Politik

Türkei: Ausschreitungen bei Massen-Demonstrationen

Lesezeit: 1 min
12.03.2014 21:29
Anlässlich der Beerdigung des 15-jährigen Gezi-Park-Opfers scheint die Situation in der Türkei an diesem Mittwoch erneut zu eskalieren. Die Polizei ist gewaltsam gegen die Protestierenden vorgegangen. Diese nahmen den Tod des Teenagers zum Anlass für neue Demonstrationen.
Türkei: Ausschreitungen bei Massen-Demonstrationen

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die türkische Polizei ist im Zentrum der türkischen Hauptstadt Ankara gegen eine Zusammenkunft von mehreren Hundert Personen vorgegangen, die gemeinsam den Tod des 15-jährigen Berkin Elvan betrauerten. Die Menge, unter denen sich Schüler und Mitglieder der Rechtsanwaltskammer Ankara befanden, strömte während der Beerdigung des Teenagers in Istanbul in den Stadtteil Kızılay.

Der friedliche Protest wurde von der Polizei unterbunden. Um die Menge zu zerstreuen, setzte die Polizei Wasserwerfer und Tränengas ein, so die türkische Zeitung Hürriyet. Schon zuvor sei es bereits zu einer gewaltsamen Auseinandersetzung im Stadtteil Tuzluçayır gekommen. Die Gegend gilt als einer der Hot Spots der Proteste in Ankara. Schon im Sommer 2013 verhinderten die Sicherheitskräfte dort gewaltsam Märsche gen Parlament und andere Institutionen.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Bedenklich wurde die Situation an diesem Mittwoch auch in İzmir. Dort sahen sich die gut 2000 Demonstranten ebenfalls mit Tränengas und Wasserwerfern der Polizei konfrontiert. Sie hatten sich zu einer gemeinsamen Trauerfeier verschiedener Gewerkschaften und Verbände versammelt. Nach der Intervention sollen sich die Demonstranten in Richtung des Gouverneursbüro bewegt haben. Auf ihrer Seite haben diese das Stadtoberhaupt. Bürgermeister Aziz Kocaoğlu warnte bereits am Dienstag, dass sich die Gemeinde weigern werde, weiter Wasser an die Polizei auszugeben, falls dieses weiter gegen die Demonstranten einsetzen sollte.

In der südwestlichen Provinz Denizli kam es ebenfalls zum Einsatz von Wasserwerfern gegen Studenten an der Pamukkale Universität. Die jungen Leute war dort zusammengekommen, um sich gemeinsam an Elvan zu erinnern. Die Polizei soll außerdem den Vorsitzenden der Demokratischen Volkspartei (HDP), Eren Saran, verhaftet haben.

Mittlerweile hat sich vor der Şişli Moschee in Istanbul eine riesige Menschenmenge versammelt. Die Gezi Park Solidaritätsplattform ruft die Leute dazu auf, sich in den Gezi Park zu begeben und dort Nelken für den Verstorbenen abzulegen. Zeitgleich kam es am Nachmittag zu Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten im Stadtteil Mecidiyeköy. Auch hier kam Tränengas zum Einsatz.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..

Unterdessen wirkt sich die Ausnahmesituation auch auf den Verkehr in der Bosporus-Metropole aus: Zwei Ausfahrten der Hauptstraße im Şişli Bezirk, von denen eine zum Taksim führt, sind derzeit für den Verkehr gesperrt. Die Zahl der Trauernden ist mittlerweile so riesig, dass sie den Autoverkehr lahmgelegt hat.

Derzeit sollen sich gut  50.000 Menschen auf der Halaskargazi Ave aufhalten. 5000 von ihnen sollen den Friedhof besuchen. Weitere 10.000 Menschen marschieren von Okmeydani Richtung Şişli. Unter ihnen befinden sich viele Schüler und Studenten. Polizisten verstärken unterdessen die Barrikaden an zwei Punkten auf dem Weg zum Taksim.

Mindestens vier TOMA (Wasserwerfer) haben am frühen Abend interveniert, um Demonstranten vom Marsch auf den Taksim abzuhalten. Polizei setzte zudem Tränengas und Pfefferspray ein, um die Menge zu zerstreuen. Die Bereitschaftspolizei ist mittlerweile dabei, den Taksim Platz vollständig zu räumen.

Bereits während der gesamten Nacht ist die türkische Polizei mit Wasserwerfern und Tränengas gegen Demonstranten vorgegangen. Nicht wenige der Teilnehmer gaben wie schon die Mutter des Toten dem türkischen Premier Recep Tayyip Erdoğan die Schuld am Tod von Berkin.

Für Premier Erdoğan bedeutet der Tod des Jungen nun eine zusätzliche Verschärfung der ohnehin schon angespannten Situation. Schon im Zuge der Gezi Park Proteste war er für die teils unverhältnismäßig harten Polizeieinsätze international gerügt worden. Nach Ansicht von Amnesty International hat die türkische Polizei zu jener Zeit gleich „eine ganze Reihe von Menschenrechtsverletzungen“ begangen. In ihrem Bericht vom vergangenen Oktober kristisiert die Menschenrechtsorganisation, dass die Verantwortlichen nicht zur Rechenschaft gezogen werden. Die Opfer der Gewalt leiden unterdessen noch immer.

Inhalt wird nicht angezeigt, da Sie keine externen Cookies akzeptiert haben. Ändern..


Mehr zum Thema:  

DWN
Marktbericht
Marktbericht Mit digitalem Gold auf Erfolgskurs

Die Vervielfachung der Geldmenge hat enorme Auswirkungen. Die Inflation ist nicht mehr aufzuhalten. Auf der anderen Seite zeichnet sich...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Ausverkauf geht weiter: Nächster deutscher Hightech-Konzern wird vom Ausland übernommen

Trotz ständigen Bekundungen der Bundesregierung, strategisch wichtige Unternehmen vor Übernahmen aus dem Ausland zu schützen, geht der...

DWN
Deutschland
Deutschland Plötzlich üben die Medien Kritik an Spahn, doch es ist zu spät

Die Medienlandschaft hat sich dazu durchgerungen, Jens Spahn zu kritisieren. Doch es ist zu spät, obwohl die Deutschen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Zwischen Russland und Saudi-Arabien bahnt sich ein neuer Ölpreis-Krieg an

Im März findet das nächste Treffen der OPEC + statt. Während Saudi-Arabien die Öl-Produktion weiter drosseln will, plädiert Russland...

DWN
Finanzen
Finanzen Bargeld-Nutzung in den USA ist während der Pandemie gestiegen

In den USA ist nach Angaben eines Unternehmens für Sicherheitsdienste und Werttransporte die Bargeldnutzung gestiegen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bundesbank warnt vor überhöhten Immobilienpreisen

Im vergangenen Jahr haben die „markanten Preisübertreibungen“ auf dem Wohnungsmarkt zugenommen, so die Bundesbank. Teilweise liegen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schwab hatte es „vermutet“: Großunternehmen werden größer, während Kleinunternehmen ganz verschwinden

Der Gründer des Weltwirtschaftsforums Klaus Schwab schreibt in seinem Buch „Covid-19: Der Grosse Umbruch“, das im Juli 2020 erschienen...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundeskabinett beschließt Einführung des digitalen Impfpasses

Das Bundeskabinett hat am Montag die Einführung eines digitalen Impfpasses beschlossen, damit Geimpfte Restaurants und Konzerte besuchen...

DWN
Politik
Politik Blackwater-Gründer Prince spielte zentrale Rolle im Libyen-Krieg

Einem UN-Bericht zufolge spielte der Blackwater-Gründer Erik Prince eine wichtige Rolle im Libyen-Konflikt. Dass die UN erst jetzt auf...

DWN
Finanzen
Finanzen BÖRSE AKTUELL: Heftige Korrektur bei Bitcoin - jetzt wird der Einstieg vollends zum Vabanque-Spiel

Gestern vermeldeten wir den rapiden Kursverfall der Kryptowährung "Bitcoin". Heute liefert unser Börsen-Experte Andreas Kubin, wie...

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Anleger hoffen nach Powells Rede weiter auf Riesen-Konjunkturpaket aus den USA

Die Börsen entwickeln sich langsam weiter. Heute Nachmittag warten die Anleger auf wichtige Konjunkturdaten.

DWN
Politik
Politik E-Patientenakte: Merkel und Spahn haben den Datenschutz ausgehebelt, doch keiner hat es bemerkt

Die Bundesregierung hat durch ein neues Patientenakten-Gesetz den Datenschutz ausgehebelt. In der Akte sollen alle relevanten...

DWN
Deutschland
Deutschland Geduld des Handels ist am Ende: Klagewelle gegen Lockdown rollt

Obi, Media Markt, Breuninger und Co. wollen nicht länger auf Zugeständnisse der Politik warten. Immer mehr Händler versuchen, vor...

DWN
Politik
Politik Geimpfte Israelis erhalten «Grünen Pass» und können wieder am Leben teilnehmen

In Israel haben sich Hunderttausende Bürger bereuts den digitalen Impfnachweis beschafft und dürfen jetzt wieder ins Theater, ins...

DWN
Finanzen
Finanzen Digitale Zentralbankwährungen für den Großhandel und Einzelhandel bahnen sich an

In einem aktuellen Bericht plädiert die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich für die Einführung von digitalen...