Deutschland

US-Armee sucht deutsche Experten zur Internet-Überwachung

Lesezeit: 1 min
24.02.2014 00:05
Die US-Armee hat einen Auftrag zur Analyse von sozialen Medien in Europa ausgeschrieben. Sie sucht in den Ländern Europas IT-Firmen, die mit der jeweiligen Kultur vertraut sind. Dieses Vorgehen soll den Massen-Daten der NSA überlegen sein.
US-Armee sucht deutsche Experten zur Internet-Überwachung

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die US-Armee sucht in Europa Marketing- und Kommunikationsexperten, welche die Daten sozialer Netzwerke auswerten sollen.

Auch in Deutschland suchen die US-Streitkräfte „einheimische“ Experten, die bei der Überwachung deutscher Internet-Seiten helfen sollen, berichtet der Radiosender FM4. Dabei geht es nicht nur um die „Analyse und Erforschung sozialer Netzwerke“, sondern auch die „gezielte Kommunikation“, heißt es in der Vorausschreibung der US-Armee.

Interessierte Unternehmen benötigen eine Sicherheits-Überprüfung, um den Fragenkatalog zur Bewerbung zu bekommen. Der Projektstandort ist Wiesbaden. Die US-Armee will nach eigenen Angaben Gefahren für Einrichtungen der US-Streitkräfte frühzeitig erkennen und verhindern. Damit ist der Auftrag fast deckungsgleich mit der Mission der NSA.

Doch die NSA beschäftigt lediglich US-Amerikaner. Daher ist der Nachrichtendienst bei der Analyse fremdländischer Kommunikation sehr beschränkt. Denn selbst wenn die NSA-Analysten Deutsch können, verstehen sie aufgrund kultureller Hürden oft nicht, was in den sozialen Netzwerken geschieht.

Diese Lücke will die US-Armee nun offenbar schließen. Sie sucht Firmen, die hierzulande gut verankert sind. Nur so sind in sozialen Netzen durch Data-Mining aussagekräftige Resultate zu erzielen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Ausblick zwischen Zinsoptimismus und Berichtssaison
12.07.2024

Zum Ende der Woche hat der DAX noch einmal kräftig zugelegt. Wird dieser Trend in der kommenden Woche anhalten? Ein DAX-Ausblick!

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Chefredakteur kommentiert: Die stille Eroberung - Chinas Werbeoffensive bei der Fußball-EM 2024
12.07.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Rheinmetall-Chef Papperger im Visier: Russische Mordpläne lösen Empörung aus
12.07.2024

Der CNN-Bericht über angebliche russische Mordpläne gegen Rheinmetall-Chef Armin Papperger hat in Deutschland für große Empörung...

DWN
Finanzen
Finanzen Goldschock: Gefälschte Belege und Sammelverwahrung – Anlegern droht Totalverlust!
12.07.2024

Gefälschte Goldbestände: Wie Sie als Anleger jetzt handeln müssen! Erfahren Sie, warum die Swiss Gold Treuhand AG Anleger in den Ruin...

DWN
Technologie
Technologie EU-Untersuchung: Hohe Geldstrafe für Musks X möglich
12.07.2024

Die EU-Kommission nimmt erneut ein großes US-Unternehmen ins Visier. Die Plattform X verstößt in mehreren Bereichen gegen EU-Recht, so...

DWN
Technologie
Technologie Bahn bei Fußball-EM überfordert: Wissing fordert Verbesserungen
12.07.2024

Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) kritisiert die Deutsche Bahn scharf für ihre Leistung während der Fußball-Europameisterschaft....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Firmeninsolvenzen in Deutschland: Anstieg verlangsamt sich
12.07.2024

Die Pleitewelle unter deutschen Firmen ist nicht vorüber, aber sie wächst nicht mehr so rasant: Nach zwölf Monaten mit zweistelligen...

DWN
Politik
Politik Putin oder Selenskyj? Biden-Patzer auf der internationalen Bühne
12.07.2024

Jede Aussage, jedes Wort, jede Bewegung, jede Zuckung des US-Präsidenten wird derzeit akribisch analysiert. Bei einer wichtigen...