Politik

Rekord: Sechs Monate Streik in griechischem Stahlwerk

Lesezeit: 1 min
13.07.2012 01:02
Aufgrund massiver Gehaltskürzungen streikten griechische Stahlarbeiter über sechs Monate. Nun ist ihr Arbeitskampf höchstwahrscheinlich endgültig verloren. Eine Sprecherin der streikenden Minenarbeiter teilte mit, dass das Management diese Woche das Stahlwerk endgültig schließen möchte.
Rekord: Sechs Monate Streik in griechischem Stahlwerk

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der über sechs Monate andauernde Arbeitskampf griechischer Stahlarbeiter scheint sich in dieser Woche dem Ende zuzuneigen. Trotz mehrerer Treffen zwischen den Streikenden und Vertretern der politischen Parteien kam es in den vergangenen Monaten zu keiner Einigung, woraufhin die Stahlarbeiter ihren Streik fortsetzten. Sie protestierten gegen massive Gehaltskürzungen.

Die Sprecherin der protestierenden Arbeiter des Stahlwerks Halyvourgia, Eleni Katavati, welches sich im Westen von Athen befindet, teiltmit, dass das Management voraussichtlich die Schließung noch in dieser Woche bekannt geben wird. Dennoch unterstütze der Politiker Panayiotis Lafazanis von der linken Opposition Syriza die Entscheidung der Gewerkschaft, das Werk weiterhin zu bestreiken, so die Sprecherin. Ein Gericht befand den Streik kürzlich als illegal.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Unerwartete Renaissance: Briten setzen verstärkt auf Bargeld

Die Briten haben dem Bargeld zu einer unerwarteten Renaissance auf der Insel verholfen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ohne den Dollar: Indien bezahlt massive Kohle-Importe in anderen Währungen

Indiens Unternehmen importieren massiv Kohle aus Russland, und die Zolldaten zeigen, dass sie diesen wichtigen Rohstoff heute kaum noch in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Öl-Durchfluss durch Druschba-Pipeline gestoppt - Hoffen auf Kompromiss

Der Durchfluss durch die Süd-Route der wichtigen Druschba-Pipeline wurde gestoppt. Offenbar haben sich die Beteiligten nun auf einen...

DWN
Politik
Politik Alarmstufe Rot: Russland will ukrainisches Atomkraftwerk vom Netz nehmen

Russland will offenbar das Atomkraftwerk Saporischschja vom Netz nehmen. Mit dem Strom soll anschließend die Krim versorgt werden. Die...

DWN
Politik
Politik Schwere Eskalation im Streit zwischen EU-Kommission und Polen

Der Streit zwischen EU-Kommission und Polen eskaliert. Von „Oligarchie“, „Imperialismus“ und einer Neuordnung der Beziehungen ist...

DWN
Politik
Politik Lindner will Steuerentlastung: Topverdiener profitieren am meisten

Der Finanzminister hat angesichts der hohen Preise eine Steuersenkung angekündigt. Jetzt legt er seine Pläne vor. Kritik gibt es auch...

DWN
Politik
Politik Aufschrei nach FBI-Razzia: Republikaner stellen sich hinter Trump

Nach der umstrittenen Razzia des FBI stellen sich die Republikaner hinter Trump – und seine Kandidaten gewinnen erneut Wahlen.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB-Umverteilung von Nord nach Süd nimmt Fahrt auf

Die EZB hat erneut viele Milliarden Euro in die hoch verschuldeten Staaten im Süden der Eurozone gepumpt. Dies geschieht auf Kosten von...