Politik

Erdogan lässt sich zu seinen Fans beamen

Lesezeit: 1 min
28.01.2014 17:35
Premier Erdoğan hat im Rahmen einer Hologramm-Rede seine Parteimitglieder auf die anstehenden Kommunalwahlen eingestimmt. Die Errungenschaften der Türkei seien Angriffen ausgesetzt. Doch das Volk müsse standhaft bleiben. Es gehe nicht mehr um Parteipolitik, sondern um die Zukunft des Landes.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Bei einer Rede des Premierministers Erdoğan ist erstmals die 3D-Hologramm-Technologie zum Einsatz gekommen.  Etwa 10.000 Menschen wohnten der Rede im Halkapınar-Sportpalast von Izmir bei. Der Organisator der Veranstaltung war der Ex-Minister für Verkehr und Kommunikation, Binali Yıldırım.

Erdoğan sagte seinen Unterstützern, dass die kommenden Kommunalwahlen am 30.März von großer Bedeutung seien. „Ich möchte, dass Sie unserem Volk darüber berichten, wie wir die Türkei in den vergangenen elf Jahren entwickelt und reformiert haben“, so Erdoğan. Er bitte seine Parteikollegen, sich sehr gut auf die Kommunalwahlen vorzubereiten.

„Ich möchte, dass sie unseren Menschen erzählen, wie sehr die neue und große Türkei ständigen angegriffen ausgesetzt ist. Das möchte ich hier noch einmal deutlich betonen: Die Türkei wird im In-und Ausland in einer verräterischen Art und Weise attackiert. Unter dem Vorwand der Korruption wird versucht die Souveränität, Wirtschaft, Außenpolitik und den Friedensprozess zu sabotieren.“

Anschließend sagte Erdoğan, dass sich die „Angriffe“ nicht nur gegen die AKP oder die türkische Regierung richten. Die gesamte Nation sei betroffen:

„Es ist ein Angriff gegen die Errungenschaften der gesamten Türkei. Jeder, der seine Heimat liebt, muss standhaft bleiben. Das gilt nicht nur für die AKP-Mitglieder. Das ist ein neuer Freiheitskampf und die Bürger von Izmir wissen, was es bedeutet, für die Freiheit und die Unabhängigkeit zu kämpfen. Ich hoffe, dass wir den Angriffen am 30. März eine klare Antwort geben werden. Der 30. März wird hoffentlich der Tag sein, an dem der Volkswille, die Demokratie und die Ideale einer großen Türkei gewinnen werden.“

Die Original-Rede in türkischer Sprache:

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IT-Ausfälle weltweit: Flughäfen, Banken und Kliniken teilweise im Chaos - Ursache inzwischen gefunden
19.07.2024

Flugzeuge am Boden, Fernsehsender zeigen nur Standbilder, Operationen abgesagt: Es kommt selten vor, dass ein Computerproblem globale...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Düstere Prognose für Deutschland: IWF senkt Wachstumserwartung!
19.07.2024

Die Konjunktur in Deutschland bleibt anscheinend auch 2024 Schlusslicht. Der IWF sieht nur ein Wachstum von 0,2 Prozent und langfristig...

DWN
Politik
Politik Biden-Rückzug naht? – Trump glänzt nach Attentat
19.07.2024

Biden allein in der Isolation, Trump umgeben von seiner Familie im Regen von Konfetti: Die Bilder der beiden Kontrahenten im US-Wahlkampf...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft E-Autos: Scholz setzt auf serbisches Lithium
19.07.2024

Bundeskanzler Olaf Scholz schließt am Freitag in Belgrad mit Serbien ein Abkommen über den umweltfreundlichen Abbau von Lithium im...

DWN
Politik
Politik Aids-Konferenz: Sorge um Finanzierung und politische Lage
19.07.2024

In München treffen sich tausende Experten zur weltgrößten Konferenz zu HIV und Aids. Sorgen macht ihnen die politische Weltlage. Sind...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Solarstrom statt Ackerbau: Deutschlands Landwirtschaft im Umbruch
19.07.2024

Deutsche Landwirte haben Grund zur Erleichterung: Die Bundesregierung hat auf die massiven Bauernproteste reagiert und die EU-Vorschriften...

DWN
Politik
Politik Neuer Schlagabtausch zwischen Giorgia Melonis Regierung und deutschen Seenotrettern
18.07.2024

Seit geraumer Zeit gibt es zwischen zivilen Seenotrettern und Melonis Regierung in Italien Streit über die Migration übers Mittelmeer....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neuwagen-Preise für Stromer und Verbrenner nähern sich an
18.07.2024

Der Siegeszug chinesischer E-Auto-Hersteller in Europa basiert auf Wunschdenken. Das sagt Auto-Papst Ferdinand Dudenhöffer vom...