Finanzen

Türkei: Lira stürzt ab, Bonds steigen

Lesezeit: 1 min
11.03.2014 00:09
In der Türkei wird die Freilassung mehrerer politischer Gefangener angekündigt. Premier Erdogan scheint die Kontrolle immer mehr zu verlieren. Als Folge stürzt die türkische Lira ab.
Türkei: Lira stürzt ab, Bonds steigen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die türkische Lira ist am Montag erneut rasant abgestürzt. Die Währung bewegte sich auf ein Niveau vor der Zinserhöhung durch die türkische Zentralbank. Die Gewinne aus türkischen Bonds stiegen auf das Niveau des Jahres 2009.

Seit Freitag herrscht in der Türkei Aufruhr. Nach der Freilassung des Ex-Generalsstabschefs Ilker Basbug am Freitag, haben am Samstag 30 weitere inhaftierte Militärs, Journalisten, Akademiker und Politiker ihre vorzeitige Entlassung aus dem Gefängnis beantragt.

Ein türkisches Gericht hat Medienberichten zufolge die Freilassung des wegen Verschwörung zu lebenslanger Haft verurteilten Basbug verfügt. Das Gericht zog am Freitag damit offenbar die Konsequenz aus einer Entscheidung des Verfassungsgerichts vom Vortag. Dieses hatte befunden, bei der Verurteilung im Zusammenhang mit der sogenannten „Ergenekon“-Verschwörung seien Basbugs Rechte verletzt worden (mehr hier). Das Gericht habe kein ausführliches Urteil in dem Fall veröffentlicht.

Weitere Freilassungen politischer Gefangener stehen kurz bevor, so Zerohedge. Alles deute darauf hin, dass Premier Erdogan wohl allmählich die Kontrolle verliere. Doch gerade politische Stabilität sei einer der Schlüsselfaktoren des türkischen Marktes.

 

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Deutschland
Deutschland Autofahrer: Klimavorgaben werden verschärft, Spritpreise werden drastisch steigen

Union und SPD wollen die Klimavorgabe für Treibstoffe noch einmal über die bisherigen Regierungspläne hinaus verschärfen. Eine ganz...

DWN
Deutschland
Deutschland Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland sinkt weiter deutlich

Die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland hat den negativen Trend der vergangenen Quartale in den ersten drei Monaten des Jahres...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Joe Biden will Chinas Staatskapitalismus nachahmen – Europa zieht mit

Chinas Staatskapitalismus findet offenbar Nachahmer. Auch in Amerika will die Politik nicht mehr nur Schiedsrichter sein, sondern ebenso...

DWN
Finanzen
Finanzen Arbeitgeber wütend: Neuer Rat will Umbau des Arbeitsmarkts

Ende von Minijobs, Recht auf Homeoffice: Ein von Arbeitsminister Hubertus Heil eingesetzter Expertenrat hat erste Ergebnisse präsentiert....

DWN
Politik
Politik „Hochrangiges“ Gespräch mit Luisa Neubauer: Kanzlerin Merkel fürchtet mögliche „Klimaleugner-Mehrheit“

In einem außerordentlich „hochrangigen“ Gespräch mit der Klimaaktivistin Luisa Neubauer hat Kanzlerin Merkel gesagt, dass die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Lithium-Markt steht vor einer Angebotsknappheit

Wegen der steigenden Nachfrage steht der weltweite Lithium-Markt vor einer Angebotsknappheit. Diese Entwicklung wird durch die zunehmende...

DWN
Finanzen
Finanzen Paukenschlag: Gegner der EZB-Staatsanleihenkäufe scheitern in Karlsruhe

Das Bundesverfassungsgericht hatte die milliardenschweren Anleihekäufe der EZB teilweise für verfassungswidrig erklärt. Es forderte...

DWN
Politik
Politik Die neue Große Depression steht der Welt noch bevor – Kursfeuerwerk an den Börsen ist eine Illusion

Dem US-Analysten James Rickards zufolge ist das Schlimmste im Verlauf der Corona-Krise noch nicht überstanden. Die Welt geht einer Großen...