Deutschland

Abmahnungen: Verbraucher-Zentrale warnt vor Anwälten ohne Lizenz

Lesezeit: 1 min
07.03.2014 10:41
Fingierte Abmahnschreiben fordern derzeit von Kunden Strafzahlungen für Urheberrechtsverletzungen. Bei den angeblichen Anwälten handelt es sich jedoch vermutlich um Betrüger. Die Verbraucherzentralen raten dringend davon ab, die Forderung zu bezahlen.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Derzeit kursieren Abmahnschreiben zweier angeblicher Anwälte, die darin eine Abmahngebühr von 40 Euro für Urheberrechtsverletzungen aus dem Jahr 2013 fordern. Verbraucherschutzzentralen raten den Bürgern auf diese Forderungen auf keinen Fall einzugehen und keine Überweisungen zu tätigen.

Die angeblichen Rechtsanwälte Dirk Uwe Zajonc und Florian Ruck aus Gütersloh geben sich als Interessenvertreter einer Intl. Musik Copyright Agency (MCA) aus. Sie fordern aufgrund von Urheberrechtsverletzungen auf dem Videoportal Youtube Mahngebühren. Weder Zajonc noch Ruck sind jedoch im bundesweiten Anwaltsverzeichnis registriert, was darauf hindeutet, dass keiner von beiden eine Zulassung besitzt.

„Das Anschreiben ist als höchst unseriös einzustufen. Es wird nicht einmal der Name des vermeintlich abgemahnten Videos angegeben, außerdem genügen nach unserer Auffassung die Abmahnschreiben in keiner Weise den rechtlichen Anforderungen [des Paragrafen 97a Urheberrechtsgesetz]. Es scheint sich um Trittbrettfahrer zu handeln, die auf schnell verdientes Geld aus sind“, sagte der Urheberrechts-Experte Jan Wilschke von der Verbraucherzentrale Brandenburg.

Youtube-Nutzer, die ein Schreiben der angeblichen Rechtsanwälte erhalten, sollten keinesfalls bezahlen, sondern können bei der Polizei Strafanzeige stellen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Monetärer „Reset“: Warum der Goldstandard das Fiat-Geldsystem ersetzen muss

Das aktuelle Fiat-Geldsystem ist durchsät von finanziellen Verzerrungen und Schulden. Dieses System ist eigentlich am Ende. Der Übergang...

DWN
Technologie
Technologie Edward Snowden: Die Lockdowns machen Geheimdienste und Konzerne noch mächtiger

Die weltweiten Lockdowns sind die Fortsetzung einer Entwicklung, die der frühere NSA-Mitarbeiter Edward Snowden seit langem kritisiert:...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Wirtschaft kritisiert Lockdown-Verlängerung: Einzelhandel und Gastgewerbe werden im Regen stehen gelassen

Wirtschaftsverbände kritisieren die neuesten Beschlüsse der Bundesregierung als Nackenschlag für deutsche Firmen - insbesondere für...

DWN
Deutschland
Deutschland Ergebnisse des Corona-Gipfels sind eine „Katastrophe“ für den Einzelhandel

Die Ergebnisse des Corona-Gipfels sind nach Einschätzung des Handelsverbands HDE eine „Katastrophe“ für den Einzelhandel.

DWN
Finanzen
Finanzen Wenn sich die Börse überhitzt, bringt Gold Sicherheit ins Portfolio

Die Daten zeigen es: Wenn es an der Börse stark bergab geht, dann haben in der Vergangenheit jene Investoren gut abgeschnitten, die...

DWN
Finanzen
Finanzen Es rollt eine Lawine von faulen Krediten auf die EU-Banken zu

Die EU bestätigt, dass nach der Pandemie eine große Welle von Insolvenzen zu zahlreichen faulen Krediten führen wird.

DWN
Politik
Politik Türkei: Erneuter Absturz mit Eurocopter, zehn Soldaten und ein Top-General tot

Bei einem Absturz mit einem Hubschrauber der französischen Klasse Eurocopter AS532 Cougar sind in der Türkei elf Militärs ums Leben...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Herzogin Meghan nennt britisches Königshaus „die Firma“

Herzogin Meghan hat das britische Königshaus im Streit als „Firma“ bezeichnet. Diese Einschätzung ist zutreffend, die Krone ist...