Politik

Ukraine: Janukowitsch will bis zur letzten Kugel kämpfen

Lesezeit: 1 min
02.02.2014 18:24
Bis zur letzten Kugel werde Präsident Janukowitsch um seinen Posten kämpfen. Unter russischer Führung soll die Ukraine in eine „moderne UdSSR“ überführt werden, sagt Oppositionsführer Arseni Jazenjuk.
Ukraine: Janukowitsch will bis zur letzten Kugel kämpfen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der ukrainische Präsident Viktor Janukowitsch wird zur letzten Kugel kämpfen, um seinen Posten zu behalten. Davor warnt Aseni Jezenjuk, Vorsitzender der Partei der inhaftierten früheren Ministerpräsidentin Julia Timoschenko.

Jezenjuk hatte in der vergangenen Woche das Janukowitschs Angebot abgelehnt, Ministerpräsident zu werden. Die Position enthalte nicht die volle Kontrolle über die Regierung. Außerdem wäre der Deal den Demonstranten wie ein Ausverkauf vorgekommen, so Jezenjuk zur FT.

Die ukrainische Opposition traf sich mit Vertretern aus Europa und den USA auf der Münchner Sicherheitskonferenz. Während die US-Regierung der Opposition demonstrativ ihren Rückhalt versicherte, warf der russische Außenminister Sergej Lawrow dem Westen im Gegenzug Doppelzüngigkeit und sogar ein Anheizen der Spannungen vor.

Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier warnte die ukrainische Führung, dass die Lage in dem Land ohne eine sehr schnelle Umsetzung der Versprechen an die Opposition explodieren werde: „Wenn am Pulverfass die Lunte schon glimmt, ist es hoch gefährlich, auf Zeit zu spielen.“

Der russische Außenminister Lawrow beschuldigte die EU, den Konflikt in der Ukraine bewusst anzuheizen. Weder Nato noch EU ließen der Ukraine in Wahrheit eine Wahlmöglichkeit über ihren außenpolitischen Kurs, sondern würden ihr vielmehr ihre eigenen Vorstellungen „aufoktroyieren“. Lawrow betonte, dass die ukrainische Führung bei einer Eskalation der Gewalt das Recht habe, die Freiheitsrechte einzuschränken.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland IWF und Bundesregierung planen die Enteignung des deutschen Mittelstands

DWN-Kolumnist Ernst Wolff fordert den Mittelstand auf, sich zu wehren - weil seine Existenz gefährdet ist.

DWN
Politik
Politik Gegenspieler von Papst Franziskus: Die Kräfte der Finsternis greifen nach der Macht

Im zweiten Teil des großen DWN-Interviews mit dem umstrittenen Erzbischof Carlo Maria Viganò gibt dieser weitere tiefe Einblicke in seine...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung will Fregatte in Krisengebiet schicken: Supermacht sendet Warnung

Einem Schiff der deutschen Marine steht eine heikle Mission bevor.

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik Erzbischof Carlo Maria Viganò: Der Tiefe Staat und die Tiefe Kirche verfolgen die gleiche Agenda

Im großen DWN-Interview legt der umstrittene Erzbischof Carlo Maria Viganò, der als Gegenspieler von Papst Franziskus gilt, seine Sicht...

DWN
Deutschland
Deutschland Tödliche Corona-Verläufe in Berlin am geringsten, in Sachsen-Anhalt am höchsten

Der Johns Hopkins University zufolge ist der Anteil der tödlichen Verläufe der Corona-Erkrankungen in Berlin und NRW deutschlandweit am...

DWN
Politik
Politik China wird aggressiver: Zwangsassimilation in der Inneren Mongolei

Peking hat verfügt, dass an den mongolisch-sprachigen Schulen in der Inneren Mongolei diverse Fächer nur noch auf Chinesisch unterrichtet...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin schwächelt: Ende des Bullenmarkts oder Chance zum Einstieg?

Seit seinem Rekordhoch am 21. Februar befindet sich Bitcoin in einer Phase der Schwäche. Doch Analysten erwarten weitere Rekorde, sobald...