Politik

Bürger von Burgos zwingen Bürgermeister in die Knie

Lesezeit: 1 min
17.01.2014 22:13
Die Massendemonstrationen in Burgos haben zum Erfolg geführt: Am Freitag gab der Bürgermeister dem Druck der Straße nach - ein umstrittenes Bauprojekt ist gestoppt, "um des sozialen Friedens willen", wie der Bürgermeister sagt.
Bürger von Burgos zwingen Bürgermeister in die Knie

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Ein umstrittener Straßenrückbau in der spanischen Stadt Burgos wird nicht umgesetzt: Das gab der Bürgermeister von Burgos, Javier Lacalle, am Freitag bekannt. Mit dem Millionen-Projekt, das sich die hoch verschuldete Stadt gar nicht leisten kann, hätten zahlreiche Anwohner ihre Parkplätze verloren.

In ganz Spanien war es darauf zu Massendemonstrationen gekommen, in Madrid gab es schwere Ausschreitungen (hier).

Nun knickt die Stadtregierung ein - und stoppt das Projekt, um den "sozialen Frieden" nicht zu gefährden.

Doch den Bürgern ist diese Entscheidung noch zu wenig: Sie fordern den Rücktritt des umstrittenen Bürgermeisters, der das Projekt an der Bevölkerung vor bei geplant hatte und sich mit dem harten Vorgehen der Polizei gegen die Demonstranten selbst ins politische Abseits gestellt hat. Das berichtet El Pais.

Dieser Rückzug auf Raten erinnert ein wenig an die letzten Monate der DDR: Auch damals hatten Politiker, nachdem sie von der Straße dazu gezwungen worden waren, umstrittene Projekte gestoppt, um den sozialen Frieden zu wahren (wie sie hofften).

Doch erst der Rücktritt der gesamten Elite beruhigte die Bürger - bis schließlich das ganze System zusammenbrach.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Impfpflicht: Darauf kommt es bei einer Gewissens-Entscheidung im Bundestag an

Sollte der Bundestag über die Impfpflicht entscheiden, darf nicht der Fraktionszwang gelten, fordert DWN-Autor Prof. Dr. Werner Thiede.

DWN
Politik
Politik Deutsch-Russische Beziehungen: Es kann nur besser werden

Die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland sind fundamental für Sicherheit, Frieden und Stabilität in Europa. Leider haben sie...

DWN
Politik
Politik E-Mobilität und Kapitalismus: Umweltschützer, Autokonzerne und Hedgefonds verfolgen die gleiche Agenda

Der Publizist Werner Rügemer liefert im großen DWN-Interview eine eindrucksvolle Analyse ab. Er zeigt auf, wie der fanatisch...

DWN
Finanzen
Finanzen So massiv beeinflussen Kredite das globale Wirtschaftssystem

Langfristig ist die Produktivität wichtig für das Wachstum einer Wirtschaft. Kurzfristig jedoch spielen Kredite die größere Rolle. Im...

DWN
Politik
Politik Merkel war unterwürfig: Olaf Scholz muss eine neue China-Politik einleiten

Merkels Kotau vor China hat Deutschland und Europa geschadet.

DWN
Technologie
Technologie Wissenschaftler aus Oldenburg verblüfft mit 3-Druck von Nanoteilen

Der 3-D-Druck ist mittlerweile ein etabliertes Fertigungs-Verfahren. Nun haben Forscher aus Norddeutschland die Technologie noch einmal...

DWN
Politik
Politik „AUKUS“: Eine neue Monroe-Doktrin, die sich gegen China und die EU richtet?

Das trilaterale Bündnis „AUKUS“, das von den USA, Großbritannien und Australien geleitet wird, richtet sich nicht nur gegen Chinas...

DWN
Politik
Politik US-Lebensmittelbehörde liefert erste Daten zu Nebenwirkungen von Pfizer-Impfstoff

Die US-Lebensmittelbehörde FDA hat die ersten Dokumente herausgegeben, auf deren Basis sie den Corona-Impfstoff von Pfizer zugelassen hat.