Finanzen

Moody's: Bank-Aktien werden für immer hoch riskante Anlage bleiben

Lesezeit: 1 min
17.07.2012 23:53
Die Banken erleben aktuell ihre größte Vertrauenskrise: Weil sie das Risiko ihrer Anlagen nicht mehr unter Kontrolle haben, meiden die Investoren Geschäfte mit den Banken. Analysten rechnen, dass sich der Bankenmarkt von diesem Vertrauensverlust nicht mehr erholen wird.
Moody's: Bank-Aktien werden für immer hoch riskante Anlage bleiben

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Investoren haben ihr Vertrauen in die Banken verloren. Banken stellen inzwischen ein höheres Risiko dar als noch zu Beginn der Finanzkrise im Jahr 2007. Die Risikoprämien für Kredite werden vermutlich nie mehr auf das Vorkrisenniveau zurückkehren. Davon geht Moody's Analytics, ein Tochterunternehmen der Ratingagentur Moody's aus. In einer Studie haben sich die Analysten mit dem Risiko im Bankensystem befasst. Demnach sind Bank-Aktien nur noch etwas für Spekulanten, die sich über komplizierte Konstruktionen so absichern, dass sie auch im Worst Caseihre Verluste begrenzen können.

Ein weiterer Indikator für die Gefahren, die von Bankgeschäften ausgehen, sind die Kosten für Kredit-Ausfalls-Versicherungen. Banken müssen aktuell 20-mal so viel für die Versicherung ihrer kreditbesicherten Produkte bezahlen wie noch vor fünf Jahren. Von dieser Entwicklung sind sowohl Banken in den USA als auch in Europa betroffen.

Die Skandale rund um Geschäfte von Investmentbanken wie JP Morgan haben die Branche zusätzlich Vertrauen gekostet. Auch das steigende Misstrauen der Aufsichtsorgane und Gesetzgeber wertet Moody's Analytics als klares Zeichen für die schlechten Verhältnisse im Bankensektor.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Wie das mächtige Weltwirtschaftsforum die Klima-Aktivistin Greta Thunberg hofiert

Das Weltwirtschaftsforum hofiert seit Jahren die Klima-Aktivistin Greta Thunberg. Beim Forum wird sie als „Agenda Contributor“...

DWN
Politik
Politik Starker Auftakt: Biden weist China in die Schranken - Xi hätte es lieber mit Trump zu tun

Der letzte britische Gouverneur von Hongkong, Christopher Patten, hat eine meinungsstarke Analyse verfasst. Der neue US-Präsident hat die...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Bosch: Mit Künstlicher Intelligenz Störungen in der Fertigung beseitigen - und Millionen einsparen

Die Künstliche Intelligenz ist überall im Vormarsch. Jetzt führt auch der Mittelständler Bosch ein neues System ein, das besonders...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Krankenschwester in Österreich stirbt nach AstraZeneca-Impfung - Zusammenhang wird untersucht

In Österreich ist eine Krankenschwester nach einer AstraZeneca-Impfung verstorben. Ein Zusammenhang zwischen Tod und Impfstoff wird...