Politik

Eklat: Katalanen boykottieren Weihnachts-Rede des spanischen Königs

Lesezeit: 1 min
25.12.2013 10:36
Die Weihnachtsansprache des spanischen Königs Juan Carlos ist zum ersten Mal nicht im katalanischen Staatsfernsehen ausgestrahlt worden. Die Mitarbeiter des Senders wollen mit ihrem Protest gegen die Sparmaßnahmen Ausdruck verleihen. Katalonien strebt nach Unabhängigkeit.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In Spanien ist es anlässlich der traditionellen Weihnachtsansprache des Königs zu einem Eklat gekommen. Das staatliche Fernsehen in Katalonien strahlte erstmals in der 30-jährigen Geschichte des Senders nicht die Rede von Juan Carlos aus. Das schürt Sorgen vor noch stärkeren separatistischen Tendenzen in der Region.

Mitarbeiter des Senders legten während der Ansprache am Dienstagabend kurzzeitig die Arbeit nieder. Damit wollten sie gegen Einsparungen protestieren. Der König beschwor in seiner Rede die Einheit des Landes.

Die Region im Nordosten des Landes steht für ein Fünftel der Wirtschaftskraft des krisengeplagten Spaniens. Katalonien hat 7,6 Millionen Einwohner und eine eigene Sprache. Dort gibt es Bestrebungen, eine Volksabstimmung über die Unabhängigkeit vom Rest des Landes abzuhalten. Immer wieder kritisieren Katalanen die Regierung in Madrid wegen Einsparungen bei öffentlichen Einrichtungen sowie der Verteilung von Steuergeldern.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik DWN Exklusiv – Folker Hellmeyer: „Wir erleben die größte existenzielle Krise seit 1949“
28.05.2023

Die Machtachsen verschieben sich zu Ungunsten des Westens, konstatiert Folker Hellmeyer, Experte für Weltwirtschaft und Geopolitik. Ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Cum-Ex: Jahrelange Haft für Schlüsselfigur Hanno Berger
30.05.2023

Früher kontrollierte Hanno Berger als Finanzbeamter für den Staat Banken. Später wirkte er an einem Geschäftsmodell mit, durch das der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Ende des Wirtschaftswachstums: Kommt nun der Untergang des Abendlandes?
29.05.2023

Stagniert unsere Wirtschaft in Wahrheit seit Jahren? Sinkt der Lebensstandard bereits? Christian Kreiß deckt die Faktoren auf, auf die es...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kreditvergabe an Firmen im Euro-Raum bricht ein
30.05.2023

Die Kreditvergabe der Banken an Unternehmen ist rückläufig und verliert immer mehr an Schwung. Die Geldpolitik der EZB übt damit...

DWN
Politik
Politik Habecks Heizungsgesetz sorgt für Streit in der Regierung
30.05.2023

Das Gebäudeenergiegesetz aus dem Wirtschaftsministerium sorgt für Unmut – nicht nur bei den Bürgern, sondern auch bei den...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldpreis steigt - trotz wachsendem Widerstand der Klimapolitik
29.05.2023

Der Goldpreis wurde zuletzt durch Geldpolitik und geopolitische Umbrüche nach oben getrieben. Doch nun macht die Klimapolitik der Branche...

DWN
Finanzen
Finanzen So wird der Yuan zur Reservewährung für Eurasien und Afrika
28.05.2023

Große Teile der Welt ersetzen den Dollar für Importe und Exporte durch den Yuan. Die Entwicklung erinnert an die Einführung des...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN-Exklusiv-Interview: Sterberisiko Armut
29.05.2023

Wer arm ist, muss in der Regel früher sterben. Das liegt nicht allein an schlechterer Ernährung oder schlechterer medizinischer...