Finanzen

EU will Gebühren für Kreditkarten-Zahlung deckeln

Lesezeit: 1 min
23.02.2014 00:35
Gebühren auf Kartenzahlungen kosten Einzelhändler in der EU jährlich mehr als zehn Milliarden Euro. Die Händler drücken einen Großteil der Kosten auf die Konsumenten ab. Ein Vorschlag der EU-Kommission will die Gebühren für Zahlungen mit Kreditkarte auf 0,3 Prozent des Umsatzes deckeln.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die EU-Kommission hat einen Vorschlag zur Regulierung von Gebühren auf Kartenzahlungen vorgelegt („Vorschlag für eine Verordnung über Interbankenentgelte für kartengebundene Zahlungsvorgänge“). Der Wirtschafts- und Währungsauschuss des EU-Parlaments (ECON) hat über den Deckelungs-Vorschlag bereits abgestimmt: Künftig sollen die Gebühren europaweit für alle Kreditkartenzahlungen 0,3 Prozent des Umsatzes nicht übersteigen.

Bisher zahlen vor allem die Konsumenten die Gebühren, denn die Händler erhöhen die Einzelhandelspreise. Für den Konsumenten sind diese Erhöhungen unsichtbar – und machen jährlich über zehn Milliarden Euro aus.

„Der ECON-Ausschuss des Europaparlaments hat heute Handel und Verbraucher gestärkt und die Abzockerei mit Kredit- und Bankkarten deutlich eingeschränkt“, so Sven Giegold, wirtschafts- und finanzpolitischer Sprecher der Grünen im Europaparlament zu Euractiv. Der Gebührenwucher werde mit der Regelung eingeschränkt.

Neben der Deckelung für Gebühren für die Kredikarten auf 0,3 Prozent des Umsatzes sollen auch die Kosten für alle Debitkartenzahlungen gesenkt werden – jeweils auf das niedrigere Limit von 0,2 Prozent oder 7 Cent. Beide Deckelungen gelten sowohl sollen für grenzüberschreitende als auch inländische Transaktionen.

Betroffen sind von der Deckelung vor allem die großen Kreditkartenfirmen Visa und MasterCard.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF-Urteil von „Bretton Woods“: Digitale Zentralbankwährungen werden das Bargeld abschaffen

Der neue „Bretton Woods“-Moment wirkt sich bereits auf das internationale Finanzsystem aus. Durch die Einführung digitaler...

DWN
Politik
Politik Aktive Militärs gegen Macron: In Frankreich droht ein gewaltsamer Umsturz

In Frankreich haben aktive Militärs einen offenen Brief gegen die Macron-Regierung veröffentlicht. Der Brief wurde bisher fast 250.000...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Hackerangriff auf US-Pipeline: Investoren bereiten Aufkauf von Benzin in Europa vor

Medienberichten zufolge haben Großhändler Öltanker gebucht, um Benzin und Diesel aus Europa in die Vereinigten Staaten zu bringen.

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Studie der Uni Bayreuth: Deutlicher Anstieg des Radfahrens in Großstädten nach Lockdown-Beginn 2020

Die pandemiebedingte Schließung von Sportplätzen, Sporthallen und Fitness-Studios in Deutschland hat zu einem signifikanten Anstieg des...

DWN
Panorama
Panorama Kinder und Jugendliche erhalten wohl ab Sommer Biontech-Impfstoff

Der Impfstoff von Biontech steht vor der Zulassung auch für Kinder und Jugendliche. Doch der Präsident des Kinderärzte-Verbands spricht...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN-SPEZIAL / Nato-Nordflanke: Deutsche Marine testet Raketen vor Norwegen

Die Deutsche Marine hat in den vergangenen Tagen Boden-Luft-Raketen vor Norwegen getestet.