Deutschland

US-Armee sucht deutsche Experten zur Internet-Überwachung

Lesezeit: 1 min
24.02.2014 00:05
Die US-Armee hat einen Auftrag zur Analyse von sozialen Medien in Europa ausgeschrieben. Sie sucht in den Ländern Europas IT-Firmen, die mit der jeweiligen Kultur vertraut sind. Dieses Vorgehen soll den Massen-Daten der NSA überlegen sein.
US-Armee sucht deutsche Experten zur Internet-Überwachung

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die US-Armee sucht in Europa Marketing- und Kommunikationsexperten, welche die Daten sozialer Netzwerke auswerten sollen.

Auch in Deutschland suchen die US-Streitkräfte „einheimische“ Experten, die bei der Überwachung deutscher Internet-Seiten helfen sollen, berichtet der Radiosender FM4. Dabei geht es nicht nur um die „Analyse und Erforschung sozialer Netzwerke“, sondern auch die „gezielte Kommunikation“, heißt es in der Vorausschreibung der US-Armee.

Interessierte Unternehmen benötigen eine Sicherheits-Überprüfung, um den Fragenkatalog zur Bewerbung zu bekommen. Der Projektstandort ist Wiesbaden. Die US-Armee will nach eigenen Angaben Gefahren für Einrichtungen der US-Streitkräfte frühzeitig erkennen und verhindern. Damit ist der Auftrag fast deckungsgleich mit der Mission der NSA.

Doch die NSA beschäftigt lediglich US-Amerikaner. Daher ist der Nachrichtendienst bei der Analyse fremdländischer Kommunikation sehr beschränkt. Denn selbst wenn die NSA-Analysten Deutsch können, verstehen sie aufgrund kultureller Hürden oft nicht, was in den sozialen Netzwerken geschieht.

Diese Lücke will die US-Armee nun offenbar schließen. Sie sucht Firmen, die hierzulande gut verankert sind. Nur so sind in sozialen Netzen durch Data-Mining aussagekräftige Resultate zu erzielen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbanken investieren massiv in Aktien

Die Zentralbanken definieren ihre Rolle zunehmend neu. Was bedeutet das für den Aktienmarkt?

DWN
Politik
Politik Hälfte der ukrainischen Kämpfer von Asowstal hat sich ergeben

Seit Montag haben sich in Asowstal 1730 ukrainische Kämpfer ergeben. Doch auch nach der Massen-Kapitulation harren viele weiter im...

DWN
Politik
Politik Blamage für Brüssel: US-Finanzministerin wischt Öl-Embargo gegen Russland vom Tisch

US-Finanzministerin Janet Yellen hat den Embargo-Diskussionen der Europäer einen schmerzhaften Dämpfer verpasst.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt der Lastenausgleich – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Politik
Politik Affenpocken-Ausbrüche in Europa nehmen zu

Ausbrüche von Affenpocken in Großbritannien, Portugal, Spanien, Italien und den USA sorgen für Alarm. Doch Experten raten vorerst nicht...

DWN
Finanzen
Finanzen Vorboten der Krise: Großinvestoren treten die Flucht ins Bargeld an

Große Fonds und Vermögensverwalter ziehen sich aus dem Aktienmarkt zurück und setzen zunehmend auf Cash.

DWN
Politik
Politik DWN AKTUELL: China hält Manöver vor Taiwan ab / USA bringen Flugzeugträger und Lenkwaffen-Schiffe in Stellung

Alle Augen sind derzeit auf die Ukraine gerichtet. Dabei spitzt sich die Lage in den Gewässern vor China gerade massiv zu.

DWN
Technologie
Technologie Liebherr entwickelt Roboter, der Maurer ersetzt

Der Baumaschinen-Produzent "Liebherr" entwickelt einen mobilen Roboter, der ein gesamtes Gebäude errichten kann.