Finanzen

Schuldenkrise: In Dänemark droht die Staatspleite

Lesezeit: 1 min
07.03.2014 00:17
Einer der größten Hedgefonds der Welt spekuliert auf eine Pleite Dänemarks. Er wettet gegen dänische Staatsanleihen und kaufte Kreditausfall-Versicherungen der größten Bank des Landes. Die dänischen Haushalte sind massiv verschuldet.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Hedgefonds „Owl Creek Asset Management“ wettet gegen dänische Staatsanleihen. Zudem hat er Kreditausfallversicherungen auf die Danske Bank, dem größten Geldhaus des Landes, gekauft. Die Wette gegen den Staat ist auf die hohe Verschuldung der dänischen Haushalte zurückzuführen – im Durchschnitt liegen die bei 321 Prozent des verfügbaren Einkommens.

Die meisten der Schulden ergeben sich aus Hypotheken. Da zwei Drittel der Hypotheken durch kurzfristige Anleihen finanziert werden, reagieren die Haushalte besonders empfindlich auf Zinsschwankungen. In Dänemark stehen 400 Milliarden Euro an Hypotheken ein BIP von 250 Milliarden Euro gegenüber, berichtet das Handelsblatt.

Die dänische Regierung plant aufgrund der Entwicklungen ein neues Gesetz. Die Dänen wollen für den Fall von Turbulenzen bei den Zinsen die Möglichkeit haben, die Laufzeiten dieser Finanzierungen zu verlängern.

Vor Kurzem war es in der dänischen Koalition zum Bruch gekommen, als ein Anteil des Energieversorgers Dong an Goldman Sachs verkauft wurde (mehr hier).


Mehr zum Thema:  

Jede Anlage am Kapitalmarkt ist mit Chancen und Risiken behaftet. Der Wert der genannten Aktien, ETFs oder Investmentfonds unterliegt auf dem Markt Schwankungen. Der Kurs der Anlagen kann steigen oder fallen. Im äußersten Fall kann es zu einem vollständigen Verlust des angelegten Betrages kommen. Mehr Informationen finden Sie in den jeweiligen Unterlagen und insbesondere in den Prospekten der Kapitalverwaltungsgesellschaften.

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Bank erleidet massiven Gewinneinbruch
24.07.2024

Die Erfolgssträhne der Deutschen Bank ist gerissen. Deutschlands größtes Geldhaus konnte im zweiten Quartal nur noch einen minimalen...

DWN
Finanzen
Finanzen Neue Steuerklassen und Freibeträge: Was sich ändert
24.07.2024

Das Bundeskabinett will mehrere Entlastungen bei der Einkommensteuer auf den Weg bringen und berät das zweite Jahressteuergesetzes von...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russland öffnet den Bankenmarkt: Strenge Regeln und neue Chancen – aber nicht für alle!
24.07.2024

Russland plant eine drastische Marktöffnung für ausländische Banken, die sich auf strenge Regeln und hohe Anforderungen stützt. Trotz...

DWN
Immobilien
Immobilien Immobilienkrise: Zwangsversteigerungen in Deutschland nehmen deutlich zu
24.07.2024

Hohe Zinsen, mehr Insolvenzen und eine schwache Wirtschaftskonjunktur – die Zahl der Zwangsversteigerungen steigt in Deutschland um acht...

DWN
Politik
Politik Ukrainischer Außenminister Kuleba besucht China - warum eigentlich?
24.07.2024

China verhält sich im Krieg zwischen Russland und der Ukraine nach eigenen Angaben neutral. Tatsächlich stehen sich Chinas...

DWN
Panorama
Panorama Keine Impfung mehr ohne mRNA? Der DWN-Faktencheck
24.07.2024

Um die mRNA-Impfung ranken sich viele Falschbehauptungen. Wieder einmal zeigt sich - man sollte nicht alles glauben, was im Internet gesagt...

DWN
Finanzen
Finanzen Aktienmarkt: DAX mit neuem Schwung dank SAP-Rekordhoch
23.07.2024

Die starke Leistung von SAP hat dem DAX am Dienstag zu einer fortgesetzten Erholung verholfen. Die Aktie des Software-Herstellers erreichte...

DWN
Technologie
Technologie Öl-Streit zwischen Ungarn und Slowakei mit der Ukraine eskaliert
23.07.2024

Neue Sanktionen der Ukraine gegen den russischen Ölkonzern Lukoil sorgen für Ärger in der EU. Die Europäische Kommission teilte in...