Deutschland

Krisenangst: Deutsches Geschäftsklima auf niedrigstem Stand seit mehr als zwei Jahren

Lesezeit: 1 min
25.07.2012 10:32
Der Geschäftsklima-Index der größten Volkswirtschaft der Eurozone ist im Juli auf den tiefsten Stand seit 28 Monaten gerutscht. „Die Eurokrise belastet zunehmend die Konjunktur in Deutschland“, so das Ifo-Institut. Auch die aktuelle Geschäftslage werde nach einem Anstieg im Juni nun wieder zurückhaltender betrachtet.

Mehr zum Thema:  
Europa >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Europa  

Die deutsche Wirtschaft kann sich von der Schuldenkrise nicht mehr abkapseln. Im Juli sind die Aufträge der deutschen Industrie und im Dienstleistungssektor so stark zurückgegangen wie zuletzt vor drei Jahren (hier). Und auch die Erwartungen der deutschen Wirtschaft haben sich eingetrübt. Der Ifo-Geschäftsklimaindex fiel den dritten Monat in Folge von 105,2 Punkten auf 103,3 Zähler und erreichte damit seinen schlechtesten Wert seit 28 Monaten. Ähnlich eingetrübt sind auch die Erwartungen für die kommenden Monate. Hier sank der Index von 97,2 Punkten auf 95,6 Punkte. „Die Eurokrise belastet zunehmend die Konjunktur in Deutschland.“

Sowohl im Verarbeitenden Gewerbe als auch im Großhandel und Bauhauptgewerbe sind die Geschäftserwartungen in den vergangen Monaten gesunken. Vor allem im Verarbeitenden Gewerbe werden die Kapazitäten zudem deutlich weniger ausgelastet. Hier hat sich „das Geschäftsklima stark eingetrübt“, so das Ifo-Institut. Insbesondere die aktuelle Geschäftslage werde erheblich ungünstiger eingeschätzt als im Vormonat. Lediglich im Einzelhandel sieht es freundlicher aus. Hier ist das Geschäftsklima erneut gestiegen und die Erwartungen fallen positiver als in den anderen Bereichen aus.


Mehr zum Thema:  
Europa >

DWN
Technologie
Technologie Globalisierung Gesundheitswesen: Das gelbe Impfbuch aus Papier wird digital
18.06.2024

Milliarden Covid-Impfzertifikate haben als Nachweise ihre Gültigkeit verloren. Der traditionelle Impfpass soll an die Stelle der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Liquidität: Baubranche leidet unter übler Zahlungsmoral der Behörden
18.06.2024

Die deutsche Baubranche kämpft neben der Wohnungsbau-Krise vor allem mit der schlechten Zahlungsmoral der öffentlichen Hand. Ausgerechnet...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie passives Investieren den Markt für Vermögensverwalter in Deutschland verändert
18.06.2024

In den letzten Jahren hat sich die Landschaft der Vermögensverwaltung in Europa und Deutschland grundlegend verändert. Ein wesentlicher...

DWN
Politik
Politik Umfrage Thüringen-Wahl: AfD und BSW bei fast 50 Prozent - schwierige Regierungsbildung droht
18.06.2024

Rund zweieinhalb Monate vor der Thüringen-Wahl zeigt sich eine schwierige Regierungsbildung. In einer aktuellen Umfrage des Instituts...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Erholung auf wackligen Beinen, US-Dollar im Aufwind, Gold leidet - der DWN-Marktreport
18.06.2024

Die DAX-Erholung hat sich im Dienstagshandel fortgesetzt, alles bleibt aber eine wacklige Angelegenheit. Am Gesamtmarkt sorgen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rockwell Automation: Cybersicherheit dominiert Prioritätenliste der Automobilindustrie
18.06.2024

Eine neue Studie von Rockwell Automation zeigt, dass Cybersicherheit für Automobilhersteller oberste Priorität hat. Aber warum ist das so?

DWN
Politik
Politik EU-Spitzenposten: Keine Einigung - von der Leyen braucht Geduld
18.06.2024

Der Poker um die Besetzung der EU-Spitzenposten nach der Europawahl geht in die Verlängerung: Die Staats- und Regierungschefs der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mittelstandsumfrage: Betriebssoftware ist das Herzstück der Digitalisierung in Unternehmen
18.06.2024

Ein neuer Report zeigt: ERP-Systeme sind entscheidend für die Digitalisierung im Mittelstand. Während KI und Cloud weniger wichtig sind,...