Finanzen

Türkei: Lira stürzt ab, Bonds steigen

Lesezeit: 1 min
11.03.2014 00:09
In der Türkei wird die Freilassung mehrerer politischer Gefangener angekündigt. Premier Erdogan scheint die Kontrolle immer mehr zu verlieren. Als Folge stürzt die türkische Lira ab.
Türkei: Lira stürzt ab, Bonds steigen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die türkische Lira ist am Montag erneut rasant abgestürzt. Die Währung bewegte sich auf ein Niveau vor der Zinserhöhung durch die türkische Zentralbank. Die Gewinne aus türkischen Bonds stiegen auf das Niveau des Jahres 2009.

Seit Freitag herrscht in der Türkei Aufruhr. Nach der Freilassung des Ex-Generalsstabschefs Ilker Basbug am Freitag, haben am Samstag 30 weitere inhaftierte Militärs, Journalisten, Akademiker und Politiker ihre vorzeitige Entlassung aus dem Gefängnis beantragt.

Ein türkisches Gericht hat Medienberichten zufolge die Freilassung des wegen Verschwörung zu lebenslanger Haft verurteilten Basbug verfügt. Das Gericht zog am Freitag damit offenbar die Konsequenz aus einer Entscheidung des Verfassungsgerichts vom Vortag. Dieses hatte befunden, bei der Verurteilung im Zusammenhang mit der sogenannten „Ergenekon“-Verschwörung seien Basbugs Rechte verletzt worden (mehr hier). Das Gericht habe kein ausführliches Urteil in dem Fall veröffentlicht.

Weitere Freilassungen politischer Gefangener stehen kurz bevor, so Zerohedge. Alles deute darauf hin, dass Premier Erdogan wohl allmählich die Kontrolle verliere. Doch gerade politische Stabilität sei einer der Schlüsselfaktoren des türkischen Marktes.

 


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Sterben der Bankfilialen: Ein stiller Vorbote für das Ende des Bargelds?
23.06.2024

In Deutschland schrumpft das Netz der Bankfilialen dramatisch. Diese Entwicklung wirft nicht nur Fragen zur Zukunft des Bargelds auf,...

DWN
Immobilien
Immobilien Berlin wächst: Neue Hochhäuser am Gleisdreieck erweitern City am Potsdamer Platz
23.06.2024

Über Jahrzehnte lag das Gleisdreieck im städtischen Niemandsland von West-Berlin. Mit dem Fall der Mauer und der Bebauung des...

DWN
Technologie
Technologie Der Europäische Erdgasmarkt bleibt volatil – auch wegen neuer Abhängigkeiten
23.06.2024

Europa hat sich von Russlands Energiemonopol gelöst und Versorgungsalternativen gefunden. Auch deshalb bleibt die heimische Gasversorgung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Energiewende: Deutsche Wirtschaft durch Regularien und Bürokratie ausgebremst
23.06.2024

Bürokratie und ständig wechselnde Regularien erschweren deutschen Unternehmern die Energiewende im eigenen Betrieb – insbesondere die...

DWN
Politik
Politik Israel und Hisbollah: Ein größerer Krieg und seine möglichen Konsequenzen
23.06.2024

Der letzte große Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah liegt mittlerweile 18 Jahre zurück. Doch die aktuellen Grenzscharmützel, die...

DWN
Politik
Politik Appell an Scholz: Gewerkschaften und Sozialverbände fordern Milliardeninvestitionen
23.06.2024

Wohlfahrts- und Sozialverbände, die Gewerkschaft Verdi und das Kampagnennetzwerk Campact fordern den Bund zu Milliardeninvestitionen in...

DWN
Technologie
Technologie Fünf Jahre E-Scooter in Deutschland - Eine Bilanz
23.06.2024

E-Scooter sind für kurze Strecken gedacht. Doch häufig werden die elektrischen Tretroller auch auf Geh- und Radwegen abgestellt - oder in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Beziehungen sind keine Einbahnstraße: Was China von Deutschland benötigt
22.06.2024

Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) besucht gerade China, um auf gut Wetter beim Thema Strafzölle zu machen - Stichtag in der EU...