Ankara wurden die Büros der staatlichen Halkbank durchsucht. Die Behörden hätten Informationen und Dokumente angefordert, erklärte die Bank. Die Aktien der Bank brachen an der Börse um acht Prozent ein. Das zog den Leitindex in Istanbul nach unten: Er verlor 3,7 Prozent.

Details zu den Vorwürfen wurden zunächst nicht bekannt, auch ist unklar, ob die drei Razzien miteinander in Verbindung stehen. Fachleute vermuten jedoch, dass der Hintergrund ein innenpolitischer Streit ist und dass die Bewegung des einflussreichen Klerikers Fethullah Gülen hinter den Razzien steckt.

„Das ist ein sehr starker Schritt der Bewegung, den man unmöglich ignorieren kann“, sagte der Publizisten Ahmed Sik, der ein Buch über die Bewegung geschrieben hat und deswegen ein Jahr im Gefängnis verbrachte.

Der Machtkampf zwischen Gülen und Ministerpräsident Erdogan gewinne vor der Kommunalwahl im kommenden Jahr an Schärfe. Viele Vertreter der Gülen-Bewegung nehmen wichtige Posten in Polizei und Justiz ein. Gegner werfen Erdogan einen zunehmend autoritären Regierungsstil vor.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Nach Milliarden-Impfstoff-Deal: Von der Leyens SMS mit Pfizer-Chef sind verschwunden

Persönlich hatte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen um Milliarden-Aufträge verhandelt. Nun sind die entsprechenden SMS...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Streik in NRW: Ring frei für die nächste Runde

Die Politik hat in Nordrhein-Westfalen den Weg frei gemacht für direkte Verhandlungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmern für einen...

DWN
Politik
Politik Bauernaufstand in Holland eskaliert: Polizisten schießen auf Traktor – Proteste vor Polizeistation

Nachdem die niederländische Regierung vergangene Woche die Düngeregelungen aus Umweltschutzgründen verschärfte, warnten Bauern vor...

DWN
Deutschland
Deutschland Union, SPD, Grüne und FDP wollen Nordstream-Pipelines aufgeben

Die Fraktionen von CDU/CSU, SPD, Grünen und FDP haben im Europaparlament für Forderungen gestimmt, Nordstream 1 und 2 aufzugeben.

DWN
Finanzen
Finanzen Wie eine Familienstiftung vor staatlicher Enteignung schützt

Parteien und Gewerkschafter fordern immer wieder eine Vermögensabgabe. Wer sich davor schützen möchte, dem raten Experten zu einer...

DWN
Politik
Politik Premier Johnson tritt zurück: Britische Regierung bricht auseinander

Immer mehr Minister und Staatssekretäre der Regierung treten zurück. Sie wollen offenbar ihre politische Karriere retten. Nun ist der...

DWN
Deutschland
Deutschland In eigener Sache: Die DWN sind wieder erreichbar

Nach einem ganztätigen Ausfall sind die DWN jetzt wieder uneingeschränkt nutzbar.

DWN
Finanzen
Finanzen Nur eine Rezession in den USA kann Japan und den Yen noch retten

Wenn die US-Wirtschaft nicht bald in eine Rezession eintritt, droht Japan der Zusammenbruch der Währung und eine politische Revolte. Die...