Finanzen

Großbritannien: Rezession verschärft sich drastisch

Lesezeit: 1 min
25.07.2012 11:58
Im zweiten Quartal ist die britische Wirtschaft noch starker gefallen als in den ersten drei Monaten des Jahres. Die Kontraktion von 0,7 Prozent liegt deutlich über den Erwartungen. „Wir haben mit unseren Schulden und der Schuldenkrise im Ausland zu kämpfen“, gibt George Osborne an.
Großbritannien: Rezession verschärft sich drastisch

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Auch wenn sich Großbritannien immer ein wenig aus der EU heraushalten will, gänzlich geht die Schuldenkrise am Land nicht vorbei und ohne die EU und die Eurozone wäre es für Großbritannien noch schlechter. Die Wirtschaft des Landes ist stark angeschlagen. Wie die nationale Statistikbehörde (ONS) am Mittwoch mitteilte, schrumpfte das britische BIP im zweiten Quartal um 0,7 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal. Damals ging es bereits um 0,3 Prozent zurück. Analysten waren lediglich von einem Rückgang des BIPs um 0,3 Prozent ausgegangen.

Der britische Dienstleistungssektor schrumpfte um 0,1 Prozent, die Industrie um 1,3 Prozent und der Bausektor sogar um 5,2 Prozent. Die Kontraktion von 0,7 Prozent war der schwerste vierteljährliche Rückgang seit dem 1. Quartal 2009.

„Wir wissen alle, dass unser Land tief verwurzelte wirtschaftliche Probleme hat und die enttäuschenden Daten bestätigen dies“, sagte Schatzkanzler George Osborne. „Wir haben mit unseren Schulden und den Schulden im Ausland zu kämpfen“, fuhr er fort. „Wir haben in den vergangenen zwei Jahren Fortschritte gemacht und unser Defizit um 25 Prozent gesenkt und die Wirtschaft hat über 800.000 neue Jobs geschaffen.“

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „Sippenhaft“: Kommt ein EU-Einreiseverbot für russische Staatsbürger?

Sieben Sanktionspakete hat die EU bereits gegen Russland verhängt. Bislang mit überschaubaren Folgen für das Land. Nun steht eine neue...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlands Gas-Vorräte reichen weniger als drei Monate

Selbst wenn es Deutschland gelingen sollte, seine Reserven vollständig zu füllen, reicht das Gas nicht einmal drei Monate, falls Russland...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise: Gazprom kündigt massiven Preisanstieg an

Der russische Staatskonzern Gazprom kündigt für den späten Herbst neue Preissteigerungen an. Das befeuert die Inflation in Deutschland.

DWN
Finanzen
Finanzen So proftitieren Sie mit den richtigen Aktien von der Energie-Krise

Energie-Aktien - ja oder nein? Es lohnt sich, einen Blick in die zweite Börsenliga zu werfen.

DWN
Politik
Politik Polen rüstet sich mit Waffen aus Südkorea auf

Nachdem Polen Waffensysteme an die Ukraine abgegeben hat, hat Südkorea jetzt mit Deutschlands Nachbarn seinen größten jemals getätigten...

DWN
Deutschland
Deutschland (K)eine freie Entscheidung? Verfassungsgericht entscheidet zur Masern-Impfpflicht

Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit, wie viele glauben. Seit März 2020 gibt es eine Impfpflicht, die vor allem bei den Kleinsten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schmelzhütten in Europa müssen Produktion einstellen

Am Dienstag hat schon eine holländische Zinkhütte wegen hoher Energiekosten die Einstellung der Produktion angekündigt. Nun trifft es...